Zend_Column 4.11
Kommentare

Der Frühling ist zwar bereits da, aber das Zend Framework 2 lässt weiter auf sich warten. Zwar gab es in den letzten zwei Monaten wieder ein neues ZF1 Release und einige interessante ZF2-Entwicklungen,

Der Frühling ist zwar bereits da, aber das Zend Framework 2 lässt weiter auf sich warten. Zwar gab es in den letzten zwei Monaten wieder ein neues ZF1 Release und einige interessante ZF2-Entwicklungen, aber ein konkreter Erscheinungstermin für ZF2 steht leider immer noch nicht fest. Doch was passiert in der Zwischenzeit?

Neues Release

Seit dem Erscheinen der Zend-Framework-Kolumne der letzten Ausgabe ist wieder ein neues Release veröffentlicht worden. Dabei handelt es sich um das Release 1.11.4, das 40 Bugfixes enthält. Dieses Release umfasst zwei besondere Neuerungen. Einerseits ist nun ein Zend_Cache-Adapter für WinCache enthalten. Zum anderen umfasst es auch einen kleinen Sicherheitspatch bei Fehlerseiten-View-Skripts, die mit Zend_Tool erstellt worden sind. Ferner gibt es auch einen entsprechenden Sicherheitshinweis, der das Problem ausführlich erläutert.

Fragen, wann denn das Zend Framework 2 erscheint, bekomme ich seit einiger Zeit regelmäßig per E-Mail zugesendet. Ich antworte darauf immer, dass den Termin derzeit noch niemand genau festlegen kann, meine persönliche Schätzung aber das dritte Quartal 2011 ist. In den letzten Wochen habe ich aber innerhalb weniger Tage vier Anfragen dazu erhalten, welche Bücher ich für das Zend Framework 2 denn empfehlen könne und wann überhaupt die ersten Bücher zum ZF2 erscheinen. Die Antwort liegt auf der Hand. Solange es noch kein 2.0 Release gibt, das über einen Betastatus hinaus geht, wird es keine Bücher dazu geben können. Solltet ihr dennoch bereits eines im Buchhandel entdecken, dann solltet ihr genau hinschauen, ob das Buch überhaupt einhalten kann, was der Titel zu versprechen scheint. Die PHP6-Bücher aus 2009 lassen grüßen. Auf jeden Fall wird Rob Allen sein Buch für das Zend Framework 2 aktualisieren und auch mein Buch wird neu aufgelegt werden. Aber beide werden erst nach dem Erscheinen vom Release 2.0 veröffentlicht.

Personalwechsel bei Zend

Bei der Firma Zend hat sich im März das Personalkarussell gedreht. Alexander Veremyev zählte von Beginn an zu den Entwicklern des Zend Frameworks und hat viel Arbeit in diverse Komponenten gesteckt. Hier sind vor allem Zend_Pdf und Zend_Search_Lucene zu nennen, für die er sich bei seiner Arbeit im Zend-Framework-Team hauptverantwortlich zeichnete. Er hat mittlerweile die Firma Zend verlassen, plant aber auch zukünftig weiter an Zend_Pdf und Zend_Search_Lucene bzw. der Nachfolgekomponenten im ZF2 mitzuwirken.

Wer nun befürchtet, dass das Kernteam des Zend Frameworks ausbluten könnte, kann sich entspannen. Denn der Ersatz für Alexander ist bereits gefunden. Seit Ende März ist Enrico Zimuel neu zum Zend-Framework-Team gestoßen. Er wird sich zwar einige Wochen einarbeiten müssen, bis er sich gut zu Recht findet, aber die Kontinuität ist damit auf jeden Fall gewahrt. Schließlich gibt es im Rahmen der Arbeiten am ZF2 jede Menge zu tun.

Coding Standards für ZF2

Matthew Weier O’Phinney hat eine erste Version für die neuen Coding Standards für das Zend Framework 2 zur Diskussion gestellt. Der Link verweist auf die überarbeitete Version. Wer sich bereits seit Längerem mit der laufenden Entwicklung vom ZF2 auseinander setzt, wird nicht viel Neues in dem Dokument finden. Viele Änderungen zu den Coding Standards für das ZF1 liegen in der Natur der Sache (z. B. der Einsatz von Namespaces) oder wurden bereits in den Monaten zuvor ausführlich diskutiert (z. B. die Benennung von abstrakten Klassen und Interfaces). Die restlichen Punkte wurden unverändert übernommen und bei vielen Einzelpunkten macht eine Änderung auch nur wenig Sinn.

ServiceLocator und DependencyInjector

Matthew hat außerdem ein neues Proposal veröffentlicht, das den neuen ServiceLocator und den DependencyInjector spezifiziert. Wer schon weiß, was es mit diesen beiden Begrifflichkeiten auf sich hat, der möge den nächsten Absatz überspringen. Für alle anderen folgt eine kurze Erklärung.

Wer ein Projekt mit dem Zend Framework umsetzen möchte, steht vor dem Problem, dass er auf gewisse Objekte in unterschiedlichen Ebenen seiner Anwendung zugreifen möchte. Als Beispiel seien ein Datenbankadapter, ein Cache-Objekt oder ein Logger genannt. Im ZF1 musste man umständlich über den Front Controller und die dort eingebundene Instanz des Bootstrap-Objekts auf solche Objekte zugreifen. Für das ZF2 soll der ServiceLocator dieses Problem lösen. Er wird zusätzlich noch an einen DependencyInjector gekoppelt, um die Abhängigkeiten zwischen verschiedenen Objekten abzubilden. Als Beispiel wird die Verwendung in einem Action Controller angeführt, der unter anderem auf diverse Ressourcen zugreifen können muss. An dieser Stelle sei noch ein Blogbeitrag von Matthew empfohlen, der die beiden Begriffe in einer Analogie zu erläutern versucht. Der Beitrag und die Kommentare, sowie die dort genannten weiterführenden Links helfen sicher, Licht ins Dunkle zu bringen.

Im Laufe der Diskussion zu diesem Proposal wurde klarer, dass der neue ServiceLocator in Kombination mit DependencyInjection die alte Zend_Application-Komponente ersetzen könnte. Eine andere mögliche Alternative wäre, dass das neue ZendApplication die Komponenten aus dem Namensraum ZendDi erweitern könnte. Es folgten längere Diskussionen über die Benennung dieser neuen Komponente, weitere Vorschläge zur Verbesserung der Spezifikation und Vergleiche mit anderen Frameworks. Wie die Kombination von SL/DI mit ZendApplication genau implementiert werden wird, werden die nächsten Wochen zeigen. Matthew arbeitet an einem Prototypen, der hoffentlich bald begutachtet werden kann.

War sonst noch was?

Ralph Schindler hat in der Contributors Mailingliste eine Diskussion über die Dateien gestartet, die keine PHP-Klassen sind. Als Beispiel seien die XML-Dateien für Zend_Locale genannt, die derzeit im Verzeichnis Zend/Locale/Data zu finden sind. Die große Frage ist, wo solche Dateien zukünftig platziert werden sollen. Die Diskussion war bei Redaktionsschluss noch nicht abgeschlossen.

Matthew hat einen Beitrag in seinem Blog veröffentlicht, der gut zusammenfasst, wie sich Interessenten an der Entwicklung vom ZF2 beteiligen können. Der Beitrag fasst wirklich alle relevanten Aspekte zusammen.

Thomas Weidner, der schon im ZF1 hauptverantwortlich für die Entwicklung der I18n-Komponenten war, beschreibt in seinem Blog die Pläne für Zend_Locale 2.0.

Zend hat auf ihrer Website in den letzten Wochen auch einige Webinars rund um das Zend Framework veröffentlicht, die in den letzten Monaten gehalten wurden. Einfach einmal rein schauen, ob sich etwas Interessantes finden lässt. Zusätzlich lohnt sich auch immer ein Blick auf die Website von Jon Lebensold, der dort verschiedene Screencasts zum Zend Framework veröffentlicht.

Ralf Eggert

Ralf Eggert ist Geschäftsführer der Travello GmbH mit Sitz in Pinneberg. Er hat bereits mehrere Projekte auf Basis des Zend Frameworks umgesetzt und ist Autor des Buchs „Das Zend Framework“, das livepage.apple.com im April 2009 im Addison-Wesley Verlag erschienen ist. Ralf bloggt auf http://www.blog.zf-info.de über das Zend Framework allgemein sowie auf http://www.zendframeworkbuch.de über sein Zend-Framework-Buch.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -