#funktionale programmierung

Funktional vs. objektorientiert: Warum sich funktionale Programmierung besser für Domain-driven Design eignet

Funktionale Programmierung hat wesentliche Auswirkungen auf die Software-Architektur, sagen Nicole Rauch und Dr. Michael Sperber im Interview vom Software Architecture Summit. Wir haben gefragt, was funktionale Architektur von objektorientierter Architektur unterscheidet, warum funktionale Programmierung sich hervorragend für Domain-driven Design eignet und wie man sich dem Thema in der Praxis am besten nähert.

Bisher unbekannte neue Features in F 3.0

Gemeinsam mit Visual Studio 2012 soll auch Version 3.0 von F#, Microsofts funktionaler Programmiersprache für das .NET Framework, ausgeliefert werden. Zu den wichtigsten Neuerungen zählen Type Providers

Funktionale Programmierung ist tot

In letzter Zeit hat die funktionale Programmierung wieder zurück in den Mainstream gefunden. Was ihre Popularität eigentlich hätte pushen sollen, hat stattdessen aber ihr Todesurteil besiegelt, meint Richard Minerich. Warum die funktionale Programmierung tot ist und wie wir stattdessen in Zukunft programmieren sollen, erklärt er in seinem Blog Inviting Epiphany.

Die Bedeutung von C ist größer denn je

C# ist nach wie vor die wichtigste Programmiersprache der .NET-Plattform. Im Rahmen der C#-Days auf der Basta! versorgt Oliver Sturm seine Besucher mit hilfreichen Tipps und Tricks für die tägliche Arbeit mit der Sprache. Einen kleinen Vorgeschmack gibt Sturm jetzt schon im Interview mit dot.NET.

Eine Einführung in F (Teil 3)

Let there be F# Natürlich kann man auch mit F#-Variablen definieren. Dies übernimmt die let-Anweisung: let text = "World" printfn "Hello, %s" text Auch hier erhalten wir die gleiche Ausgabe. Interessant

Eine Einführung in F (Teil 2)

Ihr erstes F#-Programm Für die erste F#-Anwendung steuern Sie als routinierter C#- oder VB-Entwickler wahrscheinlich direkt das Projektauswahlmenü von Visual Studio an und wählen das Template "F# Application"

Eine Einführung in F

Am 12. April 2010 erschien Visual Studio (VS) 2010, mit dem neben C++, C# und VB auch eine neue Programmiersprache ausgeliefert wird, nämlich F#. Mit dem Visual Studio Release Candidate wurde F# 2.0 bereits freigegeben. Damit ist die Arbeit an F#, die 4 Jahre dauerte, zunächst beendet und die Sprache gilt nun als stabil. Grund genug F# etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.

Release von F 2.0

Mit dem Release Candidate von Visual Studio 2010 wurde auch F# 2.0, eine funktionale Programmiersprache von Microsoft für das .NET-Framework, veröffentlicht. Dieses Version von F# ist ein Stabilisationsrelease,

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -