#twitter

Twitter gründet Trust & Safety Council gegen Hass-Tweets

Um gegen Trolle und Missbrauch vorzugehen, hat Twitter nun das Trust & Safety Council ins Leben gerufen. In Zusammenarbeit mit 40 Organisationen will die Initiative Hasskommentare und extremistische Inhalte bekämpfen. Dafür sollen auch die Twitter-Nutzer mit anpacken.

Content Promotion: Reichweite durch Targeting maximieren

Content ohne Publikum – damit ist niemandem geholfen. Will man seine Inhalte an den Mann oder die Frau bringen, sind Facebook, Twitter und Co. nur ein Teil der Promotion-Arbeit. Publikations- und Themen-Targeting sind ebenso wichtig. Vieles davon ist reine Fleißarbeit für Kooperationsanfragen.

#RIPTwitter? Was das soziale Netzwerk plant und wie seine User dazu stehen

Eine Meldung auf BuzzFeed sorgte in der Nacht auf Samstag für einen Sturm der Entrüstung auf Twitter. Die Timeline, das Herz des Social-Media-Dienstes, solle umstrukturiert werden, verkündete die Nachrichtenseite. Statt Tweets chronologisch aufzulisten, werde künftig ein Algorithmus eine Auswahl treffen, was der Nutzer wann zu sehen bekommt – und das angeblich schon in der heute angebrochenen Woche. Unter dem Hashtag #RIPTwitter sehen Nutzer nun das Ende des Microbloggingservices gekommen.

Counter Speech via Google Adwords: Werbung gegen Extremismus

Gegenrede – oder Neudeutsch Counter Speech –ist momentan das Schlagwort im Netz, wenn es darum geht, Hasskommentare auf sozialen Netzwerken zu bekämpfen. Google präsentiert jetzt ein anderes Konzept, um gegen Extremismus vorzugehen. Werbung gegen Radikalisierung, lautet die Devise. So unterschiedlichen die beiden Ansätze sind, so sehr sprechen sie sich beide gegen Löschungen aus. So soll Dialog und Aufklärung via Social Media und Werbe-Algorithmen funktionieren.

Instagram holt auf und baut Werbegeschäft aus

Instagram wächst schneller als Facebook und überflügelt den Wettbewerb – vor allem dank erfolgreicher Werbestrategien. Neue Ad-Formate und ein Produktmanager aus der Führungsebene von Twitter könnten die Foto-Plattform weiter auf Erfolgskurs halten. Facebook plant derweil Google im Mobile-Werbegeschäft den Rang abzulaufen.

Twitter: Kritik an Führungswechsel und Zweiklassen-Werbung

CEO Jack Dorsey bleibt weiter im Mittelpunkt der öffentlichen Kritik. Seine Follower reagierten auf die Bekanntgabe zum Managementwechsel mit vielen Fragen – doch die blieben unbeantwortet. Das geplante Nachrichtenmagazin Moments, Löschungen von Tweets und die ungleiche Behandlung mit Werbeanzeigen bleiben die Top-Diskussionsthemen.

Twitters Sinkflug: von Übernahmegerüchten & Doppel-CEOs

An Twitters Reichweite und Beliebtheit bestehen kaum Zweifel – am Unternehmenswert und der Geschäftsführung hingegen schon. Seit 2015 befindet sich die Plattform im Bewertungstief. Verkaufsgerüchte ließen die Aktie jedoch kürzlich leicht anziehen. Dorseys Doppelrolle als CEO zweier Unternehmen, ein sinkender Aktienwert und die Wünsche der Community fordern Twitter und seine Anleger heraus. Allerdings stehen die Chancen gut, dass die Plattform wieder in die Erfolgsspur zurückfindet – die Frage ist nur, mit wem.

Facebooks Initiative gegen Hasskommentare – Twitter und Reddit warten ab

Hundert neue Mitarbeiter und eine Zivilcourage-Initiative – so will Facebook das Problem der Hassposts europaweit bekämpfen. Die deutsche Regierung, NGOs und User sollen mitwirken. Allerdings werden nicht alle Formen der Radikalisierung thematisiert. Das Problem der Meinungsfreiheit und Verdrängung auf Facebook und anderen Plattformen – eine Analyse.

Twitter will auch Nichtmitglieder monetarisieren

Geschätzte 500 Millionen nicht angemeldete Besucher nutzen Twitter regelmäßig. Sie sollen künftig ebenfalls mit Werbung versorgt werden – und so dazu beitragen, das Unternehmen endlich in die Gewinnzone zu führen. Die Zauberformel: kontextgebundenes Ad-Targeting.

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -