Christian Liebel im Interview auf der BASTA! Spring 2018

Progressive Web Apps: Das Web wird nativ(er) und der App Store überflüssig
1 Kommentar

Zu den Themen der BASTA! Spring 2018 zählten natürlich auch Progressive Web Apps. Was ist das Revolutionäre an ihnen? Welche Konsequenzen haben sie für die Cross-Plattformanwendungsentwicklung? Machen PWAs einen App Store überflüssig? Christian Liebel (Thinktecture AG) stand uns im Interview Rede und Antwort.

Progressive Web Apps (PWA) sind das heiße und topaktuelle Thema in der Webentwicklung. Hinter dem Begriff verbirgt sich eine ganze Reihe von Webtechnologien und Vorgehensweisen. Das Ziel: Dem Anwender einer Webanwendung dieselbe User Experience zu bieten, die er von nativen Anwendungen kennt.

Website im App-Gewand

So werden beispielsweise Websites oder auch Webapps mit Funktionen wie Push-Benachrichtigungen oder Offline-Fähigkeit ausgestattet, die zuvor nur bei nativen Anwendungen möglich gewesen waren. In der Konsequenz können Anwendungen einfach auf den Home Screen gelegt werden, ein eigenes Icon bekommen und funktionieren auch dann, wenn man offline ist.

Kostenlos: Docker mit .NET auf einen Blick

Container unter Linux und Windows nutzen? Unser Cheatsheet zeigt Ihnen wie Sie: Container starten, analysieren und Docker.DotNet (in C#) verwenden. Jetzt kostenlos herunterladen!

Download for free

Bereits ab Android 4.1 werden PWAs unterstützt – Voraussetzung ist zudem allerdings eine aktuelle Version des Chrome-Browsers; Apple ist zur Zeit dabei, den Support für Progressive Web Apps einzuführen und auch Microsoft arbeitet daran, die entsprechende Untersützung in Edge zu integrieren. Bedeutet das, dass wir zukünftig keine Apps Stores mehr als Quelle und Verteilzentrum für unsere Anwendungen brauchen werden? Christian Liebels Antworten auf diese und weitere Fragen seht ihr im Video.
Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -