Z-Ray in der Live-Demo
Kommentare

Anfang Juli wurde Zend Server 7 veröffentlicht. Mit an Bord war ein bereits einige Tage vorher angekündigtes, geheimnisvolles Feature: Z-Ray, dem kurz vor dem eigentlichen Höhepunkt – dem Webinar

Anfang Juli wurde Zend Server 7 veröffentlicht. Mit an Bord war ein bereits einige Tage vorher angekündigtes, geheimnisvolles Feature: Z-Ray, dem kurz vor dem eigentlichen Höhepunkt – dem Webinar zum Zend Server – mit einem eigens erstellten Videoüberblick noch ein prominenter Platz eingeräumt wurde. Nun ist ein Video natürlich eine Sache – eine ganz andere ist es, selbst einmal rumklicken zu können. Genau dafür gibt es nun Live-Demos von Z-Ray, mit denen man sich selbst einen Überblick über die Features verschaffen kann.

Z-Ray in Live-Demos

Auf der eigens dafür eingerichteten Website bietet Zend nun in vier Live-Demos die Möglichkeit, sich einen Überblick über die Features von Z-Ray zu verschaffen. Angeboten werden je eine WordPress-, Magento– und Drupal-Installation, sowie die Zend Framework 2 Skeleton Application. In allen Demos ist Z-Ray aktiviert und im unteren Bereich des Browserfenster zu sehen.

Z-Ray, Magento-Demo Abb. 1: Z-Ray und Magento. Und ein Hinweis. Screenshot: Zend

Natürlich fällt einem als erstes der Warnhinweis auf. Ein Klick auf das Symbol führt dazu, dass sich die Z-Ray-Leiste im Bereich „Monitor Events“ aufklappt und die Warnmeldung offenbart.

Z-Ray, Anzeige der Warnings Abb. 2: Z-Ray sagt, Magento würde viel Speicher verbrauchen. Screenshot: Zend

Performance-Analyse mit Z-Ray

Neben den Warnings bietet Z-Ray noch deutlich mehr Informationen über die Applikation. So werden die HTTP-Requests inklusive der Response Time ebenso gezeigt wie die Queries auf die Datenbank, die Execution Time der Applikation – aufgeschlüsselt in die Zeit, die PHP, die Datenbank, IO oder das Netzwerk für sich in Anspruch nimmt –  inklusive des Memory Peaks, sowie die Variablen und die aufgerufenen Funktionen. Letzteres zeigt nicht nur, wie oft eine Funktion aufgerufen wurde, sondern bietet darüber hinaus auch einige weitere Informationen.

Z-Ray, Auflistung der aufgerufenen Funktionen Abb. 3: WordPress und seine Funktionen. Screenshot: Zend

Hält Z-Ray, was es verspricht?

Eine Frage, die man sich bereits sehr früh nach den ersten Ankündigungen gestellt hat, war die Frage danach, ob Z-Ray halten würde, was Zend versprochen hatte.

Sehr schnell jedenfalls hatte das Analysetool neue Anhänger gefunden, unter anderem auch Alan Kent von eBay, der sich unter anderem für die Cassini Search Engine der Handelsplattform verantwortlich zeigt.

Zwar könne Z-Ray keine umfangreichen Load- und Performance-Tests ersetzen, aber für einen schnellen Performance-Check und die Erstellung eines Performance-Profils sei es hervorragend geeignet – Änderungen speichern, Applikation im Browser reloaden, fertig.

Jetzt jedenfalls muss man nicht mehr auf die Meinung anderer oder auf Videos vertrauen – jetzt kann man sich ganz einfach selbst ein Bild von den Funktionalitäten von Z-Ray machen. Wir sind gespannt auf eure ersten Eindrücke.

International PHP Conference 2014

International PHP Conference 2014

PHP- und Web-Interessierte aufgepasst! Vom 26. bis 29. Oktober findet die International PHP Conference 2014 in München statt. Über 90 Sessions, Workshops und Keynotes beschäftigen sich mit den Themen Development, QA, DevOps … und natürlich Performance. Wer sich bis zum 28. August anmeldet kann sich attraktive Frühbucherpreise sichern!

Aufmacherbild: Demo word and arrow on a green freeway or highway road sign von Shutterstock / Urheberrecht: iQoncept

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -