#datenschutz

E-Commerce-Recht: Impressum & Datenschutzerklärung für den Webshop

Teil 1 der Reihe zum E-Commerce-Recht von Michael Rohrlich informierte über den allgemeinen rechtlichen Rahmen für den Betrieb eines Webshops. Teil 2 zeigt, was der Betreiber für einen Webshop auf jeden Fall haben muss: ein den juristischen Vorgaben entsprechenden Bestellprozess, ein Impressum und eine Datenschutzerklärung. Auch dabei: ein Praxistipp.

Das (noch) unbekannte Wesen: DSFA (Datenschutz-Folgeabschätzung)

Bei risikoreichen Verarbeitungen von personenbezogenen Daten muss ein förmliches Verfahren durchgeführt und gegebenenfalls die Datenschutzaufsichtsbehörde kontaktiert werden. Sogenannte Positiv- und Negativlisten können Unternehmen bei der Einschätzung, ob eine DSFA durchgeführt werden muss, helfen.

Sicher(n) ist sicher: WordPress richtig warten

Wer WordPress nutzt, für den sollten die Begriffe Back-ups, Updates und Optimierung keine Fremdworte sein. Über kurz oder lang wird sich jeder Nutzer mit diesen Themen auseinandersetzen müssen, um seine WordPress-Installation sauber, aktuell und vor allem funktionsfähig zu halten.

Die DSGVO kommt: Was müssen Entwickler jetzt wissen?

Die Datenschutz-Grundverordnung kommt und wirft viele Fragen auf: Jede Website erfasst IP-Adressen, muss man da jetzt was im Kontext der DSGVO beachten? Wie ist es mit Backups oder Cloud-Diensten? Und was sind überhaupt die wichtigsten Neuerungen in der DSGVO? Diese Fragen beantwortet Markus Laymann.

Rechtliches: Was muss man bei WordPress-Seiten beachten?

Ein mittels WordPress (WP) realisierter Blog unterscheidet sich nicht maßgeblich von anderen Websites, jedenfalls nicht aus juristischer Sicht. Es gibt jedoch einige Besonderheiten der WordPress-Software, weshalb ein WP-Blogger im Vergleich zum Betreiber einer „klassischen“ Website zusätzliche Aspekte zu beachten hat. Das gilt sowohl für einen auf WordPress.com gehosteten Blog wie auch für den Fall, dass WP auf einem eigenen Server installiert wird.

Privacy Shield: USA und EU beschließen Datenschutzabkommen

Die USA und die EU haben das neue Datenschutzabkommen Privacy Shield verabschiedet. Die Vereinbarung soll den transatlantischen Datentransfer von Unternehmen rechtlich legalisieren. Während sich Befürworter erfreut über die Einigung zeigen, kritisieren Gegner, dass die neue Regelung keinen hinreichenden Datenschutz liefere. Eine unabhängige Überprüfung der europäischen Datenschutzaufsichtsbehörde steht noch aus.

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -