WPF, Silverlight, Silverlight for Windows Phone und Metro Style Apps

Windows Store Apps: Mehrsprachig gestalten mit dem Multilingual App Toolkit
Kommentare

In der Kolumne „XAML Expertise“ präsentiert Gregor Biswanger Top-How-tos zum Thema XAML. Einsteiger und Fortgeschrittene XAML-Experten sollen hier durch geballtes Wissen gesättigt werden. Heute gibt es folgende Expertise: „Windows Store Apps: Mehrsprachig gestalten mit dem Multilingual App Toolkit“. Viel Spaß mit XAML Expertise.

In der letzten Folge von XAML Expertise haben wir uns mit dem Thema Localization und Globalization befasst. Hier ging es darum, wie man Windows-Store-Apps mehrsprachig anbieten kann.

Heute sehen wir uns an, wie mithilfe des Multilingual App Toolkits die Umsetzung der Internationalisierung vereinfacht wird. Nach dem Erstellen eines neuen Projekts ist der Ablauf zunächst derselbe, wie in der letzten Ausgabe bereits beschrieben. Dieses Mal benötigt man allerdings nur eine Ressourcendatei. Sollte man als Unterverzeichnis „de-DE“ gewählt haben, muss man sich zuerst über die Spracheinstellungen vergewissern, dass Visual Studio auch auf Deutsch eingestellt ist. Da das Toolkit automatisch die Standardsprache erkennt, könnte es ansonsten später die Ressourcendatei nicht finden.

Jetzt muss zuerst das Toolkit installiert werden. Hierzu wählt man unter „Tools“ den Punkt „Erweiterungen und Updates“ aus, sucht im Onlinebereich nach dem Multilingual App Toolkit und klickt auf „Download“. Nach der Installation muss das Toolkit für das Projekt aktiviert werden. Wählen Sie dazu das Projekt aus und aktivieren Sie es unter „Tools“. Anschließend ist es wichtig, das Projekt neu zu erstellen.

Jetzt ist es an der Zeit, eine neue Übersetzungssprache hinzuzufügen. Wählen Sie hierfür per Rechtsklick auf das Projekt „Übersetzungssprachen hinzufügen“ aus. Dieses Feature ist sehr angenehm, da man so nicht gezwungen ist, alle Länderkürzel auswendig zu können. In dem Dialog wird nun eine Sprache ausgewählt, z. B. „en-US“, und mit OK hinzugefügt. Es wird automatisch eine neue Datei erstellt und keine weitere Ressourcendatei benötigt. Öffnet man die Datei im XML-Editor, sieht man, dass sie nichts anderes als eine normale XML-Datei ist. Das Toolkit hat sie automatisch erkannt, was man daran sieht, dass in der XML-Datei bereits der Eintrag aus der Ressourcendatei angezeigt wird. In diesem Beispiel wäre das „Hello World“.

Das Besondere am Multilingual App Toolkit ist der Editor. Dieser öffnet sich durch einen Doppelklick auf die Datei der Übersetzungssprache. Hier können z. B. Kommentare hinterlegt werden oder man kann Dateien zur externen Bearbeitung an Kollegen weiterleiten. Das absolute Highlight des Editors ist allerdings der integrierte Übersetzer der Bing Services. Dieser erlaubt es, alle Eintragungen mit einem Mausklick zu übersetzen. Mit einem Klick auf „Übersetzen“, wird der Text aus der Ressourcendatei automatisch übersetzt (Abb. 1). Sollte das einmal nicht komplett passen, kann auch manuell nachgebessert werden. Speichern Sie anschließend die Änderungen und starten Sie das Projekt.

Um den Text wieder in der Übersetzungssprache zu sehen, muss man nur unter den Windows-Spracheinstellungen die jeweilige Sprache an die erste Stelle setzen und das Projekt erneut starten.

Abb. 1: Multilingual App Toolkit: Dialog

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -