Das war der Konferenz-Dienstag

Microservices und Modern Business Applications auf der BASTA!-Jubiläumskonferenz
Kommentare

Seit Montag läuft in Mainz die BASTA! 2017. Die Konferenz feiert in diesem Jahr ihr 20. Jubiläum und bietet nach wie vor umfassende Informationen zu vielfältigen Themen rund um Microsoft. So lief der Konferenz-Dienstag.

In Keynotes, Sessions, Labs und Workshops haben die Teilnehmer der BASTA! 2017  in dieser Woche die Möglichkeit, sich umfassend zu allen Themen rund um Microsoft zu informieren. In thematisch ausgerichteten „Special Days“ wird gebündeltes Wissen zu Themen wie Agile, C#, TFS oder DevOps vermittelt. Aber auch der Spaß kommt im 20. BASTA!-Jahr natürlich nicht zu kurz!

Special Day „Modern Business Applications“

Einen Schwerpunkt bildeten dabei am BASTA!-Dienstag auch Modern Business Applications: Im dazugehörigen Special Day lernten die Entwickler, wie man – aufbauend auf ihren Erfahrungen im .NET-Umfeld – die Erwartungen ihrer Benutzer mit aktueller Web-basierter Technologie erfüllen kann.

Microservices-Keynote gibt den Ton an

Im Anschluss an die Microservices-Keynote von Windows-Developer-Redakteur Mirko Schrempp bot Christian Weyers Session den Auftakt für den Modern Business Applications Day: Er nahm das Thema der Keynote auf und sprach vor dem vollbesetzten Saal über pragmatische Microservices-Architekturen mit .NET, Web-APIs, SignalR und Co.

Im Anschluss daran konnten die Teilnehmer in Christian Wenz‘ Session anhand praktischer Beispiele den Anwendungsbereich von TypeScript und die Tool-Unterstützung seitens Visual Studio und Co. erkunden. Selbst Angular setzt mittlerweile auf TypeScript – höchste Zeit also, sich auch außerhalb von Microsoft damit zu beschäftigen.

Christian Wenz: TypeScript für .NET-Entwickler

Nach der Mittagspause sprach Manuel Rauber im Rahmen des Modern Business Applications Days darüber, wie man mit Angular die mittlerweile zahlreichen verschiedenen Plattformen von ein- und derselben Codebasis aus ansteuert – und wie das Ergebnis dann immer noch nativ aussehen kann. Schließlich wünschen sich Nutzer einer Anwendung die gleiche Experience auf allen unterschiedlichen Devices.

Die Möglichkeiten von CSS Flexbox und Grid-Layout

Selbsterklärter „Webtechnologie-Erklärbar“ Peter Kröner widmete sich in seiner Session der Frage, wie das Oberflächenlayout der Zukunft aussehen könnte. Beispielsweise biete das Flexbox-Modell alle notwendigen Hilfsmittel, um auch komplexe Anwendungslayouts einfach und komplett ohne JavaScript oder gar jQuery zu erstellen.

Peter Kröner über Flexbox-Modell und Grid-Layout-System

Auch das Grid-Layout-System findet seinen Weg in immer mehr Browser und bietet damit eine weitere Möglichkeit, auch die schwierigsten Layoutanforderungen für Business-Apps einfach und hochperformant umzusetzen.

Zum Abschluss brachte den Modern Business Applications Day am Abend dann Thorsten Hans. In seinem Vortrag gab er Einblick in die Möglichkeiten, die Microsoft Office als Plattform Entwicklern und ihren Single-Page-Applications bietet.

Das aller charmanteste an Office als Plattform ist sicher die Reichweite – 1,2 Milliarden Menschen die ihr adressieren könnt, egal, welches Gerät die in der Hand haben. – Thorsten Hans

20 Jahre BASTA! – das muss gefeiert werden!

Mirko Schrempp und Sebastian Meyen führten durch den Abend.

Bei der abendlichen Feier im Oktoberfest-Stil blickten die Teilnehmer während des zünftigen Abendessens mit Brezen und Weißwurst auf die 20-jährige Geschichte der BASTA! zurück. Sie stellten sich den Quizfragen der Moderatoren Mirko Schrempp und Sebastian Meyen von S&S Media zu fast in Vergessenheit geratenen Technologien aus dem Microsoft-Umfeld und verbrachten bei stimmungsvoller Blasmusik einen ausgelassenen Abend.

Wir sagen: Auf die nächsten 20 Jahre und wünschen noch tolle Tage auf der Konferenz!

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -