Außerdem: Ember 3.0 Roadmap

Fast Forward: Allgemeine Verfügbarkeit des SQL Server 2017 & Node v6.11.4 LTS ist erschienen
Kommentare

Heute im Fast Forward: SQL Server 2017 ab sofort auch für Windows Linux und Docker | Ember 3.0 Roadmap | Node v6.11.4 LTS ist verfügbar | TypeScript wird 5! | Cloud Firestore: Neue Datenbank für Apps

SQL Server 2017 ab sofort auch für Windows Linux und Docker

Wie Microsoft auf dem SQL-Server-Blog bekanntgegeben hat, ist SQL Server 2017 ab sofort allgemein zum Kauf und Download verfügbar. Nutzer hätten von nun an erstmalig die Flexibilität, SQL Server auf Linux, Docker-Enterprise-Edition-zertifizierten Containern oder Windows Server zu nutzen. Mit der Verfügbarkeit von SQL Server 2017 sei Microsoft nicht nur einen weiteren Schritt in Richtung moderner Hybrid-Datenplattform gegangen. Außerdem verfügt SQL Server 2017 über einige neue Features wie Graph Data Analysis und Adaptive Query Processing. Weitere Infos zu allen Neuerungen sowie ein Einführungsvideo mit allem, was man über SQL Server 2017 wissen muss bietet der Beitrag auf dem oben genannten Blog.

Ember 3.0 Roadmap: Die Pläne und Änderungen

Ember 3.0 soll im Februar 2018 veröffentlicht werden. In einer nun von Matthew Beale aus dem Ember-Team veröffentlichen Roadmap lässt sich die Planung rund um den nächsten Versionssprung detailliert nachlesen. Das letzte Release des 2.x-Zweigs von Ember wird Version 2.18 sein und (voraussichtlich) am 1. Januar 2018 erscheinen. Im Februar nächsten Jahres geht diese Version dann in den LTS-Status über – zeitgleich mit dem ersten Stable Release von Ember 3.0, das für den 12. Februar 2018 geplant ist.

Wie dem Blogpost zur Roadmap weiter entnommen werden kann, soll das neue Major Release vor allem dazu dienen, die bereits als deprecated markierten Public APIs vollständig aus der Code-Basis zu entfernen. Dies betrifft sowohl Ember.js, als auch Ember Data und Ember CLI. Das Team verspricht sich davon, dass Ember-Implementierungen leichter und einfacher werden. Dafür soll jedoch in manchen Fällen ein Code-Refactoring notwendig werden. Das Zeitfenster zur Überarbeitung des Codes kann allerdings durch ein Add-on verlängert werden, das vom Ember-Team für die Transition vom 2.x-Releasezweig zu v3.x zur Verfügung gestellt wird und bis zum Release von Ember 3.4 gepflegt werden soll. Das alles betrifft jedoch nur APIs, die bereits jetzt als deprecated markiert wurden, weitere Änderungen soll es zu Version 3.0 nicht geben. Wer also die entsprechenden APIs bereits im Blick hat, muss sich um nichts mehr kümmern. Eine Übersicht über die relevanten APIs und den geplanten zeitlichen Ablauf in Form einer Roadmap gibt es im Ember-Blog.

Node v6.11.4 LTS verfügbar

Node v6.11.4 LTS steht zum Download bereit. Als besonders relevant wird eine Änderung am Net-Bereich angeführt, die das Verhalten des v6-Releasezweigs an den der v4.x- und v8.x-Zweige anpasst. Dazu wurde eine Unterstützung zur Weitergabe von undefined an listen() zum neuen Release hinzugefügt. Alle weiteren Änderungen können in den Release Notes nachgelesen werden.

TypeScript wird 5!

Microsoft blickt zurück auf fünf Jahre TypeScript, in denen sowohl die Sprache als auch die Community gewachsen sind. Allein im vergangenen Monat verzeichnete TypeScript über 7,5 Millionen Downloads auf npm. Nicht zuletzt wegen der zweimonatlichen Feature-Releases wurde TypeScript in StackOverflows 2017 Survey der beliebtesten Programmiersprachen auf den dritten Platz gewählt. Das TypeScript-Team bedankt sich bei der Community und verspricht auch in Zukunft den bestmöglichen Service.

Cloud Firestore: Neue Document Database für Apps

Google hat die erste Beta-Version von Cloud Firestore veröffentlicht. Dabei handelt es sich um eine NoSQL-Document-Datenbank für die Entwicklung von mobilen und Web-Apps. Firestore ist eine Datenbank aus dem Firebase-Projekt und soll die bisher vorhandenen Limitationen der Firebase Realtime Database überwinden. So wurden in der neuen Firestore Database beispielsweise die Möglichkeiten zur Datenstrukturierung, das Querying und die Skalierung gegenüber der Firesbase Realtime Database verbessert. Einer der Vorteile von Firestore soll laut der Projektpräsentation im Google-Developers-Blog in der Synchronisierung von Daten aus Firestore mit Android, iOS und Javascript SKDs in Echtzeit liegen; auch bietet die neue Datenbank eine Möglichkeit zur Datenspeicherung auf Devices für den Offline-Zugriff an. Alle Informationen finden sich im Google-Developers-Blog.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -