Microsoft hat neue Auswahlregeln für den Titel "Most Valuable Professional"

MVP-Award wird umstrukturiert
Keine Kommentare

Microsoft strukturiert das Auswahlverfahren für den MVP-Award um. Zukünftig sollen die Formen der Leistungen und Beiträge, für die man potenziell ausgezeichnet werden kann, deutlich ausgeweitet werden. Wer zukünftig Chancen auf den Titel „Most Valuable Professional“ hat, lesen Sie hier.

Microsoft strukturiert das Auswahlverfahren für den MVP-Award um, das hat jetzt Steve Guggenheimer, Microsoft Corporate Vice President der Developer Platform & Evangelism, via Blogpost bekanntgegeben. Most Valuable Professional – MVP – ist die höchste Auszeichnung von Microsoft, die der Softwarekonzern an engagierte Experten mit herausragender technischer Kompetenz für ihre Beiträge (Vorträge, Blogartikel, Forenbeiträge) zur Community vergibt.

MVP-Award: Die Änderungen im Überblick

Guggenheimer nennt als Anlass für die Änderungen am MVP-Programm , dass man einiges an Feedback seitens der Community erhalten habe, das man nun umsetzen will:

We’ve heard that the MVP program has had limitations in recognizing the breadth of work MVPs do and that the range of product teams MVPs want to communicate with is limited and that doing more with our field teams in local geographies is important. I am pleased to announce that we are taking steps to act on this feedback and evolve the MVP program to support these objectives.

Insbesondere ginge es darum, die unterschiedlichen Formen der Leistungen und Beiträge, die potenziell ausgezeichnet werden können, auszuweiten. Zudem wolle man zukünftig einen verstärkten Fokus auf kleinere, lokale Projekte legen. In der Folge sollen die Award-Kategorien für Entwickler und Administratoren von 36 auf 10 schrumpfen, diese wiederum sollen fortan rund 90 verschiedene technische Bereiche umfassen – einschließlich Open-Source-Technologien. Welche Bereiche das konkret sind, zeigen die folgenden beiden Abbildungen.

Award_1

Quelle: Microsoft

award_2

Quelle: Microsoft

Die folgenden Bereiche bleiben laut Microsoft unverändert:

  • Consumer Security
  • Windows Consumer Apps
  • Windows Experience
  • Windows Phone
  • Surface
  • ID@Xbox
  • Xbox
  • Bing Ads
  • Access
  • Excel
  • Macintosh
  • Office System
  • OneNote
  • Outlook
  • PowerPoint
  • Publisher
  • Visio
  • Word

Durch die Änderungen will man vor allem für eine bessere Vernetzung zwischen MVPs und Microsoft-Entwicklerteams sorgen. Auf diese Weise sollen beide Seiten einen tieferen Einblick in aktuelle Projekte erhalten und von Gesprächen oder einer Zusammenarbeit profitieren können. Um MVPs ein größeres Publikum zu verschaffen, bietet Microsoft ihnen zudem erstmals die Möglichkeit an, ihre Projekte auf Channel 9 vorzustellen.

Alle weiteren Infos zu den Neuerungen finden sich auf der MVP-Seite von Microsoft.

 

ufmacherbild: Old Way / New Way von Shutterstock / Urheberrecht: Aysezgicmeli

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -