Microsoft verteilt "Threshold 2" mit Änderungen für Business-Kunden

Windows 10: erstes großes Update jetzt verfügbar
Kommentare

Endlich ist es so weit: Nach einigen Testgängen in den letzten Wochen ist ab sofort das erste große Windows-10-Update für den Desktop verfügbar. Der neue Build, der im Vorfeld unter dem Codenamen „Threshold 2“ bekanntgeworden ist, bringt neben zahlreichen Bugfixes vor allem Performanceverbesserungen und Änderungen am UI mit. Spannende Neuerungen gibt es außerdem für Business-Kunden.

Build 10586 (alias Version 1511 – November 2015) ist die feingeschliffene Version der Windows-10-Preview für PCs und Tablets, die Microsoft vergangene Woche im Rahmen des Windows-Insider-Programms ausgespielt hat. Die neue Version steht als kumulatives Update über Windows Update bereit und kann auch von Windows-7- und 8.1-Nutzern heruntergeladen werden, die noch kein Upgrade auf die Ende Juli veröffentlichte RTM-Version von Windows 10 vorgenommen haben. Die ISO-Dateien des November-Updates stehen zudem auf MSDN zur Verfügung. Mithilfe von Microsofts Media Creation Tool haben Anwender so auch die Möglichkeit, einen bootfähigen USB-Stick mit der neuesten Windows-Version zu erstellen. Windows-Chef Terry Myerson hat das aktuelle Release im Windows-Blog vorgestellt.

Windows 10: Update bringt Neuerungen für Cortana, Edge und Co.

Das November-Update enthält eine Reihe von Neuerungen für den digitalen Sprachassistenten Cortana und den neuen Windows-Browser Microsoft Edge sowie diverse Windows-10-Interface-Elemente.

Cortana ist jetzt beispielsweise in der Lage, handschriftlich angefertigte Notizen wie E-Mail-Adressen, Telefonnummern und Anschriften zu erkennen und für Erinnerungen zu verwenden. Microsoft Edge wurde in Sachen Performance und Sicherheit aufgestockt und hat einige neue Features im Gepäck. Darunter etwa der neue Tab View: Beim Hovern über einen Tab bekommen Edge-Nutzer nun die Vorschau der darin geöffneten Webseite angezeigt, ohne die aktuelle Seite verlassen zu müssen. Darüber hinaus ist es möglich, eine zweite Instanz des Browsers zu starten und Favoriten, Leselisten sowie Passwörter über mehrere Geräte hinweg abzugleichen.

Extensions für Edge werden allerdings noch immer nicht unterstützt, ebenso gibt es auch weiterhin keinen Support für Enterprise Data Protection, eine neue Data-Leak-Prevention-Technologie für Anwender von Windows 10 Pro, Enterprise und Education.

Im Vordergrund des Updates stehen außerdem Performance- und UI-Verbesserungen: laut Myerson betrifft das vor allem die Boot-Zeiten, die jetzt um 30 Prozent schneller sein sollen, im Vergleich zu Windows 7 auf den gleichen Geräten. Weiter erstrahlen die Titelleisten für Desktop-Apps nun in neuem Glanz und wurden in ihrem Look mehr an das Gesamtbild von Windows 10 angepasst. Daneben gibt es einen umfangreichen Feinschliff bei Symbolen und Kontextmenüs.

Zudem hat das Windows-Entwicklerteam einige Windows-10-Apps überarbeitet, darunter Mail, Kalender, Fotos, Grooove, Xbox, Store, OneNote, Solitaire. Die Messaging-App kommt jetzt außerdem mit integrierter Skype-Unterstützung.

Änderungen für Business-Kunden

Enterprise-Anwender, die die Service-Option Long Term Servicing Branch (LTSB) nutzen, können neuerdings die Sammlung und Übertragung von Telemetriedaten unter Windows 10 vollständig ausschalten. Microsoft rät davon allerdings ab, mit der Begründung, dass das Betriebssystem dann praktisch nicht mehr mit der Cloud verbunden sei. Nach Installation des November Updates stehen außerdem verschiedene neue Enterprise-Features bereit, zum Beispiel neue Mobile-Device-Management- und Azure-Active-Directory-Join-Funktionen. Daneben gibt es fortan Unterstützung für den Windows 10 Store für Unternehmen und Windows Update for Business. Bei letzterem handelt es sich um den neuen Update- und Wartungsmechanismus, der Administratoren mehr Kontrolle darüber verschaffen soll, wann neue Fixes und Funktionen Nutzer erreicht.

Für alle weiteren Informationen und Details empfiehlt sich ein Blick auf den Windows-Blog. Wer sich einen ersten visuellen Eindruck von den neuen Funktionen verschaffen will, kann einen Blick auf das nachfolgende Hands-on-Video werfen, dass die Kollegen von WinBeta veröffentlicht haben:

Schnell und überall: Datenzugriff mit Entity Framework Core 2.0

Dr. Holger Schwichtenberg (www.IT-Visions.de/5Minds IT-Solutions)

C# 7.0 – Neues im Detail

Christian Nagel (CN innovation)

Anton Watman / Shutterstock.com

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -