#amazon

Apple will Siri für Entwickler öffnen

Erst letzte Woche hat Google auf seiner Entwicklerkonferenz den smarten Lautsprecher Google Home vorgestellt. Jetzt ist auch Apple auf den Zug aufgesprungen und plant, den eigenen Sprachassistenten Siri für Entwickler zu öffnen. Doch damit nicht genug: Gleichzeitig soll das Unternehmen an einem Amazon-Echo-ähnlichen Device arbeiten. Alle gegen Amazon – doch der Entschluss der Konkurrenz aus dem Hause Google und Apple kommt vielleicht zu spät…

Inside IoT: Raspberry Pi Zero mit Kamera, Dash-Button für Entwickler & Raspbian-Upgrade

Die Highlights aus dem IoT-Universum. Heute geht es unter anderem um den neuen Dash-Button für Entwickler, ein Kameramodul für Raspberry Pi Zero und ein Raspbian-Upgrade. Außerdem stellt Nest das OpenThread-Netzwerkprotokoll vor, das Startup Otto bringt selbstfahrende Trucks auf die Straßen, Microsoft stellt das Explore-Tile für Band 2 vor und mit SkinTrack kann man den eigenen Arm als Smartwatch-Display nutzen.

Inside IoT: Pakete per Drohne, Konkurrenz für Amazon Echo & Neues aus der Welt der Mobilität 4.0

Die Highlights aus dem IoT-Universum. Heute geht es unter anderem um Testprogramme für die Auslieferung per Drohne von DHL und Amazon, Konkurrenz für Amazon Echo von Google und eine neue IoT-Plattform von Hewlett Packard Enterprise. Außerdem kommt die Swatch mit Bezahlfunktion nach Europa, wir haben News aus der Welt der Mobilität 4.0 für euch und zeigen, wie ihr euch am Pfingstwochenende sinnvoll mit openHAB und Raspberry Pi beschäftigen könnt.

Amazon stellt Deep-Learning-Software DSSTNE Open Source

Heimlich, still und leise hat Amazon das Feld der quelloffenen Deep-Learning-Software betreten: Der E-Commerce-Riese hat jetzt die Deep-Learning-Library DSSTNE unter der Apache-Lizenz auf GitHub Open Source gestellt. Mit DSSTNE lassen sich unter Nutzung von künstlichen neuralen Netzen Machine-Learning-Modelle entwickeln, die auf Anwendungen mit spärlichen Daten optimiert sind.

Inside IoT: Top-Sprachen im IoT, mehr Sicherheit für Eddystone & eine smarte Matratze

Die Highlights aus dem IoT-Universum. Heute geht es unter anderem um die Top-Sprachen im Internet of Things, erste Grundlagen für autonomes Fahren in Deutschland und um die verbesserte Sicherheit von Googles Eddystone. Außerdem soll die eSIM Mobility-Konzepten zum Durchbruch verhelfen, das Smart Home Skill API von Amazon ist erschienen und wir stellen euch die Smarttress vor, eine Matratze mit Fremdgeh-Sensor.

Google will mit Cloud Functions weiter zu Amazon aufschließen

Hoch oben, wo die Internetgiganten um die Vorherrschaft im Cloud-Computing-Markt kämpfen, ist die Luft naturgemäß äußerst dünn. Mit den gerade veröffentlichten Cloud Functions ergreift Google jetzt eine weitere Maßnahme, um hier nicht ins Hintertreffen zu geraten. Aber reicht es, ständig nur zu den Innovationen anderer Unternehmen aufzuschließen?

AWS IoT – ein Internet-of-Things-Baukasten für Entwickler

Die IoT-Plattform von Amazon Web Services, AWS IoT, wurde im Oktober 2015 auf der AWS re:Invent in Las Vegas vorgestellt und ist inzwischen nach erfolgreicher Beta-Phase für Entwickler verfügbar. Wir haben mit Constantin Gonzalez, Principal Solutions Architect für AWS Deutschland, über die Plattform gesprochen, die Dienste wie AWS Lambda, Amazon API Gateway, Amazon DynamoDB, Amazon Kinesis, Amazon S3 und Amazon Redshift unterstützt.

Fast Forward: WP REST API 2.0 Beta 11, App-Entwicklung für Anfänger & Amazon-Smartphones

Heute gibt es im Fast Forward erstmal einige Updates - und zwar für die Visual Studio Tools für Apache Cordova und das WP Rest API. Außerdem steigt Spotify in den Video-Content-Markt ein und Amazon versucht erneut, im Smartphone-Markt Fuß zu fassen. Und wir zeigen euch, wie sich das WebStorm-Layout beliebig anpassen lässt und wie der Einstieg in die App-Entwicklung gelingt.

Amazon Dash Replenishment: Selbstordernde Geräte jetzt verfügbar

Mit dem Amazon-Dash-Button können bereits seit längerem per Knopfdruck Bestellungen ausgelöst werden. Einmal angebracht, etwa auf einer Waschmittelpackung, kann man bequem das Produkt per Klick nachbestellen. Jetzt geht Amazon einen Schritt weiter und stellt den Dash Replenishment Service vor: Selbstordernde Geräte, die das fehlende Produkt automatisch nachbestellen.

5 Ansätze, wie Entwickler Businessmodelle aufwerten können

Derzeit erleben wir, wie Mikrotechnologien immer mehr Branchen der Wirtschaft von Grund auf verändern. Darin liegt ein Potential verborgen, das im Web-Bereich schon alltäglich angewandt wird, aber auch in anderen Wirtschaftszweigen ausgeschöpft werden kann. Wer sein Produkt als Ausgangspunkt für die Ideen von IT-Drittanbietern etablieren kann, wird möglicherweise als Schnittstelle unendlicher Innovationen dienen. Für einen solchen langfristigen Erfolg müssen Wege gefunden werden, unternehmensfremde Entwickler ins Businessmodell zu integrieren. Der Beitrag zeigt fünf davon auf.

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -