Windows Developer 7.19

Potenziale entdecken und nutzen

Erhältlich ab: Juni 2019
Umfang: 100 Seiten
Autoren / Autorinnen:
Michael Altmann, Judith Andresen, Carsten Eilers, Fabian Gosebrink, Tam Hanna, Dr. Veikko Krypczyk, Gabriela Motroc, Cornelia Rauch, Dr. Holger Schwichtenberg, Oliver Richter, Manfred Steyer, Rainer Stropek, Oliver Sturm, Philip Westermann, Wolfgang Ziegler

95,00 134,80 

Abonnement Typ
Auswahl zurücksetzen

9,80 

Heft bestellen

magazin

News

Buchtipp
Microsoft Exchange Server 2019

Frauen in der Tech-Branche
Im Porträt: Sherry List, Azure Developer Technical Lead

Olis bunte Welt der IT
Was der Entwickler denkt und was der Anwender denkt
Oliver Sturm

Ins Lernen begleiten
Führen in agilen Organisationen
Judith Andresen

azure

Kolumne: Stropek as a Service
Vom Friseur zum Programmierer — warum mich der Slogan zur Weißglut bringt
Rainer Stropek

Do it yourself: IoT-Sensor
Teil 2: Azure-IoT-Daten generieren und visualisieren
Wolfgang Ziegler

Ein Cosmos-Shop
Datenmodellierung mit der Azure Cosmos DB
Philipp Westermann

Bereit für die Cloud?
Überführung von bestehenden Applikationen in die Cloud
Oliver Richter

.net

R.I.P .NET „Core“
.NET Framework, .NET Core und Mono sind tot – lang lebe .NET 5.0!
Dr. Holger Schwichtenberg

Result-Pattern statt Exceptions
Die funktionale Fehlerbehandlung nach C# transportiert
Michael Altmann

praxis

Grafischer Zwilling
Teil 4: Vernetzung des Digital Twins mit Azure
Tam Hanna

Unter der Lupe
Teil 2: Die technischen Hintergründe der UWP
Dr. Veikko Krypczyk

javascript

Erinnerungslücken und unheimliche Täler
Erweiterte Aspekte von Server-side Rendering mit Angular
Manfred Steyer und Cornelia Rauch

Stein auf Stein
State-Management mit Angular und NgRx
Fabian Gosebrink

sicherheit

Soziales Problem mit technischer Lösung
Teil 2: Forschungsergebnisse und Gegenmaßnahmen zu Social Engineering
Carsten Eilers

Liebe Leserin, lieber Leser,

Blazor ist nach wie vor ein Thema in der IT-Welt. Ein bisschen ruhiger als vor einigen Monaten ist es mittlerweile vielleicht schon geworden und man hört auch immer noch, dass Leute sich Sorgen machen, es könnte dasselbe Schicksal ereilen wie Silverlight, aber genau das ist bisher nicht eingetroffen. Offenbar wurde da Potenzial erkannt, aber nach der – für viele scheinbar sehr schmerzlichen und traumatisierenden – Erfahrung mit Silverlight auch direkt versucht, die eigenen Hoffnungen und Erwartungen zu managen, sich selbst für den Fall einer ähnlichen Enttäuschung zu wappnen.

Generell spielen Potenzial und Erwartung eine große Rolle in der IT; keiner kann in die Zukunft schauen, und doch geht es ständig darum, Trends zu erkennen, gleichzeitig aber wirtschaftlich zu bleiben und nicht zu unüberlegt auf einen Zug aufzuspringen, der vorbeizurasen droht, und in der nächsten Kurve wieder herunterzufallen.

Aus der Vergangenheit dazu lernen – unerfüllbare Erwartung?

Das Gleiche gilt auch für Software, an deren Entwicklung man selbst beteiligt ist: Verschiedene Parteien haben nicht immer dieselben Erwartungen an Software, wobei man sicherlich oft meint, die eigene Erwartung sei doch offensichtlich. Ist sie meist aber nicht, und um aus diesem Dilemma wieder herauszukommen, bleibt uns wieder einmal nichts anderes übrig, als zu kommunizieren. Hätten wir das doch besser gleich von Anfang an gemacht. Wieso passiert uns das eigentlich immer wieder? Ist ja nicht das erste Mal, dass Menschen unterschiedlicher Bereiche gemeinsam an einem Projekt arbeiten. Sollte man nicht erwarten können, dass wir aus den Problemen der letzten Projektarbeit gelernt haben? Da haben wir es: noch eine Erwartung, die leider nicht erfüllt wurde.

In dieser Ausgabe des Windows Developer finden Sie zahlreiche Artikel, die Ihnen das Potenzial von Technologien und Tools näherbringen. Bei Dr. Holger Schwichtenberg lesen Sie alles zu den neuesten Plänen Microsofts bezüglich .NET und der Einschätzung, dass ein .NET 5 das Potenzial hat, für alle den meisten Nutzen zu bringen. Manfred Steyer und Cornelia Rauch schreiben darüber, wie sich dank Server-side Rendering das volle Potenzial von Angular-Anwendungen ausschöpfen lässt und Wolfgang Ziegler schreibt im zweiten Teil seiner Azure-IoT-Serie davon, dass man manchmal einfach mal was Neues ausprobieren und Spaß dabei haben sollte. Keiner erwartet, dass man immer den heiligen Gral findet, aber Ausprobieren und Spaß haben bietet immerhin schon einmal das Potenzial dazu.

Patricia Stübig-Schimanski, Redakteurin

PS: Kommentare, Anregungen zu den Themen und Ideen sind uns immer willkommen unter:

redaktion@windowsdeveloper.de
Twitter: @win_developer


Weitere Ausgaben

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -