#kubernetes

Staging in Kubernetes

Wie viele wissen, werden in der Entwicklung oft mehrere Stages verwendet, etwa dev, test und prod. Wenn man nun die Transformation in die Cloud angeht, stellt sich oft die Frage, wie viele Kubernetes-Cluster installiert werden sollen. Soll für jede Stage ein eigener Kubernetes-Cluster installiert werden, oder kann man mehrere Stages zusammenführen und sich somit Installations- und Konfigurationsaufwand sparen? Im Folgenden wird aufgezeigt, wie innerhalb eines Kubernetes-Clusters voneinander isolierte Stages erstellt werden können. Im Anschluss werden die Vor- und Nachteile mehrere Stages innerhalb eines Kubernetes-Clusters diskutiert.

Kubernetes und seine CI/CD-Generationen

Der neue Kubernetes Cluster ist eingerichtet, die Softwarearchitektur ist ganz modern auf Basis von Microservices geplant, jetzt fehlt nur noch eine Continuous Integration oder Continuous Delivery (CI/CD) Pipeline. Diese ist schnell mit dem Jenkins gebaut, der schließlich schon seit Jahren einen guten Dienst verrichtet. Alles nur noch eine Kleinigkeit, oder? Aber ist das eigentlich eine gute Idee?

Natives Elasticsearch auf Kubernetes

Vor nicht langer Zeit war es undenkbar, persistente Daten auf Kubernetes zu stellen. Kluge Ops-Teams hätten eher auf einen vergleichbaren Cloud-Service gesetzt und die Funktionalität für Simplizität und ein ruhiges Gewissen geopfert. In den letzten Jahren ist Kubernetes aber gereift und in Bereiche vorgestoßen, die zuvor nicht annähernd als geeignet für die Containerorchestrierung angesehen wurden.

GitLab 12.8: Neuer Log Explorer, NuGet Repositories und Compliance Dashboard

Die neue Version 12.8 der kollaborativen Versionsverwaltung GitLab wurde veröffentlicht. Viele der neuen Features, wie etwa der Log Explorer, NuGet Repositories für C# und.NET oder das Compliance Dashboard, sind dabei allerdings nur für zahlende Nutzer verfügbar. Aber auch die kostenlose GitLab-Version erhält einige Neuerungen.

BASTA! Spring 2020: Günstige Tickets noch bis heute, 23. Januar

Die Frühjahrsversion der BASTA!-Konferenz für .NET, Windows und Open Innovation findet vom 24. – 28. Februar 2020 in Frankfurt statt. Bis Donnerstag, 23. Januar 2020 gibt es noch Frühbucherrabatt. Neu hinzugekommen ist der Agile Day. Von C# über Blazor und Machine Learning bietet die Frankfurter Frühjahrs-BASTA! ein pralles Portfolio.

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -