Außerdem: Xamarin & Visual Studio gemeinsam einsetzen

Fast Forward: Pokémon Go für HoloLens, Firefox 48 mit Rust & Windows Server 2016
Kommentare

Heute im Fast Forward: Pokémon Go soll auch auf die HoloLens kommen, Firefox 48 erscheint mit erster Rust-Komponente und Windows Server 2016 kommt im Herbst. Außerdem geht es um die Verwendung der WP_Query-Klasse, die Vorteile von Exception-Handling und Microsoft erklärt, wie sich Xamarin und Visual Studio zusammen verwenden lassen.

Pokémon Go für Microsofts HoloLens

Pokémon Go verbreitet sich aktuell wie ein Lauffeuer – seit heute auch unter deutschen Spielern, denn das AR-Game ist nun offiziell auch hierzulande verfügbar. Überall auf den Straßen sieht man immer mehr Leute, die wild mit ihren Smartphones herumfuchteln und versuchen, die virtuellen Monster einzufangen. Der Hype um Pokémon Go ist natürlich auch Microsofts CEO Satya Nadella nicht entgangen, nach dessen Meinung die Augmented-Reality-Brille HoloLens und das Smartphone-Spiel wie geschaffen füreinander sind.

Ähnlich sieht das auch Niantic-Chef John Hanke, der bereits angekündigt hat, dass das Spiel in technischer Hinsicht verbessert werden soll – insbesondere, was die AR-Darstellung und -Interaktion anbetrifft. Zu den Überlegungen gehört in erster Linie auch, wie man das Spiel auf AR-Headsets einsetzen könnte. Die Chancen für Pokémon Go auf HoloLens stehen also gar nicht mal so schlecht. Dazu, wie weit Niantics Überlegungen fortgeschritten sind, gibt es allerdings noch keine Informationen. Also erst einmal abwarten, bis es das weltweite Go zur Pokémon-Suche auf dem Smartphone gibt – bei den Preisen, die für die HoloLens angesetzt sind (das Entwicklerkit ist derzeit für stolze 3.000 US-Dollar zu haben), ist das ohnehin um einiges günstiger.

Firefox 48 kommt mit erster Rust-Komponente

Eine sichere Alternative zu C++ zu entwickeln, um missionskritische Software weniger angreifbar für Memory-Exploits zu machen – das war eines der wichtigsten Ziele des Entwickler-Teams hinter Rust. Seit sieben Jahren unterstützt Mozilla Research bereits die Entwicklung der vor kurzem in Version 1.10 erschienenen Programmiersprache und kündigte nun an, in Firefox 48 erstmals eine Rust-Komponente für alle Desktop-Plattformen zu implementieren. Dabei handelt es sich um den Rust Media Parser, der die originale C++-Komponente zum Parsen von Mediendaten ersetzen und so für einen besseren Schutz vor Schwachstellen im Memory-Management sorgen sollen. Mehr Informationen dazu bietet der Blogpost von Dave Herman im Mozilla-Entwicklerblog.

Windows Server 2016 kommt im Herbst

Der Release-Termin für den neuen Windows Server steht: Im Herbst diesen Jahres soll die 2016er-Version gemeinsam mit der nächsten Generation der zugehörigen Verwaltungslösung System Center 2016 auf der Microsoft Ignite Konferenz veröffentlicht werden – das gab Microsoft jetzt in einem aktuellen Blogbeitrag bekannt. Die neue Version des Server-Betriebssystems bringt unter anderem erweiterte Sicherheitsfeatures und vereinfachte Netzwerk-Funktionalitäten mit. Die wohl größte Neuerung von Windows Server 2016 sind wohl aber die damit veröffentlichten Nano Server, die mit den neuen Windows Server Containern zusammenarbeiten und sich zudem als Dateiserver einsetzen lassen. Mehr Details dazu gibt es im Windows-Server-Blog.

Ein Query, viele Schleifen

Mit der rewind_posts()-Funktion können Datenbank-Queries zurückgesetzt und wiederverwendet werden, ohne dabei zusätzlichen Server-Load zu generieren. Zur Optimierung von multiplen Loops ist vor allem die WP_Query-Klasse gut geeignet. Rachel McCollin erklärt in einem Tutorial die praktische Verwendung von WP_Query.

Das Kriegsbeil des Exception-Handlings begraben

Viele Entwickler stehen auch heute noch auf Kriegsfuß mit Exceptions, dabei tragen diese einen gehörigen Anteil zu den „makellosen“ Programmen, die wir kennen, bei. Notwendige Informationen zu einem besseren Error-Handling und warum es manchmal besser ist, Fehler an anderer Stelle zu bewältigen, behandelt Ahmed AbdelRazzak ausführlich am Beispiel von Ruby und Rails.

Xamarin & Visual Studio: So geht’s

Xamarin-Fans haben sehnsüchtig darauf gewartet, nun ist es endlich soweit: Microsoft erläutert in einem einstündigen Video, wie sich Xamarin und Visual Studio zusammen verwenden lassen. Dabei wird demonstriert, wie eine ganz neue mobile App mit der Tool-Kombination erstellt wird – aber auch, welche Möglichkeiten Xamarin für bereits bestehende Projekte in .NET und C#-Sprachen bietet.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -