Windows 10 Insider Build 14942 bringt spannende neue Features

Windows 10 Insider Preview Build 14942 für PC ist erschienen
Kommentare

Nur knapp mehr als eine Woche nach dem Release des Windows 10 Insider Preview Builds hat Microsoft jetzt den nächsten Insider-Build veröffentlicht. Windows 10 Insider Preview Build 14942 für PC bringt einige Neuerungen mit sich, dazu zählen etwa Änderungen am Startmenü und bei den Service-Hosts.

Insider Preview Build 14936 brachte spannende neue Funktionen sowohl für Mobile- als auch für Desktop-Nutzer mit sich – zum Beispiel neue Extensions in Microsoft Edge. Nun hat Windows-Insider-Chefin Dona Sarkar eine neue Preview angekündigt – diesmal leider nicht für Mobile, sondern nur für PC. Windows 10 Insider Preview Build 14942 steht ab sofort für alle Teilnehmer des Insider-Programms zur Verfügung und bringt einige interessante Features mit sich.

Windows 10 Insider Build 14942: Das ist neu

Der neue Insider Build 14942 kann nicht nur mit Bug-Fixes aufwarten, sondern hat gleich mehrere spannende neue Funktionen an Bord. Dazu zählt unter anderem die von Insidern lange geforderte Möglichkeit, im Startmenü die App-Leiste auszublenden. Die entsprechende Einstellung findet sich unter Einstellungen à Personalisierung à Start und Option: App-Liste im Startmenü ausblenden.

App-Leiste im Startmenü ausblenden, © Microsoft

App-Leiste im Startmenü ausblenden, © Microsoft

Auch die neue Version der Photos-App ist nun standardmäßig integriert und hat eine neue Benutzeroberfläche spendiert bekommen. Gleichzeitig ist die App auch auf der Xbox One verfügbar, sodass beispielsweise eine Slideshow aller OneDrive-Fotos möglich ist. Eine weitere Neuerung betrifft die Eingabe auf sogenannten Precision Touchpads: Anhand von Nutzer-Feedback wurde die Gesten- und Klickerkennung überarbeitet.

Wie bereits in Build 14926 angekündigt, werden vorinstallierte Apps bei einem Update von Windows 10 nicht mehr automatisch wieder installiert. Zusätzlich gibt es nun ein neues Windows-Update-Icon.

Neues Windows-Update-Icon, © Microsoft

Neues Windows-Update-Icon, © Microsoft

Zudem wurden Änderungen beim RAM-/Prozess-Management vorgenommen: Bei Systemen mit mehr als 3,5 GB Arbeitsspeicher werden Dienste ab sofort nicht mehr unter einem Service-Host zusammengefasst, sondern getrennt ausgeführt. Das hat laut Microsoft gleich mehrere Vorteile: So werden etwa beim Absturz eines einzelnen Diensts nicht mehr alle Dienste, die vom gleichen Service-Host-Prozess verwaltet werden, beendet. Dadurch steigen die Stabilität und die Sicherheit der Dienste. Über den Task Manager können Nutzer außerdem einsehen, welche Prozesse gerade laufen, wie viel Speicher sie verbrauchen etc. Allerdings bleiben wichtige Systemdienste sowie einige ausgewählte Service-Hosts von dieser Änderung ausgenommen und werden weiterhin zusammengefasst dargestellt.

Des Weiteren besteht ab sofort die Möglichkeit, einen längeren Zeitraum für eine aktive Nutzung festzulegen, um die Installation von Updates herauszuzögern. Bislang betrug der Zeitrahmen für die sogenannten Active Hours 12 Stunden. Für Nutzer der Pro-, Enterprise- und Education-Editionen gilt jetzt ein Zeitraum von 18 Stunden – so wie es bei mobilen Geräten schon lange der Fall ist.

Active Hours betragen nun 18 Stunden, © Microsoft

Active Hours betragen nun 18 Stunden, © Microsoft

Auch bei der Vorlesefunktionen gibt es Neuerungen: Nutzer können jetzt mit Tastenkombinationen durch Kontrollkästchen und Eingabefelder navigieren (Form Field Navigation). Und schließlich besitzt der Registry Editor (regedit) nun eine vollwertige Adressleiste.

Daneben gibt es noch eine ganze Menge an kleineren Neuerungen und Fehlerbehebungen, die ausführlich im Windows-Blog zusammengefasst sind. Dort finden sich auch alle weiteren Informationen zu den neuen Features. Und nicht vergessen: Am 15. Oktober werden PCs, auf denen veraltete Insider-Builds laufen, nicht mehr starten. Um das zu verhindern, sollten Insider dringend auf den aktuellsten Build upgraden.

Schnell und überall: Datenzugriff mit Entity Framework Core 2.0

Dr. Holger Schwichtenberg (www.IT-Visions.de/5Minds IT-Solutions)

C# 7.0 – Neues im Detail

Christian Nagel (CN innovation)

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -