Windows Developer 6.14

Einblicke in Roslyn

Erhältlich ab: Mai 2014
Umfang: 90 Seiten Seiten
Autoren / Autorinnen:
Gregor Biswanger, Carsten Eilers, Tam Hanna, Roland Krummenacher, Klaus Löffelmann, Fabian Moritz, Michael Müller, Roman Schacherl, Daniel Sklenitzka, Manfred Steyer, Rainer Stropek, Marc André Zhou, Wolfgang Ziegler

9,80 

Heft bestellen

95,00 134,80 

Abonnement Typ
Auswahl zurücksetzen

Magazin

News

Buchtipp
Programming C# 5.0

Rückblick auf die Build 2014
Windows Phone 8.1, Cortana, Roslyn und Universal Apps
Wolfgang Ziegler

SharePoint Conference 2014
Die neue Strategie für SharePoint, Office und Office 365
Fabian Moritz

Roslyn

Roslyn im Entwickleralltag
Roslyn als Türöffner für neue Anwendungsszenarien
Rainer Stropek

Totgesagte leben länger
Mit Open Source in die Zukunft eines aufgepeppten Visual Basic
Klaus Löffelmann

Sprachpflege mit Roslyn
Was kommt Neues in C#?
Rainer Stropek

UI

Benimmregeln mit dem Behaviors SDK
Wie Sie Ihrer Windows-8.1-App das Benehmen beibringen
Roman Schacherl und Daniel Sklenitzka

Kolumne: XAML Expertise
WPF, Silverlight, Windows Phone 8 und Windows-Store-Apps
Gregor Biswanger

Praxis

Touch-Anwendungen ohne Touch
.NET-Anwendungen für den Leap Motion Controller entwickeln
Wolfgang Ziegler

Azure

Real World Windows Azure
Teil 1: Azure Storage als Zwischenspeicher für den Datenaustausch
Roland Krummenacher

Web

Neuerungen in ASP.NET Identity 2.0
Membership-System mit neuen Möglichkeiten
Manfred Steyer

Windows Phone

Digitale Linse
Lens-Apps für Windows Phone 8 entwickeln
Tam Hanna

Sharepoint

Kolumne: SharePoint ganz praktisch
Einfacher Zugriff auf Listendaten
Marc André Zhou

Games

Performance hoch zwölf
Neuigkeiten von der Grafikschnittstelle DirectX 12
Tam Hanna

Security

In Redmond nichts Neues
Ein bisschen was zur Sicherheit (nicht nur) des SQL Servers 2014
Carsten Eilers

Liebe Leserin, lieber Leser,

zur Charakterisierung der neuen .NET-Compiler-Plattform „Roslyn“ könnte man einfach sagen: Wissen was läuft. Denn statt wie früher den Code in eine Blackbox reinzuwerfen, können Entwickler mit Roslyn diesen schon zur Entwicklungs- und Laufzeit analysieren und verändern. Andererseits können Module des Roslyn-Projekts von andern Entwicklungskomponenten oder Compilerbauern für ihre Produkte genutzt werden. Was das für Sie als Entwickler im Detail bedeuten kann, skizziert Rainer Stropek in seinem Artikel zur Relevanz von Roslyn (S. 14).

Die wohl größte Überraschung im Zusammenhang mit Roslyn, das als Projekt schon seit mehreren Jahren in der Pipeline lag, war die Ankündigung auf der Build 2014 vor wenigen Wochen, dass die Plattform von Microsoft als Open-Source-Projekt zur Verfügung gestellt wird. Für klassische Open-Source-Projekte wie Xamarin bedeutet dies z.B., dass dort nicht mehr ein eigener C# Compiler entwickelt und gep egt werden muss, sondern die benötigten Roslyn-Komponenten genutzt werden können. Dieser weitere Schritt in Richtung Open Source, mit einem Projekt, das nahe an den
(bisher) proprietären Kernprodukten liegt, zeigt aufs Neue, dass Microsoft sich verändert und öffnen will. Es wird spannend sein, zu sehen, wie man in Redmond dabei vorgeht und die Balance zwischen den proprietären und Open-Source-Produkten herstellen wird und an welchen Stellen die Öffnung als strategisch sinnvoll eingeschätzt wird und wo nicht. Es ist davon auszugehen, dass wir nicht lange auf Neuigkeiten für Entwickler warten müssen, da Mitte Mai schon die Tech Ed US stattfinden wird. Dort werden bestimmt noch weitere Neuigkeiten zu Roslyn und C# kommen, aber bestimmt auch zu Visual Studio und TFS, die auf der Build kaum erwähnt wurden – nun, wir werden sehen.

Roslyn, C# und VB

Die überraschenden Neuigkeiten zu Roslyn auf der Build haben für diese Ausgabe auch dazu geführt, dass die Artikel stark überarbeitet oder sogar ganz neu geschrieben werden mussten. Mit dem Artikel von Klaus Löffelmann zu Roslyn und Visual Basic und dem Artikel von Rainer Stropek erhalten Sie einen ersten Einblick in das Arbeiten mit Roslyn und finden Hinweise auf die Neuheiten in den beiden Sprachen. Ob diese Visual Basic wirklich eine Auferstehung ermöglichen, wird sich zeigen, C# wird mit Sicherheit noch mächtiger werden. Beide Artikel laden dazu ein, die neuen Features einfach mal auszuprobieren. Wir werden in den kommenden Ausgaben weitere Informationen folgen lassen und auch das Thema Open Source und Microsoft weiter beobachten und analysieren.

Mirko Schrempp, Redakteur
PS: Kommentare, Anregungen zu den Themen und Ideen sind uns immer willkommen unter: redaktion@windowsdeveloper.de.


Weitere Ausgaben

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -