Pläne für die neue Hauptversion veröffentlicht

Visual Studio 2022: Erste Preview erscheint diesen Sommer
Keine Kommentare

Welche neuen Features wird Visual Studio 2022 mitbringen? Erste Details zum Nachfolger von Visual Studio 2019 wurden nun veröffentlicht. Neben Support für .NET 6 inklusive .NET MAUI soll es sich dabei um die erste 64-Bit-Version von Visual Studio handeln.

Auf dem Visual Studio Blog kündigte Amanda Silver, CVP of Product, Developer Division, erstmals die Pläne für Visual Studio 2022 an. Die kommende Hauptversion soll einige große Neuerungen bringen, zum Beispiel handelt es sich um die erste Version in 64 Bit, die somit das Verwenden von mehr als ~4 GB Speicherplatz im Hauptprozess devenv.exe erlaubt. Das bedeutet aber nicht, dass damit nur 64-Bit-Apps erstellt werden können; auch 32-Bit-Apps sind weiterhin möglich. Auch weitere geplante Features wurden schon mitgeteilt.

.NET 6

Visual Studio 2022 soll vollen Support für .NET 6 mitbringen – die als „One.NET“ bezeichnete LTS-Version, die für November 2021 angesetzt ist, soll ein einheitliches Framework für die Entwicklung von Web-, Client- und mobilen Apps für Windows- und Mac-Entwickler bieten. In diesem Sinne soll Visual Studio 2022 auch .NET MAUI unterstützen. .NET MAUI soll das Erstellen von Cross-Plattform-Client-Apps für Windows, Android, macOS und iOS ermöglichen. Via .NET MAUI soll zudem das Verwenden von ASP.NET Blazor möglich sein, um Desktop-Apps zu entwickeln.

BASTA! 2021

Neuerungen in .NET 6.0 – das eine .NET, sie alle zu beherrschen

mit Dr. Holger Schwichtenberg (DOTNET-DOKTOR)

C# Workshop: — was kommt Neues mit C# 10 und .NET 6?

mit Rainer Stropek (timecockpit.com)

Funktionaler Code mit C# 9

Oliver Sturm (DevExpress)

 

.NET Hot Reload, das seit .NET 6 Preview 3 in Web-Apps genutzt werden kann, soll für die meisten App-Typen ebenfalls unterstützt werden. Damit können Codeänderungen ohne Neustart oder Verlust des App States eingespeist werden.

Weitere Neuerungen

Auch die Anbindung an Azure zur Erstellung Cloud-basierter Apps soll verbessert werden, indem eine Sammlung von Repositories die häufigsten Patterns abdeckt – inklusive vorgefertigter GitHub-Workflows. Zudem sollen die Verwendung der Microsoft-Schriftart Cascadia Code, die Integration mit Accessibility Insights zur frühen Erkennung von Accessibility-Schwierigkeiten sowie besser lesbare Icons Einzug halten.

Bisher wurden die genannten Pläne noch nicht in Form einer Preview umgesetzt, aber die erste öffentliche Preview soll noch diesen Sommer erscheinen. Alle weiteren Infos bietet der Blogeintrag.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -