Browser Edge mit Chromium-Engine: offizielles Release

Release der finalen Version des neuen Edge-Browsers mit Chromium-Engine
Keine Kommentare

Am 15. Januar 2020 wurde die erste Version des neuen Edge-Browsers auf Chromium-Basis für den Alltagseinsatz veröffentlicht. Das automatische Browser-Update wurde auf Februar 2020 verschoben. Bei direktem Download kann es aktuell noch zu Problemen mit der Sprachversion kommen.

Am 15. Januar ist es soweit: Microsoft veröffentlicht seinen neuen Edge-Browser auf Chromium-Basis in der allgemein verfügbaren Version für den Alltagseinsatz. Der Termin für die automatische Auslieferung wurde leicht verschoben und soll sukzessive in den kommenden Wochen stattfinden, voraussichtlich mit dem Sicherheitsupdate für Windows 10 im Februar 2020. Ausgeliefert wird der neue Edge dann automatisch per Update für Windows-Nutzer ab Version 1803. Alternativ kann man den neuen Edge schon jetzt von einer eigenen Downloadseite direkt herunterladen. Der neue Browser wird für die Betriebssysteme Windows (10, 7, 8, 8.1) und macOS sowie iOS und Android verfügbar sein. Eine für Linux-Betriebssysteme adaptierte Version soll zu einem späteren Zeitpunkt ausgeliefert werden. Für ARM64-Geräte liegt zunächst nur eine Beta-Version vor.

Ab dem 15. Januar 2020 (nun Februar) soll der neue Edge-Browser Bestandteil des Betriebssystems Windows 10 sein, er ersetzt dann in allen Windows-10-Versionen seinen Vorgänger. Der alte Edge wird allerdings nicht gelöscht, sondern nur „unsichtbar“ gemacht. Wenn man den neuen Browser entfernt, ist der alte Edge sofort wieder sichtbar.

Anfängliche Sprachverwirrung bei direktem Download des neuen Edge (Chromium)

Edge (Chromium) unterstützt über 100 Anzeigesprachen, darunter auch Deutsch. Zu Beginn der Auslieferung gab es einen Bug: einigen Nutzern, die den Browser direkt von der Microsoft-Downloadseite bezogen, wurde versehentlich die falsche Sprachversion installiert.

Screenshot eines Twitterkommentars zu MicrosoftEdge, einem englischsprachigen Nutzer wurde versehentlich Tschechisch installiert

Download in falscher Sprache, Kommentar des MicrosoftEdge-Teams. Screenshot vom Twitterkanal @MicrosoftEdge

Unter anderem wurden versehentlich Versionen in Spanisch, Russisch, Tschechisch, Koreanisch, Japanisch und Chinesisch bei Englisch- und Deutschsprachigen installiert. Nicht alle Nutzer waren betroffen. Laut Twitter arbeitet das MicrosoftEdge-Team an der Behebung des Problems.

Twitterkanal von MicrosoftEdge, Screenshot: Sprachverwirrung - einigen Nutzern wurden falsche Sprachversionen installiert, hier Koreanisch

Versehentliche Installation auf Koreanisch. Screenshot des Twitterkanals @MicrosoftEdge

Screenshot vom MicrosoftEdge-Twitterkanal, versehentliche Installation der chinesischen Sprachversion des neuen Edge-Browsers auf Chromium-Basis, mehrere Betroffene melden das Problem. Hier ein Post von Josh Berkheimer

Versehentliche Installation auf Chinesisch. Screenshot vom Twitterkanal @MicrosoftEdge

Versehentliche Installation der russischen Sprachversion des MicrosoftEdge-Browsers, Screenshot vom Twitterkanal @MicrosoftEdge, ein Nutzerfeedback

Versehentliche Installation auf Russisch. Screenshot vom Twitterkanal @MicrosoftEdge

Versehentliche Installation der chinesischen Sprachversion des neuen Edge (Chromium) - Browsers. Screenshot vom Twitterkanal @MicrosoftEdge

Tweet eines Windows-Nutzers, dem versehentlich die chinesische Sprachversion installiert wurde. Screenshot vom Twitterkanal @MicrosoftEdge

Microsoft entschuldigte sich bereits auf Twitter und empfiehlt in dem Fall das Entfernen und die anschließende Neuinstallation. Alternativ kann man auch in den Spracheinstellungen die Zielsprache nachträglich umstellen, sofern man den entsprechenden Menüpunkt „im Blindflug“ findet. Der Bug dürfte bislang nur beim direkten Download aufgetreten sein. Bei der Mehrzahl der Anwender scheint es nicht zu dem Problem gekommen zu sein bzw. konnten sie ihre Version manuell umstellen.

Automatische Installation oder Parallelbetrieb des alten und neuen Browsers?

If you’d prefer not to install Microsoft Edge manually, you can wait for it to be installed in a future update to Windows 10, following our measured roll-out approach over the next several months. We will start to migrate Windows 10 customers to the new Microsoft Edge in the coming weeks, starting with a subset of Windows Insiders in the Release Preview ring. – Kyle Pflug / Senior PM Lead, Microsoft Edge Developer Experience

Die Auslieferung per automatischem Update wurde auf Februar verschoben und soll in Rahmen des Februar-Sicherheits-Updates von Windows 10 geschehen. Wer den Browser lieber von Hand installieren möchte, kann die automatische Installation durch ein Blocker-Toolkit verhindern. Diese Option ist seitens Microsoft für Unternehmenskunden gedacht. Beim automatischen Installieren wird der alte Edge standardmäßig ersetzt. Es ist aber auch möglich, beide Browser parallel zu verwenden.

Es könnte durchaus interessant sein, den alten Edge-Browser vorerst parallel beizubehalten, da der neue Edge auf Chromium-Basis zum Release-Termin einige Schlüsselfunktionen des alten Edge möglicherweise noch nicht besitzt: Bis zuletzt war offen, ob der neue Browser die Synchronisierung des Verlaufs und installierte Erweiterungen übernimmt. Die angekündigte Unterstützung für ARM64-Geräte wie das Surface Pro X, die Augmented-Reality-Brille HoloLens, die Xbox One und Linux steht noch aus und wird erst zu einem späteren Termin verfügbar sein. Für ARM64-Geräte liegt nun eine Beta-Version vor.

Besonders für Unternehmenskunden dürfte der neue Edge-Browser mit Chromium-Unterbau interessant sein: sie sollen nun einfacher das Firmen-Intranet durchsuchen können.

Ein offenkundiger Vorteil ist, dass Nutzern des neuen Edge auf Chromium für Erweiterungen nun auch der Chrome Web Store offen steht. Um dieses Angebot zu nutzen, genügt es, die Funktion „Erweiterungen aus anderen Stores zulassen“ zu aktivieren.

Intelligenter Trackingschutz

Beim Tracking bietet der neue Edge drei Modi: streng, ausgeglichen und einfach. Wer keine Daten mit anderen teilen und Tracking weitestgehend verhindern möchte, kann die Option „streng“ auswählen. Cookies und automatisches Einloggen durch gespeicherte Passwörter entfallen dann auch. Im Modus „ausgeglichen“ können Nutzer das Tracken auf bereits besuchte Webseiten beschränken. Im Modus „einfach“ ist das Tracking nicht weiter eingeschränkt.

Weitere Informationen zum neuen Edge auf Chromium stehen im Blogpost von Microsoft sowie auf dem Twitterkanal zu MicrosoftEdge. Dort findet sich auch eine Vielzahl an Nutzer-Reaktionen. Unternehmenskunden können mit dem Blocker-Toolkit die automatische Auslieferung des neuen Edge unterbinden. Manuelle Installation ist direkt über die Edge-Downloadseite möglich. Für Erweiterungen stehen der Chrome Web App Store sowie der Edge Add-on Store (noch Beta) zur Verfügung. Alle weiteren Details zur Sicherheit, Konfiguration und dem Deployment des neuen Edge auf Chromium-Basis stehen in der Microsoft-Edge-Dokumentation. Diskussionen zu allen Edge-Versionen gibt es im Bereich Microsoft Edge Insider in der Microsoft Tech Community.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -