Neuerungen für Project Rome kommen mit Windows 10 Fall Creators Update

Project Rome verbindet Windows 10 mit Microsoft Graph
Kommentare

Mit dem erst kürzlich als „Fall Creators Update“ enthüllten dritten Update für Windows 10 soll es möglich werden, das Betriebssystem mit Microsoft Graph zu verbinden. Geschehen soll das mittels Project Rome. Das Unternehmen treibt damit seine „Vision of Mobility“ weiter voran, nach der Betriebssysteme nicht an ein bestimmtes Gerät oder eine bestimmte Plattform gebunden sein sollen.

Mit Project Rome wirbt Microsoft für eine Multi-Device-Experience, die nicht lokal gebunden ist. Die APIs des Projekts zielen auf die von Microsoft „Continue App Experiences“ getaufte Funktion ab. Damit sollen sich potenziell alle Devices – vom Windows 10 Desktop oder Mobile (hier auch iOS und Android) über die Xbox und das Surface Hub bis hin zur HoloLens – miteinander verknüpfen lassen. Umgesetzt wird das über eine Kombination aus App-Launching-Protocols und Communication-Payloads.

Arbeiten „ohne Bruch“

Mit Project Rome will Microsoft der Nutzererwartung Rechnung tragen, dass das Benutzen derselben Apps auf verschiedenen Geräten problemlos funktioniert. In der Realität hingegen hat jedes Gerät klare Grenzen und eine nahtlose Kommunikation bzw. ein Arbeiten „ohne Bruch“ gestaltet sich häufig äußerst schwierig und führt unter Umständen sogar zu unzufriedenen Nutzern und einer Reduzierung des User Engagements.

Für das Windows 10 Fall Creators Update plant Microsoft nun, durch Project Rome das Microsoft-Graph-API-Set um die Entitys Devices und Activitys zu erweitern.

Microsoft Graph

Microsoft Graph ist eine intelligente Schnittstelle, die Verbindungen zwischen Personen, Konversationen, Projekten und Inhalten innerhalb der Microsoft Cloud schafft – so besteht eine nahtlose und einheitliche User Experience zwischen Windows-, iOS- und Android-Geräten. Hergestellt wird die Verbindung über Microsoft-Graph-REST-Endpunkte. Über sie können Entwickler nicht nur Microsoft-Geräte erreichen, sondern auch solche mit Android- und iOS-Betriebssystemen.

Project Rome legt zwei APIs frei, mit denen Entwickler den Austausch zwischen zwei aktiven Geräten fördern können: RemoteSystems und RemoteSessions.

Neue Microsoft Graph APIs für mehr Kontext und Kollaboration

Mit RemoteSystems können Geräte in der Umgebung erkannt und direkt oder über die Cloud verknüpft werden, Apps auf diesen Geräten ferngesteuert gestartet werden und Nachrichten an Apps auf diesen Geräten gesendet werden. Diese Funktionalitäten können dann genutzt werden, um beispielsweise eine App auf einen größeren Bildschirm zu übertragen.

Mit RemoteSessions können Entwickler kollaborative Experiences für mehrere sich in der Nähe befindende Nutzer zu erschaffen.

Beide APIs werden über das Windows 10 Fall Creators Update verfügbar sein; die Android- und iOS-Implementierung sollen laut Microsoft bald folgen.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -