#microservices

Consumer-Driven Contract Testing weiter gedacht

Verteilte Systeme und Microservices gewinnen immer mehr an Bedeutung. Dies bedeutet, dass es eine wachsende Nachfrage gibt, automatisch und zuverlässig sicherzustellen, dass diese modularen Systeme auch gut zusammenspielen. Der derzeit führende Ansatz zum Testen der APIs zwischen Komponenten ist das Consumer-Driven Contract Testing (CDCT). Trotz seiner unbestreitbaren Verbesserungen gegenüber naiven Integrationstests weist es immer noch einige Schwächen auf.

Eine Frage des Vertrauens: Container-Infrastrukturen und ihre Zuverlässigkeit

Das Vertrauen in eine Container-Infrastruktur mit Kubernetes oder OpenShift ist manchmal ein gewaltiges Problem für Entwickler. Kann man sich darauf verlassen, dass alle Container genau das machen, was sie sollen? Tim Mackey, Technical Evangelist bei Black Duck Software, erklärt in seiner Session, wie man die Zuverlässigkeit von Containern sicherstellen kann und welche Möglichkeiten es gibt, etwaige Unzuverlässigkeiten herauszufinden.

Buchtipp: Building Microservices with ASP.NET Core

Microsoft intendierte .NET von Anfang an als Cross-Plattform-Sprache: Wer die Geschichte der Laufzeitumgebung von Anfang an verfolgt hat, weiß um die Umbenennung der MSIL in CIL. Wirklich erfüllt wurde das Versprechen indes erst durch das Erscheinen von .NET Core – ein Produkt, das zur Erzeugung von Microservices geradezu ideal geeignet ist.

Autonome Teams: Wie viel „Selbst“ steckt in einem selbstverantwortlichen Team?

Selbstverantwortliche Teams klingen manchmal wie ein Traum: Man verbindet damit autonom agierende Gruppen mit der Kompetenz, eigenständige Entscheidungen zu treffen. In den meisten Fällen entspricht das allerdings nicht der Realität. Wir wollen uns in diesem Artikel anschauen, wie Architekten, Scrum Master und Product Owner den Kontext, in dem ihre Teams arbeiten, so gestalten können, dass selbstverantwortliche Teams möglich werden und nicht nur ein Traum bleiben.

7 Dinge, die Sie über Microservices wissen sollten

Monolithische Strukturen wirken auf den ersten Blick vorteilhaft für ein Projekt. Mit der Zeit werden diese jedoch schwerfällig und lassen sich schlecht an Veränderungen anpassen. Hier kommen Microservices-Architekturen ins Spiel. Wann sich der Übergang von Monolithen zu Microservices lohnt, zeigt dieser Artikel.

Eine Einführung in Azure Service Fabric

Azure Service Fabric ist das Resultat der langjährigen Erfahrung von Microsoft mit der Bereitstellung von Cloud-Diensten und hat sich seit dem Jahr 2010 bewährt. Dabei handelt es sich um das „Fundament“, auf dem Microsoft seine Azure-Kerninfrastruktur und diverse Dienste wie beispielsweise Skype for Business, Cortana oder die Azure SQL-Datenbank aufbaut.

Microservices – ein Gesamtbild

Über Microservices lässt sich viel theoretisch diskutieren - Oliver Sturm nimmt sich des Themas lieber praktisch an: In seinem Gesamtbild zu Microservices zeigt er eine funktionierende Struktur und geht auch auf Randthemen wie Debugging und Deployment ein.

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -