Zend Framework 3 Roadmap angekündigt
Kommentare

Immer mehr Frameworks füllen den Markt. Da müssen sich auch langbestehende Framework-Hersteller ins Zeug legen, um den Anschluss nicht zu verlieren. Das gilt zum Beispiel auch für Zend, bei denen eine neue Version des Zend Frameworks längst überfällig ist.

Nachdem man sich bei Zend allerdings in der letzten Zeit vorrangig mit anderen Projekten wie Apigility und dem Analysetool Z-Ray beschäftigt hat, gibt es nun im Zend-Blog zumindest schon mal die Ankündigung der Zend-Framework-3-Roadmap.

Zend Framework 3: Fokus auf Einfachheit und Performance

Die Entwickler des Zend Frameworks hatten es sich mit Zend Framework 2 zum Ziel gesetzt, möglichst viel Flexibilität, Beständigkeit und Testbarkeit zu erreichen. Die lange erwartete kommende Version des Frameworks soll eine Weiterentwicklung der vorigen Version werden, die sich vor allem auf Einfachheit, Wiederverwendbarkeit und Performance konzentrieren soll.

Dafür wird einige Arbeit nötig, etwa ein Update des bestehenden Full-Stack MVC-Frameworks oder die Trennung von Komponenten in individuelle Projekte. Dazu kommt die Optimierung für PHP 7 sowie der Support früherer PHP-Version ab PHP 5.5. Ebenso sollen Middleware-Runtime-Pattern als eine leichtgewichtigere Alternative zum MVC-Framework-Stack ihren Weg in Zend Framework 3 finden.

Zend Framework 3 schon im Herbst 2015?

Nähere Informationen zur Richtung und der Wahl der Technologien gibt es derzeit allerdings ebenso wenig wie eine konkrete Timeline – sieht man mal vom angepeilten Release-Zeitpunkt ab. Bereits im dritten Quartal 2015 soll es soweit sein.

Nach langer Zeit soll es also mit der Weiterentwicklung des Zend Frameworks weitergehen; in den kommenden Wochen wollen die Zend-Entwickler weitere Informationen zur neuen Version liefern. Man darf also auf die anstehenden Änderungen und Verbesserungen des Frameworks gespannt sein.

Kommentar von unserem ZF-Spezialisten Ralf Eggert

Ralf EggertDas lange Warten auf Neuigkeiten zum Zend Framework 3 hat endlich ein Ende. Viele Zend-Framework-2-Nutzer (mich eingeschlossen) waren schon sehr enttäuscht, weil sich die Firma Zend seit vielen Monaten nicht zu einer offiziellen Aussage zur Zukunft des Zend Frameworks durchringen konnte. Doch seit gestern ist endlich klar, wie es in Zukunft weiter gehen soll.

Die besten Neuigkeiten aus meiner Sicht sind, dass die Komponenten in eigene Projekte mit eigener Versionierung aufgeteilt werden, dass Einfachheit, Wiederverwendbarkeit, Performance und Standardisierung im Fokus liegen und dass PHP 5.5 als Mindestvoraussetzung gesetzt wird, das Framework aber schon für PHP 7 optimiert werden soll. Wenn das ZF3 dann wie angekündigt im 3. Quartal 2015 erscheint und es einen dokumentierten Migrationspfad für ZF2-Anwendungen gibt, wäre das sogar noch das Sahnehäubchen oben darauf.

Als Fazit möchte ich sagen, dass die Zukunft vom Zend Framework sehr vielversprechend aussieht!

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -