Linux-Bash-Shell basiert auf Windows Subsystem für Linux (WLS)

Windows 10: Bash-Integration ohne Linux-Kernel
Kommentare

Microsoft setzt den Spekulationen ein Ende und gibt neue Infos dazu preis, wie die Linux-Bash-Shell unter Windows 10 bereitgestellt werden soll. Die Grundlage für die Integration wird nicht etwa ein Linux-Kernel, sondern ein eigens von Microsoft entwickeltes Windows Subsystem für Linux (WLS) bilden.  

Auf der Build-Konferenz 2016 gab Microsoft bekannt, die Windows-Plattform gegenüber Linux öffnen zu wollen. Zukünftig soll Windows 10 die „Bash“-Shell und weitere Kommandozeilen-Werkzeuge aus dem Open-Source-Umfeld unterstützen. In einem aktuellen Blogbeitrag liefert Microsoft jetzt neue Details dazu, welche Arbeiten man diesbezüglich unter der Haube vornimmt. Entgegen der allgemeinen Spekulationen wird es keinen integrierten Linux-Kernel geben; stattdessen bildet ein im Hause Microsoft entwickeltes Windows Subsystem für Linux (WLS) die Basis für das Projekt.

Windows Subsystem für Linux (WLS): Die Komponenten

WLS soll die Linux-Binaries auf Windows zum Laufen bringen und umfasst einen User-Mode-Sesion-Manager, Pico-Provider-Treiber zur Emulation eines Linux-Kernels und Pico-Prozessoren, die ein nicht modifiziertes User-Mode-Linux bereitstellen. Die nachfolgende Abbildung gibt einen Überblick über die WLS-Komponenten:

Bash_Linux

WLS-Komponenten, Quelle: Microsoft

Wie das Windows-Kernel-Team weiter schreibt, sollen die eingebauten und unveränderten Linux-Binärdateien die Weiterleitung von Linux-Systemaufrufen an den Windows-Kernel ermöglichen. Die lxss.sys– und lxcore.sys-Treiber sollen die Systemaufrufe in NT-APIs übersetzen und den Linux-Kernel emulieren .

Pico-Prozesse

Die Pico-Prozesse erinnern den ein oder anderen vielleicht an Project Drawbridge – ein vom  Microsoft-Research-Team entwickeltes Projekt für Anwendungsvirtualisierung, das auf dem Konzept des „Library OS“ aufbaute und es erweiterte.

Sowohl im Blogpost als auch im dazugehörigen Channel-9-Video wird erwähnt, dass der Windows-Kernel die Komponenten Pico-Prozess und Pico-Treiber von Drawbridge enthält. Und ebendiese Komponenten bilden die Grundlage für das WLS. Mehr Infos zur zugrundeliegenden Architektur gibt es in diesem Video – für alle weiteren Informationen empfiehlt sich ein Blick auf den Microsoft-Developer-Blog.

Schnell und überall: Datenzugriff mit Entity Framework Core 2.0

Dr. Holger Schwichtenberg (www.IT-Visions.de/5Minds IT-Solutions)

C# 7.0 – Neues im Detail

Christian Nagel (CN innovation)

 

Aufmacherbild: King penguin in South Georgia von Shutterstock/ Urheberrecht: vladsilver

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -