VR for Real: Neuigkeiten aus der Welt der Virtual Reality

PSVR: 1 Million verkaufte Einheiten, Gear VR: neue Version mit Controller & VR-Standard OpenXR™ vorgestellt
Keine Kommentare

In unserer Reihe „VR for Real“ informieren wir euch einmal pro Woche über die neusten Entwicklungen, aktuelle Neuerscheinungen im VR-Gaming-Bereich und all das, was sonst noch bei der Arbeit in der virtuellen Realität Spaß macht. Dieses Mal dabei: die offiziellen Verkaufszahlen der PlayStation VR, die neue Version der Gear VR erhält einen eigenen Controller und der VR-/AR-Standard OpenXR™ wurde vorgestellt.

Auch diese Woche ist das VR for Real vollgepackt mit allerhand Neuigkeiten aus den Bereichen Hardware, Software und Entertainment im Virtual-Reality-Bereich. Es geht dabei diese Woche unter anderem um Samsungs neues AR-Headset Monitorless, v1.12 für die Oculus Rift und die neusten Ankündigungen zu HTCs Abodienst Viveport.

☆ Oculus Rift, HTC Vive & Co.

In diesem Abschnitt beschäftigen wir uns mit VR-Hardware und deren Herstellern – von Oculus Rift über die PlayStation VR bis hin zur HTC Vive.

Monitorless: Samsungs neues AR-Headset

Aktuell findet der Mobile World Congress 2017 in Barcelona statt. Bereits im Vorfeld der Veranstaltung hat Samsung seine erste Neuvorstellung, genannt Monitorless, präsentiert. Dieses neue AR-Headset nutzt eine Brille, die mit dem Smartphone verbunden wird, das wiederum wird mit dem PC verbunden wird. Sie kann dann genutzt werden, um eines der Geräte als ein AR-Overlay zu betrachten – und das ganz ohne zusätzlichen Monitor. Im Samsung-Blog heißt es zudem, dass Monitorless Virtual-Reality-Funktionalitäten mitbringt und auch für das Spielen von High-Capacity-PC-Games auf Mobile Devices genutzt werden kann. Das folgende Video zeigt einen ersten Eindruck von dem neuen AR-Headset:

ZeniMax will Oculus Nutzung seines VR-SDKs verbieten

Der Rechtsstreit zwischen ZeniMax und Oculus geht in eine neue Runde. Nachdem der Prozess der beiden Unternehmen im Februar zu Ende ging und ZeniMax eine Zahlung von 500 Millionen US-Dollar erstreiten konnte, tritt das Unternehmen nun nach und hat eine einstweilige Verfügung gegen Oculus beantragt. Damit will ZeniMax nun gegen die weitere Nutzung des in den Oculus-Produkten genutzten VR-Codes vorgehen – und dazu zählen auch das Oculus PC SDK for Rift und das Oculus Mobile SDK for Gear VR. Ebenso betroffen ist die Integration von Videospiel-Engines wie Unreal und Unity, die für das Oculus-Ökosystem ebenso von großer Bedeutung sind. Hat ZeniMax mit seinem Ansinnen Erfolg, stehen Oculus und Facebook demnach unter großem Druck, eine Einigung zu erreichen, um weiterhin auf die Hauptbestandteile des Oculus-Ökosystems zugreifen zu können. Offizielle Wortmeldungen dazu gibt es allerdings bisher nicht.

Fast eine Millionen verkaufte PlayStation VRs

Seit Oktober 2016 steht die PlayStation VR offiziell zur Verfügung. Nun gab Sony erstmals die Verkaufszahlen seines Virtual-Reality-Headsets bekannt – und die übertreffen die Erwartungen des Herstellers deutlich. So wurden zwischen der Veröffentlichung und dem 19. Februar 2017 915.000 Headsets verkauft; glaubt man verschiedenen Hochrechnungen sind das doppelt so viele Einheiten wie von der Oculus Rift verkauft wurden. Einzig Samsungs Gear VR übertrifft mit rund fünf Millionen verkauften Einheiten die Verkaufszahlen der PSVR, allerdings ist Samsungs HMD auch deutlich günstiger.

Übrigens dürfte Sony mit den aktuell rund eine Millionen verkauften PSVRs sein internes Verkaufsziel deutlich früher erreichen als erwartet. Wie Ian Hamilton berichtet, hatte man sich das Verkaufsziel „eine Millionen PlayStation VR“ für Mitte April gesetzt.

Neue Gear VR kommt mit eigenem Controller

Im Rahmen des Mobile World Congress hat Samsung die neuste Version der Gear VR vorgestellt. Am Design des Virtual-Reality-Headsets hat sich zwar grundsätzlich nicht viel verändert, allerdings soll der mitgelieferte Controller dem User die Interaktion mit VR-Games und -Experiences deutlich vereinfachen. Ebenso sollen Nutzer so eine tiefere Immersion erfahren, da der neue Controller dank Motion Sensors und einem intuitiven Touchpad eine leichtere Steuerung der VR-Experiences ermöglicht. Zusätzlich kündigte Max Cohen im Oculus-Blog an, dass sich bereits über 70 Controller-kompatible Experiences in der Entwicklung befänden und auch bestehende Touchpad-Apps mit der neuen Gear VR und dem zugehörigen Controller kompatibel sein sollen. Alle Informationen zum Thema finden sich im oben genannten Blogpost.

☆ Tools & Co für das VR-Development

Hier bieten wir einen Ausblick auf neue Tools sowie Tipps und Kniffe für die Entwicklung im VR-Umfeld.

Khronos stellt VR-/AR-Standard OpenXR vor

Schon vor einigen Wochen hat die Khronos Group die Arbeit an einem offenen Standard für Virtual und Augmented Reality angekündigt. Nun hat das Projekt auch einen Namen: OpenXR™ soll der Standard heißen und die Entwicklung von VR- und AR-Applikationen vereinheitlichen. Gleichzeitig soll so die Fragmentierung im Virtual-Reality-Bereich reduziert werden, da Entwickler ihren Applikation-Code künftig nur noch einmal schreiben müssen und dieser dann auf jeder Plattform funktionieren soll (siehe Screenshot).

OpenXR-Standard

OpenXR-Standard, Quelle: Khronos

An der Entwicklung des Standards sind zahlreiche Partner beteiligt, darunter etwa auch Oculus, Google und Samsung. Alle Informationen zum neuen VR-/AR-Standard OpenXR™ finden sich im Khronos-Blog.

Valve stellt SteamVR für Linux offiziell vor

Lange hat es gedauert, nun steht SteamVR für Linux offiziell als Development-Release zur Verfügung. Content-Creator können so ab sofort mit der Entwicklung von Apps für das Open-Source-Betriebssystem beginnen. Dafür stehen derzeit einige der grundlegende Funktionalitäten wie der Compositor, das Dashboard, VR-Statusfenster und die Tutorial-Software zur Verfügung; neue Funktionalitäten könnten in der Zukunft folgen. Vor rund vier Monaten hatte Valve erstmals die Nutzung der SteamVR-Plattform auf dem Linux-Betriebssystem vorgestellt. SteamVR for Linux steht auf GitHub zur Verfügung, dort finden sich auch noch mal einige Informationen zu bekannten Problemen des Development-Releases.

Amazon Lumberyard v1.8 steht zur Verfügung

Mit v1.8 steht eine neue Version von Amazon Lumberyard zur Verfügung. Auch in dieser Version der Spieleentwicklungs-Engine gibt es wieder zahlreiche neue Features für Entwickler, zum Beispiel die Einführung des Cloud Gems Frameworks. Auch VR-Entwickler dürfen sich über einige neue Funktionalitäten freuen. Dazu zählen etwa, dass StereoRendererbus mit der IsRenderingToHDM-Funktion ermöglicht, zu identifizieren, wenn der Renderer auf ein HDM rendert. Alle Neuerungen sind in den Release-Notes im AWS-Blog zusammengefasst. Amazon Lumberyard v1.8 steht auf der Produktwebsite zum Download zur Verfügung.

Oculus rollt Update auf v1.12 für die Rift auf

Nachdem das vor einigen Wochen ausgerollte Update auf Version 1.11 die von Usern der Oculus Rift bemängelten Tracking-Probleme größtenteils nicht behoben hat, startet Oculus nun mit Version 1.12 den nächsten Versuch. Die neue Version soll die Tracking-Qualität deutlich verbessern, heißt es in der Ankündigung im Oculus-Forum. Darüber hinaus bietet die neue Software-Version für die Oculus Rift jedoch nur wenig Neues; im Fokus stehen vor allem weitere Bug-Fixes. Alle Neuerungen sind in den Release Notes zusammengefasst.

☆ VR und Entertainment

Virtual Reality erobert auch immer mehr den Entertainment- und Bildungsbereich. In diesem Abschnitt geht es darum um die aktuelle Entwicklung von VR für Games, Film und Fernsehen sowie Schule und Studium.

HTCs Viveport kostet 6,99 US-Dollar monatlich

Vor einiger Zeit hat HTC seinen neuen Abo-Service für Virtual-Reality-Experiences angekündigt, der künftig über Viveport verfügbar sein soll. Nun gab Viveport-Präsident und SVP of Virtual Reality Rikard Steiber in einem Interview mit UploadVR den Preis des Abodienstes bekannt. So soll der Dienst 6,99 US-Dollar pro Monat kosten und bestehenden sowie neuen Vive-Nutzern in den kommenden Wochen zur Verfügung gestellt werden. Außerdem erhalten User beim Launch des Abodienstes den ersten Monat als kostenlosen Probemonat. Viveport-Nutzer können innerhalb ihres Abos pro Monat fünf VR-Experiences aus dem Content-Pool auswählen und diese monatlich gegen andere Experiences austauschen. Alle weiteren Informationen dazu bietet ein Artikel von Joe Durbin.

Explain VR für Lehrer und Schüler

Virtual Reality hat viele mögliche Einsatzgebiete, darunter etwa auch im Bildungsbereich. Genau hierfür ist die von Peter Tomasovic entwickelte VR-Plattform Explain VR gedacht. Sie umfasst derzeit über 50 Simulationen und Experiences und soll Lehrern, Eltern und Schülern ein umfangreiches Bildungsangebot an die Hand geben. „Our long-term goal is to create educational tools for schools“, sagt Tomasovic. Explain VR funktioniert quasi wie eine Enzyklopädie, die mithilfe von immersiven Experiences dabei hilft, Neues zu lernen. Die Plattform steht für die Gear VR, iOS und Android zur Verfügung. Mehr Informationen dazu bieten die Projektseite sowie ein Artikel von Charles Singletary.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -