Xamarin 3 ist erschienen
Kommentare

Schon seit einigen Jahren bietet Xamarin C#-Entwicklern die Möglichkeit, mit ihrem geschriebenen Code auch Apps für iOS und Android bereitzustellen. Mit der nun veröffentlichten neuen Version Xamarin

Schon seit einigen Jahren bietet Xamarin C#-Entwicklern die Möglichkeit, mit ihrem geschriebenen Code auch Apps für iOS und Android bereitzustellen. Mit der nun veröffentlichten neuen Version Xamarin 3 wird das noch einmal deutlich vereinfacht.

Xamarin 3 führt vier große Verbesserungen ein:

1. Xamarin Designer für iOS

Der neue, visuelle Designer für iOS erlaubt es, in kürzester Zeit User Interfaces zu erstellen, Event Handler hinzuzufügen, Auto-Layouts zu verwenden und Live Previews von Custom Controls anzusehen. Auf diese Weise können Xamarin-Entwickler genau sehen, wie ihre fertigen Apps aussehen werden. Der Xamarin Designer für iOS ist in Xamarin Studio und Visual Studio integriert.

2. Xamarin.Forms

Bei Xamarin.Forms handelt es sich um eine neue Bibliothek, die es erlaubt, native User Interfaces für iOS, Android und Windows Phone aus einer einzigen, geteilten C#-Codebasis heraus zu erstellen. Es stehen über 40 Cross-Plattform-Controls und -Layouts zur Verfügung, die zur Laufzeit in native Controls gemappt werden. Xamarin.Forms wird als Portable Class Library ausgeliefert.

3. IDE-Erweiterungen

Auch in der Entwicklungsumgebung selbst sind einige Neuheiten zu erkennen. Xamarin Studio hat ein visuelles Update bekommen mit einem neuen Welcome Screen, Hunderten von neuen Icons und dem verbesserten Support für Retina Displays. Die iOS und Android Extensions wurden indes zu einer einzigen Visual Studio Extension vereint, auch die Installation und der Update-Prozess werden dadurch vereinheitlicht.

NuGet Packages werden fortan in mobilen Apps, die in Visual Studio oder Xamarin Studio erstellt werden, voll unterstützt. Auch die vollständige Dokumentation für die .NET Base Class Libraries (BCL) ist jetzt in Xamarin Studio integriert. Dazu kommt der volle Support für die funktionale Programmiersprache F#.

4. Code Sharing

Zuletzt führt Xamarin 3 auch noch zwei neue Code-Sharing-Techniken für Cross-Plattform-Apps ein. Mit dem Shared Projects kann Code über iOS, Android und Windows hinweg mit Hilfe von Xamarin Studio oder Visual Studio geteilt werden. Und auch Portable Class Libraries können seit Xamarin 3 aus Xamarin Studio und Visual Studio heraus produziert und verarbeitet werden.

Wer Xamarin 3 ausprobieren und Cross-Plattform-Apps in C# entwickeln möchte, kann die Starter Edition kostenlos herunterladen. Für die Business Edition steht eine 30-tägige Testversion bereit.

Aufmacherbild: Number 3 von Shutterstock / Urheberrecht: Mark Hayes

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -