Das war der Mittwoch auf der BASTA! 2018 in Mainz

Auf jede Frage eine Antwort – Die BASTA! 2018
Keine Kommentare

Cross-Plattform mit ASP.NET Core, Docker Container, Xamarin, Git, Electron.NET – auch der Mittwoch der Herbstausgabe der BASTA! 2018 in Mainz bot den Teilnehmern geballtes Wissen zu aktuellen Trends und wichtigen Themen.

Auch der zweite Hauptkonferenztag der BASTA! 2018 wurde mit einer Keynote eröffnet. Sam Basu sprach am Morgen über Mobile Development für .NET-Entwickler. Denn auch die wissen mittlerweile natürlich, dass sie mit mobilen Apps eine riesige Zielgruppe erreichen können. Und die Möglichkeiten, das zu tun, sind nicht weniger vielfältig.

App Development und die Qual der Wahl

Gleichzeitig muss man sich aber auch im Klaren darüber sein, dass es nicht das eine perfekte Rezept für die perfekte mobile App gibt – und das könne auch ein Nachteil sein, denn die Qual der Wahl zu haben macht das Entwickeln ja nicht einfacher.

Sam Basu (Progress): „Xamarin democratizes .NET develoment.“

Ganz egal, welche Technologie man nutzt, die Möglichkeiten sind enorm. So habe sich auch .NET weiterentwickelt: Dank Xamarin lässt sich mit .NET mittlerweile auch jede Plattform erreichen.

„Wenn ich das schon vorher gewusst hätte…“

Urs Enzler stellte in seiner Session heraus, wie die Qual der Wahl beim Entwickeln eben auch zu Fehlern führen kann: „Wenn man machen kann, was man will, kann man auch alles falsch machen, was man will.“ Das Einzige, was man tun kann, um Probleme und Fehler zu vermeiden, ist, einfache Software zu bauen. Und noch ein spezieller Tipp für ein besseres Testing: „Test onion-skin like.“

Electron.NET stand im Zentrum von Gregor Biswangers Session „Cross-Plattform-Desktopsoftware mit ASP.NET Core“. Das Open-Source-Projekt verbindet C#- und ASP.NET-Core-Know-how mit den Möglichkeiten von Electron.

Darüber hinaus konnten die Teilnehmer sich intensiv mit den Besonderheiten von Git als Versionsverwaltungssystem beschäftigen – Uwe Baumann gab in seinem BASTA! Lab zu Git zu bedenken, dass der Umstieg nicht einfach mit einem Umzug von Dateien abgeschlossen ist; stattdessen ändere Git auch die Art, wie mit einer Versionsverwaltung gearbeitet wird.

Der Hype um Container

Marc Müller wiederum stellte Docker ins Zentrum seines Vortrags „Warum die Zukunft im Container stattfindet“. Obwohl Docker nicht neu ist, führt um den Hype derzeit quasi kein Weg vorbei; Container seien salonfähig geworden. Höchste Zeit also, sich genauer damit zu beschäftigen, wie es funktioniert, wenn man eine App im Docker Container betreiben möchte.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -