Windows PowerShell 4.0
Kommentare

Die Windows PowerShell ist Microsofts Lösung für die kommandozeilenbasierte Administration und Scripting in Windows. Der .NET- und Scripting-Experte Dr. Holger Schwichtenberg legt in diesem Praxishandbuch eine kompakte Darstellung der vielfältigen Möglichkeiten der PowerShell sowie ergänzender Commandlet- und Klassenbibliotheken vor.

Windows PowerShell 4.0 – Das Praxishandbuch

Technisch unerfahrene User lassen sich mit einem kurzen Abstecher in die Kommandozeile beeindrucken. Echte Windows-Kenner betrachten CMD aber mittlerweile lediglich als Spielzeug – sie leisten ihre Arbeit mit einem als PowerShell bezeichneten Werkzeug. Die seit einigen Jahren verfügbare Arbeitsumgebung bietet findigen Nutzern eine Vielzahl von bisher nie dagewesenen Möglichkeiten und lässt sich zudem mit eigenen Befehlen fast beliebig erweitern. Aufgrund des enormen Funktionsumfangs ist es allerdings alles andere als leicht, den Umgang mit dem Tool auf eigene Faust zu erlernen.

Autor: Dr. Holger Schwichtenberg
Verlag: Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG
Erschienen: 2014
Seiten: 926
Preis: 49,99 €
Sprache: Deutsch
ISBN:  978-3-446-44070-8

Holger Schwichtenbergs Buch ist in vier Teile untergliedert. Teil A befasst sich mit Grundlagen der PowerShell-Nutzung – Quereinsteiger sollten ihn komplett durchlesen, um sich in Spezialitäten wie Pipes, Schleifen und die Ausführung von Skriptdateien einzuarbeiten. Im zweiten Teil dreht sich alles um die Frage, wie man die PowerShell besser an seine Bedürfnisse anpasst. Eine Vielzahl von Beispielen demonstriert die Interaktion mit .NET- und COM-Klassen. Der Zugriff auf die Windows-Managementinstrumentation kommt ebenfalls nicht zu kurz. Als kleinen Bonus bietet dieser Teil eine Liste von interessanten Erweiterungen aus der Community.

Angehende Poweruser sparen sich so die sonst notwendige Jagd nach Add-ons. Der auf den Namen „PowerShell im Praxiseinsatz“ hörende Teil C stellt Möglichkeiten zur Interaktion mit dem Remanentspeicher vor. Neben dem Zugriff auf das Dateisystem im Allgemeinen erklärt Schwichtenberg an dieser Stelle auch, wie man CSV-Dateien und diverse Datenbanken in die Skriptausführung einbindet. Mit dem vierten und letzten Teil wendet sich das Buch an Entwickler, die der PowerShell neue Features beibringen wollen. Hier geht es um die Erstellung von Commandlets auf Basis der Programmiersprache C# – mit Visual Basic .NET arbeitende Programmierer können die Beispiele ohne großen Aufwand ummodeln.

Im Anhang finden sich zwei Kurzeinführungen in OOP und das .NET Framework. Diese zeigen zwar das Notwendigste, können aber schon aufgrund des Umfangs von je einem Dutzend Seiten nicht alle wichtigen Aspekte des Themenkreises beleuchten. Aus didaktischer Sicht ist das mit mehr als 900 Seiten sehr umfangreiche Werk in Ordnung, an der Klarheit der Texte gibt es nichts auszusetzen. Die am Anfang des Buchs als „Freakshow“ abgedruckten Codebeispiele hätten jedoch von etwas mehr Erklärung profitiert. Lobenswert ist, dass die E-Book-Version des Buchs mit vollfarbigen Grafiken auf den Rechner kommt. Warum Hanser seinen Kunden nur zwei Downloadvorgänge zusteht, bleibt offen.

Wer sich ernsthaft mit der PowerShell auseinandersetzen möchte, sollte sich dieses Buch auf jeden Fall zulegen. Der auf den ersten Blick abschreckende Umfang ist in der Praxis nicht hinderlich: In späteren Teilen ist es problemlos möglich, für das eigene Vorhaben nicht notwendige Abschnitte zu überspringen.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -