VR for Real: Neuigkeiten aus der Welt der Virtual Reality

Microsoft: 6DOF-Controller nur Referenzdesign, Apple: VR-Rendering-Essentials für macOS & ViveNChill: Kühllösung für HTC Vive
Kommentare

Neues aus der Welt der Virtual Reality – dieses Mal unter anderem mit: Microsofts 6DOF-Controller sind nur Referenzdesign | Apple fügt VR-Rendering-Essentials für macOS zu Metal 2 hinzu | ViveNChill bringt Abkühlung für Nutzer der HTC Vive.

Auch diese Woche ist das VR for Real vollgepackt mit allerhand Neuigkeiten aus den Bereichen Hardware, Software und Entertainment im Virtual-Reality-Bereich. Mit dabei sind unter anderem Samsungs neues Standalone-Headset ExynosVR III, Minecraft in AR mit Apples ARKit und HoloDefense – ein Tower-Defense Game für die HoloLens.

☆ Oculus Rift, HTC Vive & Co.

In diesem Abschnitt beschäftigen wir uns mit VR-Hardware und deren Herstellern – von Oculus Rift über die PlayStation VR bis hin zur HTC Vive.

Microsofts 6DOF-Controller sind nur ein Referenzdesign

Allzu viel weiß man noch nicht über die Controller, die Microsoft für seine Windows Mixed Reality VR-Headsets kürzlich präsentiert hat. Wie nun bekannt wurde, werden die von Microsoft auf der Build 2017 gezeigten Controller auch nicht das finale Produkt sein. Stattdessen dienen die gezeigten Devices nur als Referenzdesign für die Partner Microsofts, die auch die VR-Headsets anfertigen. Dazu sagt Jamie Feltham in einem Artikel zum Thema:

That means that, if companies making Windows VR headsets want the 6DOF controllers to go with them, they’ll need to build their own to go with their respective headset.

Grundsätzlich sollen die Controller ähnliche Funktionalitäten bieten, wie Oculus Touch und die HTC Vive Wands, werden dabei aber nicht von Sensoren auf dem Headset sondern externen Devices getrackt.

Die ersten Windows-Mixed-Reality-Headsets, darunter das Headset von Lenovo, sollen übrigens pünktlich zum Weihnachtsgeschäft erscheinen. Alle Informationen dazu hat Peter Graham in einem Artikel zum Thema zusammengefasst.

Samsung präsentiert ExynosVR III

Mit ExynosVR III hat Samsung ein neues Referenzdesign für ein Standalone-VR-Headset präsentiert. Im Rahmen der MWC Shanghai 2017 wurde das Headset-Design erstmals öffentlich präsentiert. Zudem gab das koreanische Eye-Tracking-Unternehmen Visual Camp bekannt, dass dessen Eye-Tracking-Technologie im neuen Standalone-Headset verbaut ist. Außerdem setzt ExynosVR III laut eines Berichts von Ben Lang auf Samsungs Exynos 9 (8895) SOC, der auch im Galaxy S8 zum Einsatz kommt.

Daneben wurde auch ExynosVR II vorgestellt, der den älteren Exynos 8 (8890) SOC nutzt. Beide Headsets dienen als Referenzdesign; das heißt, Samsung stellt sie als Blueprints für andere Unternehmen zur Verfügung, die sie dann für Erstellen eigener VR-Headsets nutzen können. Mehr Informationen dazu bietet der oben genannte Artikel.

ViveNChill: Kühlungslösung für die HTC Vive

Gerade jetzt bei den sommerlichen Temperaturen kommt man bei der Benutzung von Virtual-Reality-Headsets natürlich schnell ins Schwitzen. Das kann ziemlich schnell ziemlich unangenehm werden. Eine Lösung für das Problem muss her –das dachten sich auf jeden Fall die Entwickler von ViveNChill, einer Kühlungslösung für die HTC Vive. ViveNChill nutzt zwei neigbare Ventilatoren, die über dem Gesichtsinterface angebracht und über den USB-Anschluss der Vive betrieben werden. Sie blasen dann kühle Luft auf die Stirn des Nutzers und helfen so dabei, dem User Kühlung während intensiver Gaming-Sessions zu verschaffen. Das folgende Video zeigt, wie das Ganze funktioniert:

Noch ist die ViveNChill-Lösung kein offizielles Produkt; das Entwickler-Team will das Projekt nun aber mit einer IndieGoGo-Kampagne finanzieren. Aktuell bleiben noch 25 Tage, um das Projekt zu unterstützen, derzeit wurde bereits über die Hälfte des Finanzierungsziels von 5.000 US-Dollar erreicht. Mehr Informationen dazu bietet ein Artikel von Paul James.

Manus VR Data Glove soll Ende Juli ausgeliefert werden

Die sogenannten Data Gloves von Manus VR sollen – zumindest in der DevKit-Version – noch in diesem Monat ausgeliefert werden. Mit den Handschuhen können Objekte in der Virtual Reality angefasst werden, User erhalten dann entsprechendes physisches Feedback über die Sensoren der Data Gloves. Sie sollen, so ein Bericht von Kevin Joyce, ab Kalenderwoche 30 an die Vorbesteller der DevKits ausgeliefert werden. Um den Nutzern bereits einen kleinen Vorgeschmack zu bieten, steht zudem eine neue Preview, die vor allem die physische Interaktion mit den Data Gloves zeigt, zur Verfügung:

Mehr Informationen dazu bietet der oben genannte Artikel.

☆ Tools & Co für das VR-Development

Hier bieten wir einen Ausblick auf neue Tools sowie Tipps und Kniffe für die Entwicklung im VR-Umfeld.

Apple fügt VR-Rendering-Essentials über Metal 2 zu macOS hinzu

Eine der spannendsten Ankündigungen Apples auf der WWDC 2017, zumindest für VR-Interessierte, war die geplante Aufrüstung der Apple-Hardware mit VR-Support. Nun hat Apple die nötigen VR-Rendering-Essentials, die unter macOS zur Darstellung von VR-Inhalten benötigt werden, zu seinem Grafik-API Metal 2 hinzugefügt. Dazu gehören unter anderem Single-Pass-Stereo, Direct-to-Display und weitere Features, die später für eine flüssige Darstellung von VR-Content sorgen sollen. Mehr Informationen dazu bietet ein Artikel von Ben Lang.

Minecraft in AR – mit Apples ARKit

Auch in puncto AR tut sich bei Apple einiges. Ebenfalls auf der WWDC 2017 angekündigt, wurde ARKit – eine Augmented-Reality-Plattform für das iPhone beziehungsweise iPad. Bereits jetzt nutzen Entwickler ARKit, um mit der Technologie zu experimentieren. YouTuber-User Matthew Hallberg etwa hat ARKit eingesetzt, um Minecraft in die Augmented Reality zu bringen – und das kann sich sehen lassen, wie das folgende Video zeigt:

Mehr Informationen dazu hat zudem David Jagneaux zusammengefasst.

Google experimentiert mit Werbeanzeigen in Virtual Reality

Werbeanzeigen in VR werden in Zukunft nicht nur für Marketing eine wichtige Rolle spielen. Auch Entwickler können Werbung nutzen, um sich so zusätzliche Einnahmen für die Weiterentwicklung von VR-Apps zu sichern. Noch ist das Werbeprinzip in VR aber noch lange nicht ausgereift. Aktuell, so heißt es in einem Blogpost im Google-Blog, arbeitet Googles Area-120-Team darum an möglichen Implementierungen von VR-Werbeanzeigen. Solche Anzeigen sollten für Entwickler leicht zu integrieren, nativ in VR verfügbar und flexibel anpassbar sein. Eine Möglichkeit sieht das Team etwa darin, dem User einen Würfel mit passenden Interaktionsmöglichkeiten zu präsentieren. Durch ansehen oder anklicken wird ein Video-Player geöffnet, der eine Werbeanzeige abspielt. Nutzer können sich entweder das Video ansehen oder es schließen. Das folgende Bild zeigt, wie das Ganze aussehen könnte.

VR-Werbeanzeigen

VR-Werbeanzeigen, Quelle: Google

Alle Informationen zum Themen bietet der oben genannte Blogpost im Google-Blog.

Oculus Rift erhält Mixed Reality Capture

Schon seit einiger Zeit hat Oculus daran gearbeitet, Mixed Reality Capture auf die Oculus Rift zu bringen. Letzte Woche war es dann endlich soweit und das Oculus-Team gab in einem Blogpost bekannt, dass der native MR-Support ab sofort auf der Rift zur Verfügung steht. Dazu heißt es im Oculus-Blog:

Rather than presenting a user’s limited point of view, mixed reality actually gives people outside of VR a better understanding of what it feels like to be immersed in VR. In doing so, mixed reality capture unlocks a new way for developers, creators, streamers, and marketers to share their content online and in-person.

Derzeit steht der Mixed-Reality-Support zwar nur für bestimmte Applikationen zur Verfügung, trotzdem ermutigt Oculus Entwickler, sich mit Mixed Reality Capture vertraut zu machen. Hilfestellung bietet dabei der Mixed-Reality-Capture-Setup-Guide; weitere Informationen gibt es zudem im oben genannten Blogpost.

☆ VR und Entertainment

Virtual Reality erobert auch immer mehr den Entertainment- und Bildungsbereich. In diesem Abschnitt geht es darum um die aktuelle Entwicklung von VR für Games, Film und Fernsehen sowie Schule und Studium.

HoloDefense: ein Tower-Defence-Game für die HoloLens

Eigentlich ist Microsofts Mixed-Reality-Headset HoloLens vor allem für Enterprise-Anwendungen gedacht. Nichtsdestotrotz gibt es immer wieder interessante Prototypen für Spiele und andere Consumer-Produkte. So etwa auch das von Softeq entwickelte Tower-Defense-Game HoloDefense. Die Idee dahinter ist simpel, sagt Peter Graham in seinem Artikel zum Thema: HoloDefense scannt den Raum, der den Spieler umgibt und erstellt ein 3D-Modell davon. Das Headset platziert dann Portale und Gegner im abgescannten Modell, gegen die sich der Spieler dann verteidigen muss. Einen Eindruck davon vermittelt das folgende Video:

ImmerseMe hilft Schülern beim Fremdsprachen lernen

Jeder, der eine Fremdsprache gelernt hat, weiß, dass es leichter ist, die Sprache zu lernen, wenn man sie oft hört und benutzt. Mithilfe von Virtual Reality können Schüler eventuell bald ein neues Level von Immersion erleben, dass sie in die Kultur der zu lernenden Sprache versetzt. Das zumindest ist das Ziel von ImmerseMe, einer VR-App, mit der Schüler in der Virtual Reality ihre Sprachkenntnisse verbessern können. Aktuell stehen Englisch, Deutsch, Französisch, Japanisch, Chinesisch, Spanisch, Italienisch, Indonesisch und Griechisch zur Auswahl, weitere Sprachen sollen aber in Zukunft hinzugefügt werden. Mehr Informationen dazu bietet ein Artikel von Rebecca Hills-Duty sowie die ImmerseMe-Website.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -