#rest

RESTful APIs mit OData

RESTful APIs sind in aller Munde, doch leider sind damit Fragen der Objektadressierung, Suche, Filterung oder die Abbildung eines Objekts noch nicht geklärt. All das und andere Best Practices für das Erstellen von REST-APIs hat uns der OData-Standard abgenommen. In seiner Session von der API Confernece 2017 gibt Philipp Friberg, Softwareentwickler bei der itelligence Schweiz AG, eine Einführung in OData und stellt Server- und Client-Implementierungen vor.

Testgetriebene Dokumentation: RESTful APIs mit Spring REST Docs dokumentieren

Dokumentationen, die direkt aus dem Quelltext heraus generiert werden, erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Um dies durchzuführen, gibt es Lösungen für viele verschiedene Sprachen und Frameworks, ein Beispiel dafür ist Swagger. Nun werden die Grenzen von Tools, die auf Annotationen basieren, allerdings immer offensichtlicher. Hier kommen testgetriebene Ansätze ins Spiel. In ihrer Session von der API Conference 2017 zeigt Jennifer Strater, Senior Engineer bei Zenjob, Schritt für Schritt, wie man diese testgetriebenen Dokumentationslösungen implementiert.

Einstieg in OpenAPI v3: REST wird erwachsen

Wir sind bis vor einigen Jahren in Workshops und Coachings zum Thema REST im Architekturumfeld oft mit der Frage konfrontiert worden, weshalb es nicht so etwas Tolles wie WSDL im REST-Umfeld gibt. Diese Frage hat immer ein Kopfschütteln ausgelöst.

GraphQL und Angular – forget (the) REST?

Es muss nicht immer gleich REST sein. Das war die Aussage von Christian Schwendtner (Programmierfabrik) in seiner Session auf der APICON 2017. Er warf einen Blick über den Tellerrand der REST Services auf GraphQL und zeigte wie eine Angularanwendung in Kombination mit dieser Abfragesprache aufgebaut sein.

RESTful-API-Design: Eine Einführung

Mehr als fünfzehn Jahre nach seiner „Erfindung“ durch Roy Fielding scheint RESTful-API-Design aktueller denn je. Egal ob im Umfeld von Microservices oder bei der Öffnung bisher nur intern genutzter Systeme – REST wohin man schaut! Aber was genau ist eigentlich REST? Nur weil JSON oder XML Payload via HTTP an einen Server gesendet beziehungsweise von eben diesem empfangen wird, hat man es noch lange nicht mit einem RESTful API zu tun. Was genau zeichnet also eine REST-Schnittstelle aus? Und ab wann kann man sie als wirklich gelungen bezeichnen? Spätestens bei dieser Frage scheiden sich die Geister.

Web-API-Design: Das RESTful Request-/Response-Modell sinnvoll erweitern

Denkt man an Web-APIs, dann verbindet man das zugehörige Kommunikationsmodell meist mit RESTful Requests und Responses. Dies ergibt in vielen Fällen sicherlich auch Sinn, aber eben nicht in allen! Lars Röwekamp zeigt in seiner Session von der API Confernece 2017 anhand ausgewählter praxisnaher Use Cases, wie man durch verschiedene Patterns das klassische RESTful Request-/Response-Modell seines Web-API sinnvoll erweitern kann, und so zu deutlich eleganteren und performanteren Lösungen kommt.

Alles an Bord: REST-APIs mit Zend aufbauen

Das Microframework Zend Expressive setzt auf standardisierte Komponenten aus dem Zend Framework auf, einem der am häufigsten eingesetzten PHP-Frameworks der letzten Dekade. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie mit Zend Expressive einen RESTful Web Service (oder kurz ein REST-API) aufbauen können.

Das könnte Ihnen auch gefallen: Das Recommendations-API

Im letzten Teil unserer Cognitive-Services-Reihe werfen wir einen Blick auf Algorithmen, die wir als Anwender der großen Onlineshops gut kennen: „Dieses Produkt könnte Sie auch interessieren.“ Und das Schöne: Die Magie wurde bereits für uns implementiert und steht als REST-Service zur Verfügung.

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -