Windows Phone 7 Recipes
Kommentare

Apress bietet zahlreiche Bücher zum Thema Windows Phone 7 an. Während einige davon als „didaktisch orientierter Aufbaukurs“ vorgesehen sind, steht „Windows Phone 7 Recipies“ von Fabio Claudio Ferrachati

Apress bietet zahlreiche Bücher zum Thema Windows Phone 7 an. Während einige davon als „didaktisch orientierter Aufbaukurs“ vorgesehen sind, steht „Windows Phone 7 Recipies“ von Fabio Claudio Ferrachati und Emanuele Garofaldo als allgemeines Rezeptbuch außerhalb der Hierarchie.

Jedes Kapitel behandelt einen bestimmten Funktionsbereich der Plattform. Die einzelnen Bereiche werden durch Gruppen von Rezepten abgedeckt, die je eine Fragestellung anreißen, die Lösung kurz erklären und danach detailliert ausarbeiten. Da Entwickler im Allgemeinen sehr genau abschätzen können, was sie implementieren, kommt einem der Aufbau des Buchs sehr entgegen; braucht man eine bestimmte Funktion nicht in seinem Programm, kann man das entsprechende Rezept einfach überspringen.

Kapitel 1 umfasst acht Rezepte, die sich mit der Plattform an sich, den Entwicklungswerkzeugen und der Distribution von WP-7-Anwendungen befassen. Dort wird, das einzige Mal im Buch, auch XNA kurz erwähnt. In den Kapiteln 2 und 3 geht es um das Erstellen von User Interfaces in Silverlight. In Kapitel 4 dreht sich alles um das Anreichern dieser User Interfaces mit grafischen Effekten, die in Expression Blend erstellt werden. Kapitel 5 und 6 beschäftigen sich mit dem Auswerten von Touchscreengesten und den in jedem Windows Phone 7 enthaltenen Sensoren. In Kapitel 7 geht es um das Verwenden und Erstellen von Multimediainhalten, während sich Kapitel 8 mit der Verwendung des Isolated-Storage-Speichersystems befasst. Die in Kapitel 9 erstellten Rezepte beziehen sich auch auf das Netzwerk, ebenso das Erstellen von Notifications wird kurz erwähnt. Leider ist das Buch noch nicht am Stand von Mango angekommen, weshalb TCP- und UDP-Sockets nicht behandelt werden. Kapitel 10 wird von den Autoren als „Testing Windows Phone 7 Applications“ bezeichnet, hat damit aber nicht direkt etwas zu tun: Es erklärt zuerst das allgegenwärtige MVVM-Pattern, um danach auf das Unit Testing von WP-7-Anwendungen einzugehen.

Der Abwärtstrend im Lektorat von Apress setzt sich leider auch bei diesem Buch nahtlos fort: Während die ersten drei Kapitel sehr gut formuliert sind, lässt die Textqualität ab Kapitel 4 spürbar nach. Stellenweise enden Sätze zu abrupt. Trotzdem sind die Texte auch für Leser, die Englisch nicht als Muttersprache sprechen, problemlos verständlich. Da die Autoren in einigen Rezepten auf XAML eingeht, ist dieses Buch für alle Entwickler ideal, die sich Windows Phone 7 nach der Learning-by-Doing-Methode aneignen wollen. Der Preis ist trotz der stellenweisen Schwächen im Lektorat mehr als gerechtfertigt.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -