#user experience

Die Top 5 der kommenden CSS-Features

Schon lange kommen Webdesigner nicht mehr ohne aus: CSS. Über die Jahre hat die Sprache eine beachtliche Entwicklung durchlebt und wird mit immer neuen Features und Spezifikationen versorgt. Das Problem an der Sache ist jedoch: nicht alle der Neuerungen werden bereits weitläufig von allen Browsern unterstützt.

Personalisierte UX in Apps – Dein Urlaubswetter, meine Konzertdaten

Amazon hat es vorgemacht und auch für Netflix ist es eine Selbstverständlichkeit: Personalisierung ist nicht mehr aus dem Internet wegzudenken. Der Nutzer erwartet inzwischen einfach, dass er in Onlineshops keine Angebote für Schuhe angezeigt bekommt, wenn er doch bisher nur Games gekauft hat. Auch in Apps wird Personalisierung langsam aber sicher unverzichtbar.

UX-Missverständnisse Teil 2: Conversion ist planbar

Die meisten Irrtümer im Umgang mit der User Experience basieren auf falschen Annahmen hinsichtlich der Interaktion von Usern mit digitalen Produkten. Was oftmals gut gemeint ist, kann die Conversion und Beliebtheit des eigenen Projekts stark gefährden. Um etwas Licht ins Dunkel zu bringen, stellen wir in dieser Artikelserie die häufigsten UX-Missverständnisse vor – heute: Conversion ist planbar.

Desktop-App vs. Web-App – Was ist die bessere Wahl?

Bereits seit mehreren Jahren erhitzen sich die Entwickler-Gemüter an der Frage, welche denn nun der bessere Ansatz ist – Desktop- oder die Web-App. Bereits 2012 wurde propagiert, dass die Desktop-App tot sei. Doch immer mehr Developer von Web-Apps wagen den Schritt zurück zum Desktop. Bleibt also die Frage, was die sinnvollere Variante ist – der Antwort nähern wir uns mit diesem Artikel.

UX-Missverständnisse Teil 1: Webdesign ist Schmuck

Die meisten Irrtümer im Umgang mit der User Experience basieren auf falschen Annahmen hinsichtlich der Interaktion von Usern mit digitalen Produkten. Was oftmals gut gemeint ist, kann die Konversion und Beliebtheit des eigenen Projekts stark gefährden. Um etwas Licht ins Dunkel zu bringen, stellen wir in dieser Artikelserie die häufigsten UX-Missverständnisse vor - heute: Webdesign ist Schmuck.

UI und UX – Wo liegt der Unterschied?

So gut wie jedem, der sich mit Webentwicklung beschäftigt, sind schon einmal die Begriffe User Interface (UI) und User Experience (UX) begegnet. Gefolgt werden beide Bezeichnungen meist vom Wort „Design“. Darauf gründet sich die Annahme, dass UI- und UX-Designer im Grunde dieselbe Aufgabe haben, nämlich das Interface bzw. das Design einer Website zu gestalten. Jedoch umfasst gerade die User Experience viel mehr als „nur“ Design.

Webformulare – Bessere Accessibility für alle!

Im World Wide Web sind Formulare mit die wichtigsten Elemente für Conversion. Deshalb ist es von höchster Bedeutung, dass Webdesigner eine gute User Experience für diese kreieren und sie zugleich für alle Nutzer bedienbar gestalten. Wie aber lassen sich eine gute UX und Accessibility für User beim Ausfüllen von Formularen schaffen? Die folgenden Tipps sollen diese Frage beantworten.

SEO: Der Heilige Gral des Webs

Heutzutage kann man bei der Frage, ob Search Engine Optimation (SEO) Fluch oder Segen ist, nicht mehr geteilter Meinung sein. Denn das Credo „Nur auf Seite eins bei Google ist deine Site eine gute“ gilt heute mehr denn je. Im Lauf der Jahre hat sich Googles Algorithmus weiterentwickelt und fördert stets genauere Ergebnisse zu Tage. Doch wie sieht die Zukunft der Suchmaschinenoptimierung aus – welche Ansätze sind inzwischen veraltet und wie generiert man möglichst userfreundlichen Content?

Vom Web- zum UX-Design – das Ende der Kreativität?

Web-Professionals beobachteten von Zeit zu Zeit mit Erstaunen, wie schwer sich manche Industrien damit tun, sich dem herrschenden Digitalisierungsdruck anzupassen. Aber auch das tägliche Arbeiten mit digitalen Medien und Produkten scheint den Blick für einschneidende Veränderungen in der eigenen Branche nicht ausreichend zu schärfen. Auch innerhalb der IT-Branche gibt es das Phänomen der Betriebsblindheit.

Webdesign: Von der Natur lernen

Ein gutes Webdesign muss verschiedenste Aspekte berücksichtigen. Egal ob suchmaschinenoptimiertes oder das responsive Webdesign – das Web quillt über vor Ansätzen, die eine Orientierung im Webdesign-Dschungel bieten sollen. Ein spannender Gesichtspunkt ist die Anlehnung an die Natur. Klingt zunächst ungewöhnlich, macht aber Sinn, wie die folgenden elf Tipps zeigen.

Repaints, Reflows und die Frage nach der Performance

Grundsätzlich gilt: Je reibungsloser sich die Nutzung einer Applikation für den Nutzer gestaltet, desto besser ist in der Regel die User Experience – und desto höher ist am Ende die Conversion Rate. Je mehr Schnick-Schnack man aber seiner Website hinzufügt, desto größer wird sie auch, was oft besonders stark auf die Performance drückt.

Die Zukunft der Mobiltechnologie

Vor 42 Jahren hatte der Motorola-Ingenieur Martin Cooper eine waghalsige Idee: Ein portables Telefon kreieren, das man überallhin mitnehmen kann. In die Tat umsetzen konnte er seine Idee erst zehn Jahre später: 1983 kam das Dynatac 8000X auf den Markt – das weltweit erste kommerzielle Handy. Es wog knapp 800 g, hatte etwa die Maße einer DIN A4-Seite und kostete 3.995 Dollar. Obwohl das erste Mobiltelefon kein Kassenschlager war, hat es doch die Welt so sehr verändert wie kaum ein Gerät sonst. Was hat nun die Mobiltechnologie der Zukunft in petto?

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -