Komplexität großer Anwendungen reduzieren - Session der BASTA! Spring 2016

Video: Microservice-Architekturen mit .NET
Kommentare

War das größte Problem beim Erstellen von Software früher noch die Ressourcenknappheit, liegen die heutigen Herausforderungen viel eher bei der Komplexität großer Anwendungen. Ein aufstrebender Architekturstil, der bei dieser Problematik Abhilfe leisten soll, ist der Microservices-Ansatz, der besagt: Wir machen nicht nur eine Anwendung, sondern mehrere kleinere. Welche Vorteile die Wunderwelt der Microservices mit sich bringt, und wo die Schwierigkeiten bei diesem Ansatz liegen, erklärte Manfred Steyer in seiner Session auf der BASTA! Spring 2016.

Moderne Geschäftsanwendungen sind in der Regel große Softwaresysteme und somit komplex und schwerfällig. Das erschwert nicht nur die Wartung sondern auch die Integration neuer Technologien. Microservices sind ein aufstrebender Architekturstil, der Entwickler dabei unterstützt, diese Entwicklungen auf pragmatische Weise zu bewältigen.

In dieser Session der BASTA! Spring zeigt Manfred Steyer (www.softwarearchitekt.at), was sich hinter Microservices verbirgt und wo die Parallelen und Unterschiede zu SOA liegen. Außerdem erklärt er, was das alles mit Ansätzen wie Domain-driven Design (DDD), Event Sourcing und Command Query Responsibility Segregation (CQRS) zu tun hat und wie in diesem Umfeld Securityszenarien implementiert werden können. Darüber hinaus stellt Steyer die Herausforderungen des Architekturansatzes dar und präsentiert verschiedene Lösungen.

Aufmacherbild: puzzle pieces falling von Shutterstock / Urheberrecht: andrea crisante

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -