Außerdem: Office Online Server bringt das Office-Paket in den Browser

Fast Forward: Opera VPN, Test-Pilot-Programm für Firefox & Neues in Meteor Galaxy
Kommentare

Heute geht es im Fast Forward bunt gemischt zu: es wurden einige Neuerungen in Meteor Galaxy vorgestellt, Opera VPN gibt’s nun auch als iOS-App und Mozilla startet ein Test-Pilot-Programm für Firefox. Außerdem bringt Office Online Server das Office-Paket in den Browser, Spiele lassen sich leicht mit Unity und JavaScript entwickeln und Microsoft hat den Windows Store for Business noch mal ausführlich vorgestellt.

Neuerungen in Meteor Galaxy vorgestellt

Meteor Galaxy wurde Anfang März offiziell als kommerzieller Service für die Ausführung und das Managing von Meteor-Applikationen in der Cloud für alle zugänglich gemacht. Nun gibt es einige Neuerungen für Galaxy, die das sogenannte Meteor DevOps weiter vereinfachen sollen. Dazu gehört etwa die Möglichkeit, SSL-Encryption über Let’s Encrypt zu aktivieren; zudem wurde die Galaxy-Dokumentation verbessert. Zudem soll Galaxy künftig auch für europäische Nutzer zur Verfügung stehen; bisher konnten nur US-amerikanische User auf den Dienst zugreifen. Mehr Informationen dazu bietet ein Blogpost von Rohit Bakhshi im Meteor-Blog.

Opera VPN = Viking VPN

Ob das gewünschte YouTube-Video somit doch verfügbar gemacht wird oder es nur um eine erhöhte Sicherheit im Netz geht, es ist und bleibt dabei: VPNs sind toll. Vom Browserhersteller Opera gibt es nun eine kostenlose iOS-App, die ohne IP-Konfigurationsstress selbst für den Casual-User Erfolg verspricht. Vorgefertigte VPN-Server sind in Deutschland, den USA, Kanada, Singapur und den Niederlanden verfügbar.

Das sympathische Maskottchen Olaf soll dabei helfen, die App auch bei weniger internetaffinen Menschen zu verbreiten, und als plündernder Wikinger, der selbst die verbotenen Meere heimsucht, macht er seine Sache ausgezeichnet. Ganz im Sinne der aktuellen Firmenpolitik von Opera wird Werbung zudem automatisch geblockt. Eine Android-Version ist bereits in Arbeit.
Einziger Nachteil der App: Für Apps aus dem App-Store muss das VPN ausgeschaltet werden. Mehr Informationen gibts im zugehörigen Blogpost.

Test-Pilot-Programm für Firefox

Das Team rund um Nick Nguyen hat ein Test-Pilot-Programm für Firefox gestartet. Mithilfe des Programms ist es der Community möglich, experimentelle Features auszuprobieren und den Entwicklerteams Verbesserungsvorschläge zukommen zu lassen. Damit es im Surfalltag nicht zu Einschränkungen kommt, können die neuen Funktionen jederzeit ein- und ausgeschaltet werden. Außerdem werden laut Nguyen die Nutzer jederzeit darüber informiert, welche Daten weitergegeben werden.

Ziel des Programms ist es, in Zukunft die Entwicklung und Implementierung neuer Features auf das Verhalten und die Bedürfnisse der User zuzuschneiden. Das Feedback der Community und die gesammelten Daten sollen daher die Entwicklungsentscheidungen maßgeblich beeinflussen. Zurzeit stehen drei neue Funktionen zum Testen bereit: Activity Stream, Tab Center und Universal Search (weitere Informationen hierzu finden sich im dazugehörigen Blogpost). Das Programm kann hier heruntergeladen werden. Der aktive Einbezug der Community in die Entwicklung von Firefox kann übrigens als Versuch gewertet werden, die Popularität des hauseigenen Browsers weiter anzukurbeln. Denn obwohl Mozilla Microsoft im April auf dem Browser-Markt überholt hat und nun den zweiten Platz hinter Googles Chrome belegt, musste Firefox leichte Verluste im Vergleich zum Vormonat hinnehmen.

Office Online Server bringt das Office-Paket in den Browser

Microsoft Word im Browser, von mehreren Menschen gleichzeitig einseh- und bearbeitbar. Das gleiche mit Exel und Powerpoint – läuft Microsoft damit Google Drive den Rang ab?
Viele Firmen vertrauen auf ein umfassendes Microsoft-Softwarepakt und eine Eingliederung des neuen Office Online Servers (OOS) könnte, sollte die Funktionalität ausreichen, der nächste logische Schritt sein. Anhänge in Outlook können, so Microsoft, direkt bearbeitet und weitergesendet werden ohne den Browser verlassen zu müssen. Für Skype-Meetings können die Präsentationen in Echtzeit für alle Teilnehmenden präsentiert werden. Abzuwarten bleibt schließlich nur, wie gut die Versprechungen in der Wirklichkeit aussehen und wie einfach die Eingliederung in bestehende Systeme ist. Mehr Informationen zu Microsofts OOS gibts auf hier.

Spiele entwickeln mit Unity und JavaScript

Unity ist eine echt praktische Engine, um Spiele für alle möglichen Devices vom PC über die Konsole bis hin zum Mobilgerät zu erstellen. Seit Version 5 kommt Unity außerdem mit einem integrierten WebGL-Export daher. Der Einstieg in die Entwicklung mit Unity sollte erfahrenen Entwicklern nicht weiter schwer fallen, immerhin bringt die Engine unter anderem einen WYSIWYG-Editor mit. Wer fürs erste Projekt sicherheitshalber doch eine kleine Einführung lesen möchte, kann sich das Tutorial von Michaela Lehr ansehen – und sogar das dort entwickelte Spiel gleich testen.

App-Verkauf in großem Stil: Windows Store for Business

Etwas schwergewichtiger als der normale Windows Store soll der sogenannte Windows Store for Business Apps an Unternehmen oder Schulen verkaufen. Entwickler können sich im Store anmelden und ihre Software vertreiben, während die Unternehmen, wenn auch aktuell nur mit Kreditkarte, einkaufen können. In Kombination mit einem firmenweiten Windows 10 kann die Software auf den einzelnen Geräten somit noch einfacher kontrolliert werden. Weitere Zahlungsweisen sind in Arbeit und eine knappe Übersicht über den neuen Windows Store gibt es im folgenden Video sowie im dazugehörigen Windows-Blogpost.

Aufmacherbild: Incredibly beautiful spiral galaxy somewhere in deep space (modifiziert) von Shutterstock / Urheberrecht: Vadim Sadovski

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -