#container

GitHub Container Registry: Container Images schneller finden

Die Entwickler-Community nutzt Container-Technologien mehr denn je zuvor. Damit der Überblick nicht verloren geht und die Anwendungen einfach installierbar bleiben, ist es sinnvoll, eine Paketverwaltung zu verwenden. Ist eine Container Registry direkt mit den Repositorys integriert, können Entwickler-Teams ihre Container-Images sinnvoll verwalten.

DevOps-Trends: Kubernetes ist erste Wahl bei der Container-Orchestrierung

Wenn von DevOps die Rede ist, dann darf ein Schlagwort nicht fehlen: Kubernetes. In Teil 3 unserer Serie werfen wir einen detaillierten Blick auf die Trends rund um die Methode zur Orchestrierung von Cloud-Containern – und beantworten letztlich auch die Frage, was Unternehmen mit einem traditionellen IT-Hintergrund bei den neuen Entwicklungen rund um Hybrid-Cloud, Open Source, Containerization und der Automatisierung des Anwendungsmanagements im Auge behalten sollten.

Cluster Lifecycle Management: Open-Source-Tool KubeOne 1.0 veröffentlicht

Kubernetes ist kompliziert. Das ist kein Beinbruch, denn die Funktionalität spricht eindeutig für Googles Orchestrierungsplattform. Dennoch wäre es manchmal schön, Dinge automatisieren zu können. Ein Tool hierfür ist KubeOne von Kubermatic, das bei der Automatisierung von Cluster-Operationen auf allen Plattformen (Cloud, Bare Metal, Edge und im Internet of Things) hilft.

Java Magazin 10.20 erschienen: KISS – I was made for loving you, Java!

Die Liebesbeziehung zwischen einer Programmiersprache und seinem Programmierer ist unbestreitbar mit dem heiligen Bund der Ehe zu vergleichen: Für gewöhnlich schließt ein Coder diesen für sein gesamtes (berufliches) Leben. Natürlich kommt es in der modernen Softwareentwicklung zuweilen vor, dass man seine Blicke ein wenig schweifen lässt. Manch ein Java-Entwickler wurde durchaus dabei ertappt, sich mit fragwürdigen Gestalten wie JavaScript einzulassen. Die Regel ist das allerdings nicht. Ein guter Coder bleibt seiner ersten Liebe treu.

Kubernetes 1.19 erschienen: Strukturiertes Logging & längerer Support

Mit höflicher Verspätung, geschuldet der Situation, in der die Menschheit gerade feststeckt, ist Kubernetes 1.19, das zweite Release des Jahres, nun doch erschienen. Eines der wichtigsten neuen „Features“ ist die Erweiterung des Langzeit-Supports um einige Monate, doch auch technisch gibt es Neuigkeiten, etwa strukturierteres Logging.

PouchContainer & Dragonfly: Was die Alibaba Cloud zu bieten hat

Die „Big 3“ im Cloud-Umfeld sind aktuell AWS, Microsoft Azure und die Google Cloud. Auch was Container-Infrastrukturen und deren Orchestrierung angeht, sind diese drei die ersten Ansprechpartner. In diesem Artikel erläutert Oliver Arafat, Senior Cloud Solutions Architect bei Alibaba Cloud, anhand von Beispielen, warum sich in Punkto Containerorchestrierung ein Blick nach China lohnt, wo die hierzulande eher unbekannten PouchContainer oder Dragonfly erfolgreich im Einsatz sind. Er erklärt zudem, auf welche DevOps-Technologien er aktuell setzt und welche Rolle diese bei Alibaba Cloud spielen.

Wie fit ist Java für die Cloud?

Die Betriebsanforderungen für Java-Anwendungen haben sich im Lauf der letzten Jahre deutlich gewandelt. Während lange Zeit permanent laufende Prozesse auf einzelnen Servern im Vordergrund standen, sind es heute zumeist viele kurzlebige Prozesse, die in der Cloud und auf Plattformen wie Kubernetes elastisch skaliert werden. In seiner Session von der JAX 2019 liefert Roland Huß eine umfassende Bestandsaufnahme, wie das Java-Ökosystem die Herausforderungen der Cloud annimmt.

Kubernetes und Cloud Foundry: Freunde oder Feinde?

Die beiden Open-Source-Lösungen Kubernetes und Cloud Foundry haben sich als gängige Cloud-Plattformen durchgesetzt. Oftmals werden diese beiden miteinander verglichen, um eine Entscheidung für einen der beiden Ansätze zu treffen. In diesem Artikel werden die jeweiligen Stärken und Einsatzszenarien der beiden Plattformen beschrieben und es wird aufgezeigt, dass es kein „Entweder-oder“ sein muss.

Anwenderfreundlich, aber wie? Kubernetes und sein Imageproblem

Kubernetes ist populär wie nie zuvor. Kein Wunder, denn der Containerorchestrator bietet begehrte Features wie Rolling Updates, Zero Downtime, Self-Healing und Auto-Scaling. Zudem verspricht er ein nie zuvor dagewesenes Maß an Portabilität zwischen Plattformen. Doch je größer das Wertversprechen von Kubernetes wird, desto größer wird das Imageproblem, das über die Jahre entstanden ist.

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -