Neue Services, Tools und Softwareupdates von Microsofts Entwicklerkonferenz

Build 2017 – die Highlights im Überblick
Kommentare

Microsoft hat auf seiner Entwicklerkonferenz Build 2017 am ersten Tag eine ganze Reihe spannender Neuerungen, Services, Tools und Updates angekündigt. In unserem Highlights-Roundup u.a. mit .NET Core 2.0 Preview, Visual Studio for Mac, Azure Iot Edge und erweiterten Cognitive Services.

An Tag 1 und während der Eröffnung-Keynote der Build 2017 haben Microsoft-CEO Satya Nadella und seine Executive Vice Presidents Scott Guthrie und Harry Shum ein Großaufgebot an neuen Services, Tools und Softwareupdates vorgestellt.

Neben zahlreichen neuen Azure, IoT- und Cloud-Services für Entwickler wurde im Rahmen der Veranstaltung auch die Preview-Versionen von von .NET Core 2.0, ASP.NET Core 2.0 und Entity Framework Core 2.0 vorgestellt. Hier sind die wichtigsten Build-2017-News im Überblick.

Microsoft-Build-2017_Satya-Nadella

Microsofts-CEO Satya Nadella während der Build 2017 Eröffnungskeynote (© Microsoft).

Build 2017: Künstliche Intelligenz & IoT

Neue Daten- und Cloud-Dienste wie Azure IoT Edge sowie neue Cognitive Services – auch für die Bereiche KI und IoT hat die Build 2017 einiges zu bieten. Im Folgenden wollen wir einen Blick auf die Highlights in diesem Feld werfen.

Ganz klar im Fokus steht Azure IoT Edge. Der Dienst macht Peripherie-Geräte, sogenannte „Edge Devices“, cloudfähig, sodass Unternehmen die Intelligenz von Cloud-Anwendungen auf ihre Geräte ausweiten können. Auf diese Weise soll das volle Potenzial des Internet of Things ausgeschöpft werden, indem Daten und Rechenleistung smart verteilt werden. Außerdem sollen IoT-Devices so unabhängiger von der Cloud agieren können.

Azure IoT Edge enables IoT devices to run cloud services, process data in near real-time, and communicate with sensors and other devices connected to them, even with intermittent cloud connectivity. – Sam George, Partner Director for Azure IoT

© Microsoft

Zusätzlich zu dem am Dienstag bereits im Inside IoT angekündigten Lautsprecher von Harman Kardon mit Cortana-Integration startet Microsoft mit HP und Intel weitere Partnerschaften für cortanafähige Geräte. Dazu passt die Preview von Cortana Skills Kit (vorläufig nur in den USA erhältlich), wodurch Microsoft mit Amazon und Google gleichzieht. Mit dem SDK lässt sich Cortana mit Bots aus dem Microsoft Bot Framework verbinden. So erhält Microsofts digitale Assistentin neue KI-Dienste.

Bleiben wir bei künstlicher Intelligenz: Die Cognitive Services für Bild-, Audio-, Text-, Sprach- und Emotionserkennung werden auf 29 Dienste erweitert: Bing Custom Search, Custom Vision Service, Custom Decision Service und Video Indexer stehen ab sofort zur Verfügung. Für Echtzeit-Übersetzungen von Präsentationen gibt es zudem das neue PowerPoint-Add-in Presentation Translator.

Zudem bekommen Entwickler mit dem Start der neuen Cognitive Services Labs Zugriff auf Services, die sich derzeit noch in einem frühen Entwicklungsstadium befinden, um mit neuen Anwendungsszenarien zu experimentieren. Ebenfalls spannend ist die Private Preview zu Azure Batch AI Training: Hier können Entwickler eine Testumgebung in der Cloud konfigurieren und dieses Modell mit mehreren CPUs, GPUs und feldprogrammierbaren Gate-Arrays testen.

Microsoft-Build-2017_Harry-Shum

Microsofts Executive Vice President Harry Shum stellt während der Build 2017 Eröffnungskeynote über die Cognitive Services vor (© Microsoft).

Visual Studio 2017: Update und neue Preview

Visual Studio 2017 Version 15.2 ist ab sofort zum Download verfügbar. Das Release hat nicht nur Bugfixes im Gepäck; neue Funktionalitäten sind beispielsweise Support für TypeScript 2.2 sowie Feature-Verbesserungen für die C++ Linux Tools.

Veröffentlicht wurde außerdem die Preview-Version 15.3 von Visual Studio 2017. Unter anderem nutzt sie das .NET Core 2.0 SDK, mit dem bereits existierenden .NET-Core-1.x-Projekte ganz unkompliziert auf .NET Core 2.0 re-targetet werden können. Da Visual Studio 2017 aber weiterhin .NET Core 1.x per Default benutzt, muss die .NET Core SDK 2.0 Preview 1 manuell installiert werden, damit der .NET Core 2.0 Support zur Verfügung steht.

Visual Studio für Mac

Die größte „Visual Studio“-News der Build hatte nichts mit Microsofts eigener OS-Plattform zu tun: Visual Studio 2017 for Mac ist ab sofort allgemein verfügbar. Entwickler können von mobilen, Web- und Cloud-Anwendungen aus ab sofort voll unterstützt in Windows- und Mac-Umgebungen arbeiten. Außerdem erhalten sie Zugang zu den Previews auf Docker-Werkzeuge, Azure Functions sowie Xamarin.IoT.

Azure Cloud Shell

Eine der vielen Azure-Neuheiten ist die Azure Cloud Shell. Dabei handelt es sich um eine browserbasierte Shell, in der das Arbeiten mit Azure von der Kommandozeile aus möglich wird. Die Cloud Shell wird über Azure verwaltet und aktualisiert die Cloud Shell über Kommandozeilen-Tools und gängige Programmiersprachen. Mit ihr steht dem Entwickler eine Umgebung zur Verfügung, die automatisch mit einem in Azure hinterlegten Home-Verzeichnis synchronisiert wird und sich auch über die neue Azure-iOS- und -Android-App nutzen lässt.

Microsoft-Build-2017_Scott-Guthrie

Microsofts Executive Vice President Scott Guthrie während der Build 2017 Eröffnungskeynote (© Microsoft).

Azure Cosmos DB

Ein weiterer neuer Azure-Service ist Azure Cosmos DB, ein cloudbasierter Datenbankservice, der laut Microsoft der „erste weltweit verfügbare Multi-Model-Datenbankservice“ sein soll. Die Lösung basiert auf Microsofts NoSQL-DocumentDB-Service und soll DocumentDB-Bestandskunden einen problem- und kostenlosen Wechsel ermöglichen. Denn: Alle DocumentDB-Kunden und ihre Daten werden automatisch zu Cosmos-DB-Nutzern umgestellt. Während DocumentDB im Wesentlichen eine Datenbank für JSON—Daten war, erweitert Cosmos DB das Prinzipt eines indexfreien Datenbaksystems und fügt den Support für zahlreiche neue Datentypen (u.a. SQL, Gremlin und Azure Tables) und APIs (Node.js, Java, .NET, .NET Core, Python und MongoDB) hinzu. Damit soll Cosmos DB so flexibel sein, um als Graphdatenbank, NoSQL- oder auch als Schlüssel-Werte-Datenbank zu arbeiten. Kunden haben die Wahl zwischen fünf verschiedenen Konsistenzmodellen (strong, bounded staleness, session, consistent prefix und eventual) zu wählen und geht so einen Mittelweg. Als weiteres Alleinstellungsmerkmal hob Microsoft seine hohen Garantien für Latenzen, Durchsatz und Konsistenzen in den Service Level Agreements hervor (99,99 Prozent). Detailierte Infos zu Funktionsumfang und unterstützen APIs bekommt man im offiziellen Blogbeitrag.

.NET Core 2.0 Preview 1 & ASP.NET Core 2.0 Preview 1

Ebenfalls im Rahmen der Build 2017 wurde das erste Public Release für .NET Core 2.0 veröffentlicht. Laut entsprechendem Blogpost bringt .NET Core 2.0 Preview 1 umfangreiche Verbesserungen mit. So sollen nun weitaus mehr APIs zur Verfügung stehen. Außerdem unterstützt .NET Core 2.0 ab sofort .NET Standard 2.0 und Visual Basic und verfügt außerdem über Support für Verweise auf .NET Framework Librarys und NuGet Packages.

Zu den neuen Features in ASP.NET Core 2.0, dessen Preview 1 gemeinsam mit dem .NET Core Update veröffentlicht wurde, zählt beispielsweise eine ASP.NET Core „Meta-Package“. Es soll alle Features beinhalten, die zum Entwickeln einer Anwendung nötig sind. Die vollständige Übersicht aller Änderungen und neuen Features kann auf dem .NET-Blog gefunden werden.

Build 2017 – Keynote-Video

Wer sich die zwei Stunden und 46 Minuten lange Keynote gerne in voller Länge zu Gemüte führen möchte – bitte sehr:

Schnell und überall: Datenzugriff mit Entity Framework Core 2.0

Dr. Holger Schwichtenberg (www.IT-Visions.de/5Minds IT-Solutions)

C# 7.0 – Neues im Detail

Christian Nagel (CN innovation)

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -