ReSharper Ultimate 2017.3: Das sind die Neuerungen

Auf dem Weg zu ReSharper Ultimate 2017.3
Keine Kommentare

Das .NET-Developer-Toolset ReSharper geht in die nächste Runde: Inzwischen steht die finale Version ReSharper Ultimate 2017.3 zum Download bereit. Neu mit dabei sind unter anderem Visual Studio Debugger Extensions und neue C# Typing Assists.

Wie der Name bereits sagt, handelt es sich bei ReSharper Ultimate 2017.3 um das dritte Major Release des .NET-Developer-Toolsets, das noch für das laufende Jahr geplant ist. Bereits in der Veröffentlichung des ersten Builds der neuen EAP-Phase gab Jura Gorohovsky im JetBrains-Blog einen ersten Einblick in zahlreiche neue Features, die für die neue Version entwickelt werden. Darunter sind ein Update für den Code Formatter, neue Typing Assists, ein erweiterter C#-7-Support, Verbesserungen am Language-Support in ReSharper C++ sowie eine Unterstützung für async/await und Tasks. Entwickler können sich also auf zahlreiche Neuerungen in dem .NET-Developer-Toolset freuen.

ReSharper Ultimate 2017.3 EAP

Early Access Program

Finale Version

Die EAP-Builds

Insgesamt wurden bisher sechs EAP-Builds veröffentlicht. Zu den wichtigsten Änderungen seit dem ersten EAP-Release gehören der Support für Structured Binding Declarations in C++17 für ReSharper C++, eine Verbesserung am TypeScript-Support sowie ein erweitertes Debugging in ReSharper und ReSharper C++. Ab EAP-Build 6 ist außerdem die Nutzung der Command Line Tools in C++-Projekten wieder möglich.

EAP-Build 6: Debugging im Editor

Der sechste EAP-Build von ReSharper 2017.3 integriert einige aus Rider bekannte Features in Visual Studio, wie Maarten Balliauw im JetBains-Blog erläutert. Damit werden künftig Local Variables, Current Line Expressions und Function Returns innerhalb des Editors angezeigt. Außerdem wurden ReSharper eigene, durchsuchbare DataTips hinzugefügt. Dadurch ist es nicht mehr nötig, Variablen in einem eigenen Tool-Fenster anzeigen zu lassen. Zum Debuggen steht die folgende Neuerung zur Verfügung:

ReSharper visualizes values based on the information it has available. When a class is annotated with the DebuggerDisplayAttribute attribute, ReSharper will use it instead. So for example if we add a DebuggerDisplay attribute to a Person class, we can have ReSharper visualize our type based on some of its properties.

Einen ausführlichen Einblick in die Debugging-Möglichkeiten gibt der Blogpost zum Debuggen in Rider; Balliauw verweist in dieser Hinsicht auf die Ähnlichkeit der beiden Tools.

Die DataTips des Debuggers von ReSharper werden verwendet, indem man auf das „Inline Value Display“ klickt oder die DataTips in Visual Studio grundlegend durch die von ReSharper ersetzt. Das ist über die Debugger-Einstellungen möglich. Ein Vorteil der ReSharper DataTips liegt darin, dass die Suche nach spezifischen Werten möglich ist, insofern der entsprechende Node geöffnet ist.

DataTips in Visual Studio und mit ReSharper. Quelle: https://blog.jetbrains.com/dotnet/2017/11/21/resharper-2017-3-brings-debugger-editor/

ReSharper Ultimate 2017.3 EAP kann lizenzfrei über das Early-Access-Programm bezogen werden; alle Builds stehen für 30 Tage zum Test zur Verfügung und sind mit Visual Studio 2017, 2015, 2013, 2012 und 2010 kompatibel. Einen Überblick über alle Neuerungen im Rahmen der EAP-Builds gibt die Produktseite, wo auch der Download der Test-Versionen möglich ist; Probleme können über den Issue Tracker gemeldet werden.

EAP-Build 7: Clang-Tidy & Neuerungen am Code-Formatter

ReSharper Ultimate 2017.3 EAP-Build 7 steht zum Download bereit. Mit dem neusten Test-Release ist es nun in ReSharper und dotPeek möglich, NuGet Packages aus dem NuGet Packages Cache Folder heraus zu öffnen. Außerdem wurde Clang-Tidy, ein Code-Analyse-Tool für C++ auf Basis von Clang, in ReSharper C++ integriert. Clang-Tidy ist darauf ausgelegt, typische Fehler im Code wie Style Violations oder statisch analysierbare Bugs im Code zu erkennen und zu beheben. Alle Informationen zum Tool können auf der Seite zum Projekt nachgelesen. In ReSharper C++ können damit beispielsweise Warnungen „on-the-fly“ generiert werden, wie es die Release Notes ausdrücken.

Eine weitere Änderung, die im Rahmen des Early Access Programs vollzogen wird und neben ReSharper Ultimate auch Rider 2017.3 EAP betrifft, ist das Update an der Code Formatting Engine. Bei den Neuerungen handelt es sich vor allem um neue Konfigurationsoptionen für das Code Formatting sowie für die Definition von Code-Styles für C#, C++, JavaScript, TypeScript, HTML und Protobuf. Die neuen Optionen können in den Einstellungen der Tools unter dem Menüpunkt „Code Editing“ aktiviert werden.

Zu den neuen Code-Formatting-Optionen in ReSharper und Rider gehört unter anderem die Möglichkeit, den Code Formatter über die .editorconfig File Masks durch die Eingabe von disable_formatter=true zu deaktivieren. Das gilt für alle vorgenannten Sprachen; genau so ist die Möglichkeit zur Beibehaltung von zusätzlichem Space im Code generell nutzbar. Zu den sprachspezifischen Neuerungen für C# gehören beispielsweise die Einbettung von Code-Blocks und die Option „Nested ternary expression style“. Für HTML stehen neue Möglichkeiten zur Arbeit mit Zeilenumbrüchen vor Elementen zur Verfügung, die mehrere Zeilen lang sind. Diese und zahlreiche weitere Neuerungen am Code Formatter hat Maarten Balliauw im .Net Tools Blog zusammengefasst.

ReSharper Ultimate 2017.3 steht zur Verfügung [Update vom 20. Dezember]

Nach zahlreichen EAP Builds ist mit ReSharper Ultimate 2017.3 nun die finale Version des ReSharper Bundles erschienen. Neben den mehr als 300 gelösten Issues bietet die Veröffentlichung dieser Majorversion sowohl lang erwartete als auch unerwartete Features.

So verfügt ReSharper 2017.3 unter anderem neue Visual Studio Debugger Extensions wie beispielsweise durchsuchbare DataTips, Value-Darstellung direkt im Text Editor und Navigation zu Breakpoints. Weiterhin hat die Code Formatting Engine deutliche Updates erhalten: Sie verfügt nun über Support für das spaltenförmige Ausrichten von Code und weiteren neuen Stilen sowie einer Möglichkeit das Formatieren für ausgewählte Codeblöcke mit Kommentaren freizugeben oder zu deaktivieren.

Auch der TypeScript-Support ist laut Ankündigung des neuen Major Releases von ReSharper verbessert worden. Demnach wirken sich die Verbesserungen vor allem auf die Performance während der Nutzung von Type Guards sowie auf die Auto-Completion für importierte Pfade und das Tracking von Changes in npm-Modulen aus.

ReSharper Ultimate 2017.3 steht ab sofort bei JetBrains zum Download zur Verfügung; die What’s-New-Seite bietet Infos zu allen Neuerungen dieses Major Releases.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -