Neuer Insider-Build für Windows 10 Mobile mit vielen Verbesserungen

Windows 10 Mobile Insider Preview Build 14977 erschienen
Keine Kommentare

Nach einer einwöchigen Pause hat das Microsoft-Team nun wieder einen neuen Windows 10 Insider Preview Build veröffentlicht. Dieser trägt die Nummer 14977 und steht ab sofort Nutzern von Windows 10 Mobile zum Testen zur Verfügung. Für Desktop-User wird es erst einmal keine neuen Builds geben: Auch hier sollen in Zukunft die Builds über die Unified Update Platform (UUP) verbreitet werden, was eine längere Umstellung nach sich zieht.

Zwei Woche nach dem Release von Windows 10 Insider Preview Build 14971 hat Windows-Insider-Chefin Dona Sarkar eine neue Preview für das Creators Update vorgestellt. Der neue Build trägt die Nummer 14977 und steht ab sofort für Insider im Fast Ring zur Verfügung – allerdings nur für die Mobile-Version des Betriebssystems.

Desktop-Nutzer von Windows 10 müssen sich in Geduld üben: Zum einen gab es einen kritischen Fehler, der zu fehlerhaften Apps hätte führen können. Zum anderen wurde im Fast und Slow Ring auf den Pauseknopf gedrückt, da in Zukunft alle PC-Builds für Insider über die Unified Update Platform (UUP) ausgespielt werden sollen. Diese Plattform soll bestehende Update-Probleme – wie zum Beispiel zu hohen Datenverbrauch, langsame Update-Suche und ressourcenintensive Updates – beheben. Windows 10 Mobile ist davon nicht betroffen, hier werden die Builds bereits über UUP ausgeliefert.

Windows 10 Insider Preview Build 14977 – das ist drin

Windows 10 Insider Preview Build 14977 bringt nur ein einziges neues Feature mit sich: Ab sofort ist es möglich, E-Books im EPUB-Format in Microsoft Edge zu lesen. Beim Öffnen eines solchen E-Books können Nutzer zwischen drei Themes wählen, Schrift und Textgröße einstellen sowie Lesezeichen setzen. Außerdem hilft Cortana bei der Suche nach bestimmten Wörtern oder Sätzen. Für Desktop-User ist dieses Feature bereits seit Build 14971 nutzbar.

Davon abgesehen gab es noch eine Reihe weiterer Verbesserungen und Fixes für Build 14977: So wurde etwa die Rendering-Technologie für die Inhalte zahlreicher UWP-Apps geändert. Alle optischen Fehler sollen Entwickler via Feedback Hub melden. Alarme von Drittanbieter-Alarm-Apps funktionieren jetzt auch während der Cortana-Ruhezeiten.

Des Weiteren wurde die Option, Alarmbenachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm auszublenden, entfernt. Zudem können Benachrichtigungen der Settings-App angepasst und ausgeschaltet werden. Daneben wurde der OAuth-Support für Yahoo-Mail-Accounts aktiviert.

BASTA! 2019

Entity Framework Core 3.0: Das ist neu!

mit Dr. Holger Schwichtenberg, (www.IT-Visions.de/5Minds IT-Solutions)

Visual Studio hidden Treasures

mit Cecilia Wirén (Active Solution)

C# Code Quality – Tipps und Tricks

mit Rainer Stropek (software architects/www.IT-Visions.de)

Darüber hinaus wurden einige Fehler behoben: So funktioniert jetzt die Audio-Ausgabe wieder, wenn man einen Kopfhörer aus- und wiedereinsteckt. Außerdem wurde ein Problem mit der Audio-Wiedergabe gelöst sowie Übersetzungsverbesserungen für Französisch und Chinesisch durchgeführt. Auch bestehende Probleme mit Microsoft Edge und mit dem Continuum-Modus wurden behoben, genauso wie Fehler mit dem Sperrbildschirm und der Kamera-App.

Entwickler sollten im Übrigen derzeit keine neuen Sprachpakete und Tastaturen installieren, da sich die Downloads in einer Endlosschleife verfangen könnten. Daneben gibt es noch weitere bekannte Probleme für die Mobile-Version, so werden z. B. systembezogene Benachrichtigungen nicht angezeigt.

Einen Überblick über alle Neuerungen und Änderungen sowie bestehende Probleme von Windows 10 Insider Preview Build 14977 bietet der zugehörige Blogpost.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -