Docker 1.5 mit IPv6-Unterstützung, Image-Spezifikation und mehr
Kommentare

Docker ist in Version 1.5 erschienen, wie das Entwicklerteam im Blog des Unternehmens Docker, Inc. verkündet. Die zahlreichen Anregungen aus der Community sind in Form von fünf Hauptfeatures in das Release eingeflossen.

Die Container-Technologie unterstützt ab sofort IPv6-Adressen. Mithilfe der neuen –ipv6-Flag kann jedem Container eine IPv6-Adresse zugeordnet werden. Innerhalb des Containers lassen sich die Adressen auflösen.

Read-only

Dank der neuen –read-only-Flag ist es nun möglich, Dateisystemen lediglich einen Lesezugriff zu gewähren. Somit lassen sich die Schreibzugriffe einer Anwendung, die in einem Container läuft, einschränken. Mithilfe des neuen Features lassen sich auch Daten gezielter persistieren.

Statistische Auswertung

Hinzugekommen sind auch ein Profiling-API-Endpunkt sowie ein Kommandozeilenbefehl zur statistischen Auswertung von Systemressourcen. Mit diesem API-Endpunkt lassen sich – neben Live-Dashboards – Werkzeuge erstellen, die Ressourceninformationen aus den Containern an bestehende Monitoring-Lösungen weitergeben.

Wunschdatei für Builds

Was viele Docker-Nutzer freuen dürfte: In der neuen Version lässt sich die Docker-Datei, die im Build verwendet werden soll, spezifizieren. Mit dem Befehl docker build –f können für ein einzelnes Projekt mehrere Dockerdateien definiert werden. Zusätzlich lässt sich festlegen, welche davon zur Buildzeit verwendet wird.

Image-Spezifikation

Obwohl das Docker-Ökosystem wächst und somit auch immer mehr Docker-Images aus der Community beigesteuert werden, möchte das Docker-Team die Erstellung von Images fördern. Dazu hat es die erste Version einer Image-Spezifikation bereitgestellt, die unter https://github.com/docker/docker/blob/master/image/spec/v1.md abrufbar ist.

Was ist Docker?

Docker ist ein Open-Source-Projekt, mit dem sich leichtgewichtige, portierbare Container für beliebige Anwendungen erzeugen lassen. Im März 2013 wurde Docker vom Unternehmen Dotcloud als Open-Source-Projekt freigegeben. Die Technologie entwickelt sich rasant zu einem Industrie-Standard zur Auslieferung von Software. Bei den JAX Innovation Awards 2014 gewann das Projekt den ersten Preis in der Kategorie „Most Innovative Open Technology“. Im Januar 2014 bedachte das Venturekapital-Unternehmen Greylock Partners das Docker-Projekt mit einer Finanzspritze in Höhe von 15 Millionen Dollar, im September darauf konnte Docker, Inc. in einer C-Finanzierungsrunde weitere 40 Millionen US-Dollar einsammeln.

Zu der Riege der Docker-Nutzer gehören u. a. Rackspace, Baidu, Yandex, ebay, Spotify, opentable, cloudflare, mailgun, relateiq, rethinkdb, Gilt, Yelp, und New Relic. Mit Red Hat und Google arbeitet Docker, Inc. mittlerweile ebenfalls eng zusammen.

Mehr über Docker erfahren Sie in einem JAXenter-Interview mit Peter Roßbach sowie in einer Sonderausgabe des Entwickler Magazins. Ab dem Java Magazin 4.2015 wird Peter Roßbach in einer neuen Kolumne regelmäßig über Neuigkeiten aus dem Docker-Universum berichten. Andere Weiterbildungsmöglichkeiten zum Thema Docker bieten die DevOps Days auf der JAX sowie die DevOps Con in Berlin.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -