Visual Studio 2019: Der Countdown läuft

Visual Studio 2019 Release Candidate und Preview 4 erschienen
Keine Kommentare

Microsoft hat gleich zwei Versionen von Visual Studio 2019 veröffentlicht, den Release Candidate und Preview 4. Beide Versionen können parallel installiert werden, doch nur der Release Candidate wird beim Launch der finalen Version am 2. April 2019 das entsprechende Update erhalten.

Die Veröffentlichung von Visual Studio 2019 rückt näher. In knapp einem Monat wird die finale Version veröffentlicht, weshalb der Release Candidate (RC) vorgestellt wurde. Daneben kann auch die gleichzeitig veröffentlichte Preview 4 betrieben werden. Die neuen Features für C# 8.0, TypeScript, Python, Xamarin und UWP und mehr sind in beiden Releases enthalten.

Release-Channel und Preview-Channel

Am 2. April 2019 ist es soweit, dann findet das Launch Event für Visual Studio 2019 statt. Bis dahin kann der Release Candidate installiert werden. Damit geht die Aufspaltung in Release Channel und Preview Channel einher. Release Candidate und Preview können auf dem gleichen Gerät installiert werden. Microsoft empfiehlt, entweder vom Preview Channel zum Release Channel zu wechseln oder den Release Candidate parallel zur Preview zu installieren. Der RC ist ein Supported Release mit einer Go-Live-Lizenz und erhält am 2. April das Update für die finale Version. Der Preview Channel wird unterdessen weiterhin einen frühen Einblick in kommende Features liefern.

Neue Features

Zu den neuen Features im RC und Preview 4 zählt, dass der C#-Compiler jetzt die Preview der Language-Features in C# 8.0 beinhaltet. Das betrifft etwa Asynchronous Streams, die durch IAsyncEnumerable<T> repräsentiert werden. Sie können mit await foreach asynchron aufgelistet und mit der async IAsyncEnumerable<T>-Iterator-Methode produziert werden. Die verwendete Version von C# orientiert sich nun am Target-Framework. Wird für .NET Core 3.0 entwickelt, wird automatisch die Preview von C# 8.0 ausgewählt. Bisher wurde stets die letzte Major-Release-Version per Default ausgewählt und musste für jedes Projekt manuell geändert werden.

Python erhält ebenfalls eine erweiterte Unterstützung. Dazu zählt der neue Add Environment Dialog, der das Erstellen und Hinzufügen von virtuellen Umgebungen und Conda-Umgebungen im Projekt vereinfachen soll. Die neue Python Environment Selector Toolbar soll das Arbeiten mit Python Environments durch verbesserte Unterstützung für Open Folder Workspaces erleichtern. Auch JavaScript und TypeScript erhalten neue Features, unter anderem die Unterstützung für JavaScript Debugging innerhalb von Unit Tests in Node.js-Projekten. Neben vielen weiteren Features werden auch für die Entwicklung mobiler Cross-Platform-Apps mit Xamarin und für die Entwicklung von UWP-Apps neue Funktionen bereitgestellt.

Editionen

Die neueste Preview und der RC bieten die Möglichkeit, eine der folgenden Editionen von Visual Studio 2019 zum Download auszuwählen: Community, Professional oder Enterprise Edition. Enterprise-Lizenzinhaber können einfach zu Preview 4 updaten. Alle anderen müssen zu der Edition wechseln, die zu ihrer Lizenz passt. Microsoft empfiehlt, zuerst die lizenzierte Edition zu installieren und danach die bisherige Preview zu deinstallieren. Die Enterprise-Edition enthält neuere Funktionen als die Professional-Edition. Darunter ist der Snapshot Debugger, der das Debuggen von Produktionsanwendungen in Azure mit minimaler Beeinträchtigung ermöglichen soll und Unterstützung für Azure Kubernetes Service (AKS) und Virtual Machine Scale Sets (VMSS) beinhaltet.

Alle weiteren Informationen zum Download und zu den Unterschieden von Visual Studio 2019 Preview Channel und Release Channel gibt es auf Microsofts Visual Studio Blog. Die komplette Liste der Neuerungen, die für RC und Preview 4 identisch sind, findet sich in den Release Notes.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -