Build 14936 bringt neue Extensions für Microsoft Edge

Windows 10 Insider Preview Build 14936 für Mobile & PC
Kommentare

Trotz der gerade stattfindenden Ignite-Konferenz in Atlanta hat Microsoft einen weiteren Windows 10 Insider Preview Build in den Fast Ring geschossen. Sowohl für Mobile- als auch für Desktop-Nutzer steht die neue Vorabversion mit der Nummer 14936 zum Testen bereit. Mit im Gepäck sind viele Bug-Fixes, aber auch einige neue Funktionen – wie neue Extensions in Microsoft Edge – gibt es zu bestaunen.

Rund eine Woche nach dem Release von Build 14931 für PC hat Windows-Insider-Chefin Dona Sarkar eine neue Preview für das Redstone-2-Update angekündigt. Der Build trägt die Nummer 14936 und steht ab sofort für Windows Insider im Fast Ring zur Verfügung – sowohl für die Desktop- als auch für die Mobile-Version des Betriebssystems.

Windows 10 Mobile & PC – das ist neu in Build 14936

Der neue Insider-Build 14936 bringt diesmal nicht nur Fehlerbehebungen, sondern auch einige neue Features mit sich. Zu den spannendsten Neuerungen zählen sicherlich die neuen Extensions in Microsoft Edge, dazu gehören beispielsweise Turn Off the Lights und der bekannte Userscript-Manager Tampermonkey.

Zudem gab es Updates für Windows Subsystem für Linux (WSL). Ab sofort wird die Ubuntu-Version 16.04 (Xenial) anstelle von Ubuntu 14.04 (Trusty) installiert. Bestehende Trusty-Installationen werden nicht automatisch aktualisiert, weshalb Nutzer dies manuell durchführen müssen.

Aber auch in Sachen Fehlerbehebung hat das Windows-Entwicklerteam vorgelegt: So wurden Änderungen bei der Authentifizierung im Netzwerk vorgenommen. Vor dem Update konnte es passieren, dass gemappte NAS- und Netzlaufwerke nicht angezeigt wurden. Stellt man das Netzwerk nun auf „private“ oder „enterprise“, sollte alles wieder funktionieren. Weitere Informationen hierzu bietet das entsprechende Security Bulletin.

Verbesserungen und Fixes für Mobile

Im Bereich Windows 10 Mobile hat das Windows-Team eine Reihe von Optimierungen umgesetzt. So wurden etwa Probleme mit dem Pin-Pad und mit der Nutzung der SIM-Karte behoben. Außerdem wurde ein Fehler beseitigt, der bei einem wiederholten Zugriff auf einen Hotspot diesen untersagte. Einige Devices, darunter das Lumia 650, konnten keinen neuen Build installieren – auch das wurde behoben. Auch Fehler im Bereich des Action Centers und mit Geräten, die mit Windows Phone 8.1 ausgeliefert wurden, wurden aus der Welt geschafft.

Auch einen bekannten Bug für den Mobile-Build gibt es: Falls sich der präferierte Speicherort für Apps auf einer SD-Karte befindet, kann die Installation von Apps wie WhatsApp, Facebook Messenger und WeChat fehlschlagen. Als momentaner Workaround wird empfohlen, auf den Onboard-Speicher auszuweichen.

Verbesserungen und Fixes für PC

Im Desktop-Bereich wurden ebenfalls einige Verbesserungen durchgeführt. So wurde etwa ein Fehler behoben, der dazu führte, dass der Narrator bei der Navigation auf den Fortschrittsbalken kontinuierlich den Fortschritt eines Lieds in Groove Music ansagte. Außerdem wurde ein Problem mit der Navigation per Tabulatortaste zur Settings-App beseitigt, genauso wie ein Bug, der zum Absturz von Explorer.exe führte.

Leider gibt es auch einige bekannte Bugs: Unter anderem funktionieren einige optionale Komponenten nach diesem Update nicht mehr. Falls das der Fall sein sollte, muss unter „Turn Windows features on or off“ die jeweilige Funktion aktiviert und ein Neustart durchgeführt werden. Außerdem führen Apps und Spiele von Tencent derzeit zum Absturz des Systems; auch das Ausführen von sfc/scannow in einem elevated command zu einem Fehler.

Einen ausführlichen Überblick über alle Neuerungen finden Interessierte wie immer im Windows-Blog.

Ablaufdatum der Insider-Builds

Nicht vergessen: Auch Insider-Builds haben ein Ablaufdatum. Seit dem 15. September werden Nutzer alter Builds vor einem Ablaufen gewarnt; ab dem 1. Oktober werden sich die betroffenen PCs alle drei Stunden neu starten. Am 15. Oktober werden PCs, auf denen veraltete Insider-Builds laufen, gar nicht mehr starten. Um das zu verhindern, sollten Insider dringend auf den aktuellsten Build upgraden.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -