Zend Column

Zend Framework 2, 1.12, und Stack Overflow als mögliche Support-Strategie
Kommentare

In der letzten Ausgabe des PHP Magazins gab es bekanntlich einen Zend-Framework-2-Schwerpunkt. Deshalb ist die ZendColumn damals ausgefallen. Ab sofort wird die Kolumne aber wieder regelmäßig erscheinen, was diese Einleitung tatkräftig beweist. In dieser Kolumne finden Sie wie immer die Neuigkeiten zum Zend Framework der letzten Monate sowie Infos zu spannenden Diskussionen.

PHP Magazin

Die Kolumne „Zend Column“ von Ralf Eggert ist erstmalig erschienen im PHP Magazin 2.2013

Neue Releases

Seit der letzten Kolumne ist ein weiteres Release für das Zend Framework 1 erschienen: Mit Version 1.12.0 ist das erste stabile Release für den letzten 1.x-Zyklus erschienen. Zum letzten Mal wurden damit dem ZF1 neue Features hinzugefügt. Dies betrifft vor allem den neuen ClassMapAutoloader und die AutoloaderFactory, die aus dem ZF2 ins ZF1 portiert wurden. Auch neu ist der Zend_EventManager, der ebenfalls aus dem ZF2 kommt. Zudem gibt es Unterstützung für Browscap, für mobile Plattformen für Push-Nachrichten von Apple (Apns), Google (Gcm) und Microsoft (Mpns), eine Unterstützung für Google Analytics sowie eine Fülle an Bugfixes. Der 1.12.x-Zweig wird nun für mindestens 18 Monate vom Zend-Framework-Team und der Community betreut, danach geht der Support komplett an die Community über. Wer dauerhaft an professionellen Support interessiert ist, sollte in dem genannten Zeitraum über eine Migration ins ZF2 nachdenken.

Überdies gab es einen bunten Strauß an neuen ZF2-Releases. Die weiteren Release Candidates interessieren wohl nur noch Historiker, sodass wir sie an dieser Stelle gepflegt unter den Tisch fallen lassen. Die wichtigsten Neuerungen der Version 2 wurden ausführlich in der letzten Ausgabe des PHP Magazins behandelt. Seitdem sind bis zum Redaktionsschluss dieser Ausgabe bereits vier weitere Releases erschienen, insgesamt wurden über 200 Bugs seit Erscheinen der Version 2.0.0 gefixt. Nach Drucklegung wird voraussichtlich Version 2.0.5 erscheinen und für die nahe Zukunft ist auch schon das Release 2.1.0 angekündigt, das auch neue Features mit sich bringen wird.

Issue Tracker nach GitHub umgezogen

Nachdem GitHub für die Zend-Framework-2-Entwicklung schon länger genutzt wurde, ist nun auch der Issue Tracker nach GitHub umgezogen worden. Alle vorhandenen Issues wurden dabei konvertiert, sodass kein Problembericht verloren gegangen ist. Ein großer Vorteil ist dabei, dass sich die Issues nun sehr einfach mit den Commits in GitHub kombinieren lassen. Verschiedene Labels helfen bei der Strukturierung der Issues. Neu ist dabei das „EasyFix“-Label, das interessierten Einsteigern besonders einfach zu lösende Probleme sichtbar macht. Wer gerade Kapazitäten frei hat und sich selbst einmal am Lösen eines gemeldeten Problems versuchen möchte, findet somit einen leichten Einstieg. Bei Drucklegung gab es knapp 300 offene Issues und knapp 2900 geschlossene.

Wichtig: Die Issues für das ZF1 sind an alter Stelle verblieben.

SkeletonApplication reloaded

Anfang Oktober begann eine Diskussion, ob die SkeletonApplication nicht vielleicht um weitere Funktionen erweitert werden sollte. Konkret ging es darum, das ZF2-Modul ZendDeveloperTools zu integrieren. Die Diskussion ging dabei schnell auseinander. Die eine Seite wünscht sich eine SkeletonApplication, die nur die elementarsten Dinge enthält. Sie verwenden die SkeletonApplication als Basis für Projekte und müssen bei jedem neuen Projekt einiges entfernen (Übersetzungen, Twitter Bootstrap), weil sie es nicht brauchen. Die andere Seite würde sich eine stärkere Erweiterung wünschen, die noch mehr Features des Zend Framework 2 an einem Beispiel zeigt.

Zur Lösung dieser unterschiedlichen Vorstellungen wurden mehrere Ansätze diskutiert. Von der Trennung in SkeletonApplication und DemoApplication wurde gesprochen und eine modulbasierte Version vorgeschlagen, sodass jeder bei Bedarf weitere Module installieren kann. Die Diskussion war bei Redaktionsschluss noch nicht beendet, aber die SkeletonApplication wird zukünftig sicher noch mehrmals überarbeitet und erweitert werden.

Mailinglisten, Forum oder doch Stack Overflow

Eine weitere interessante Diskussion wurde Mitte Oktober angestoßen. Ralph Schindler schlug vor, die Anzahl der Mailinglisten für das Zend Framework massiv zu senken. Im Endeffekt soll es nur noch eine allgemeine Mailingliste für Supportanfragen sowie eine weitere für Entwicklerthemen geben. Im Laufe der Diskussion wurde das Für und Wider eines offiziellen Forums diskutiert, wobei das Zend-Framework-Kernteam kein großer Fan von Forensoftware ist. Am Ende wurde erneut Stack Overflow ins Spiel gebracht, das sich in den letzten Monaten bereits ganz unabhängig als eine wichtige Quelle für Supportanfragen rund um das Zend Framework entwickelt hat. Auf Stack Overflow gibt es zwei wichtige Tags, denen Sie folgen können, einen für das Zend Framework 1 und einen für das Zend Framework 2. Es wurde diskutiert, ob SO zukünftig an erster Stelle der Supportmöglichkeiten stehen soll. Ein Entschluss steht aber noch aus.

Dokumentation

Man muss es ehrlich zugeben, die Dokumentation zum Zend Framework 2 war bei der Veröffentlichung des 2.0.0-Release noch sehr lückenhaft. Viele Komponenten wurden zu dem Zeitpunkt noch gar nicht im Referenzhandbuch erwähnt. Andere waren nur aus dem ZF1 konvertiert worden. Wieder andere waren unvollständig oder die Funktionalitäten der Komponente hatten sich seit der ersten Alpha-Version geändert.

Deshalb wurde Ende September ein Aufruf zur Verbesserung der Dokumentation gestartet. Es gibt zwar immer noch viel zu tun, aber mittlerweile sieht es schon viel besser aus als noch zu Beginn. Wer sich also berufen fühlt, dem Projekt durch die Mitarbeit an der Dokumentation etwas zurückzugeben, der wendet sich am besten an die Contributors-Mailingliste und fragt den aktuellen Stand der Dinge ab.

Performance ZF2

Ein großes Problem sind immer noch die Gerüchte um die Performance vom Zend Framework 2. Wer auf der Suche nach Antworten zu dem Thema die Suchmaschine seiner Wahl konsultiert, findet schnell ältere Blogbeiträge, bei deren Lektüre man die Hände über den Kopf zusammenschlagen möchte. Kernaussage ist, dass das ZF2 deutlich langsamer sei als das ZF1. Wer sich noch unsicher ist, welches Framework er für ein neues Projekt einsetzen soll, und sich mit der Thematik befasst, wird kaum vor Begeisterung Luftsprünge machen, sondern sich eventuell für ein anderes Framework entscheiden. Nachdem meine Wenigkeit dieses Marketing-Problem angesprochen hat, entwickelte sich eine weitere interessante Diskussion. Am Ende war klar, dass das Kernteam ein eigenes Benchmarking für den Vergleich ZF1 und ZF2 erstellen wird. Dafür soll eine Anwendung für ZF1 und ZF2 entwickelt und die Performance verglichen werden.

Ausblick

Wie bereits zu Beginn erwähnt, wird in Kürze das Release 2.1.0 erscheinen. Dieses Release soll wieder einige neue Features mit sich bringen und auch performancemäßig weiter verbessert werden. Wenn die SkeletonApplication weiter verbessert, die Dokumentation ausgebaut und der Support bei Stack Overflow etabliert wird, dann geht es mit dem Zend Framework weiter voran. Es bleibt somit spannend.

Ralf Eggert (r.eggert [ätt] travello.com) ist Geschäftsführer der Travello GmbH mit Sitz in Pinneberg. Er hat bereits mehrere Projekte auf Basis des Zend Frameworks umgesetzt und ist Autor des Buches „Das Zend Framework“, das derzeit für das ZF2 grundlegend überarbeitet wird. Ralf veröffentlicht privat auf zendframeworkmagazin.de viel Wissenswertes zum Zend Framework.
Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -