Außerdem: Vim 8.0 ist nach 10 Jahren Entwicklungszeit erschienen

Fast Forward: Updates für TYPO3 CMS & Azure Service Fabric kommt für Linux
Kommentare

Auftakt für das heutige Fast Forward: Es stehen gleich drei neue Versionen von TYPO3 CMS zur Verfügung, die vor allem wichtige Security-Fixes mit sich bringen; außerdem stellt Microsoft Azure Service Fabric für Linux vor und Vim 8.0 ist nach zehn Jahren Entwicklungszeit erschienen. Außerdem beschäftigen wir uns mit TypeScripts Weg an die Spitze, die Gestaltung einer internationalen Website mit Globalize und dem Umgang mit embed und oEmbed in WordPress

embed und oEmbed in WordPress

Will man ein YouTube-Video, einen Song von Soundcloud oder einen Tweet in seinen WordPress-Blog einbauen, dann übernimmt das Tool selbst die meiste Arbeit. Geht es allerdings um externe Medien, die von WordPress nicht anerkannt werden, dann kann es schon mal zu einem „Alptraum epischen Ausmaßes“ kommen,  findet David Attard. Um andere davor zu bewahren, beschreibt er in einer detaillierten Anleitung, wie man mit WordPress embed und oEmbed umgeht und warum externer Content ganz schnell zum Sicherheitsproblem werden kann.

Globalize: Websites für die Welt gestalten

Internationalisierung bezeichnet den Prozess, der eine Webanwendung darauf vorbereitet, lokalisiert zu werden: Damit verschiedene Sprachen hinzugefügt werden können, verschiedene Währungen unterstützt werden, Daten korrekt werden, muss erst einmal die technische Basis dafür geschaffen werden. Dabei helfen Entwicklern die JavaScript-Library Globalize und das JavaScript Internationalization API. Was genau das alles kann und wie man damit arbeitet, erläutert die ausführliche Einführung in das Thema von Aurelio De Rosa.

TypeScript’s Weg an die Spitze

In letzter Zeit bekommt TypeScript eine Menge Aufmerksamkeit. Grund dafür ist sicherlich das anstehende Release von Angular2, denn TypeScript wird vollständig supported und Angular2 ist selbst in TypeScript geschrieben. Knapp zusammengefasst lässt sich TypeScript als JavaScript-Overlay verstehen. Die deklarativere Programmiersyntax soll Wartbarkeit und Übersichtlichkeit des Codes verbessern, während beliebte JS-Bibliotheken und -Code integriert werden können. Durch statische Typisierung soll zudem die Fehleranfälligkeit reduziert werden. Die Rückendeckung durch Microsoft und Angular2 lässt darüber hinaus eine ansteigende Beliebtheit von TypeScript vermuten- also schnell eingelesen um von Anfang an dabei sein zu können.

Nach 10 Jahren: Vim 8.0 ist da

Damit hätte wohl kaum jemand gerechnet: Der Texteditor Vim ist nun nach zehn Jahren in einer neuen Major-Version erschienen. Vim 8.0 dürfte besonders Plugin-Entwickler erfreuen, denn die Entscheidung für den Versionssprung hat vor allem mit neu entwickelten Plugins zu tun, die nicht mehr auf älteren Vim-Versionen laufen. Weitere Neuerungen betreffen die Skriptsprache (Lua ist jetzt aufgenommen), Unterstützung für Closures und Lamda-Funktionen sowie asynchrone Ein- und Ausgabe und Vimscript-Datentypen. Einen Überblick über alle Änderungen bietet die zugehörige Dokumentation.

TYPO3 CMS 6.2.27, 7.6.11 und 8.3.1 veröffentlicht

Mit TYPO3 CMS 6.2.2.27, 7.6.11 und 8.3.1 stehen gleich drei neue Versionen des beliebten Content-Management-Systems zur Verfügung. Im Gepäck haben die Maintenance-Updates vor allem Bug- aber auch wichtige Security-Fixes. Behoben werden etwa zwei im TYPO3-Core gefundene Schwachstellen, die zum einen für Cross-Site Scripting im TYPO3-Backend, zum anderen für Cache Flooding im TYPO3-Frontend sorgen. Mehr Informationen zu den gefundenen Schwachstellen bieten die zugehörigen Security Advisories:

Die neuen Versionen stehen auf der TYPO3-Website zum Download zur Verfügung.

Azure Service Fabric kommt für Linux

Anfang des Jahres veröffentlichte Microsoft den neuen Azure-Dienst Service Fabric auf der Build-Konferenz 2016. Dabei handelt es sich um eine Plattform für verteilte Systeme, die das Packen, Bereitstellen und Verwalten skalierbarer und zuverlässiger Microservices vereinfacht. Darüber hinaus bietet Service Fabric einfache Lösungen für komplexe Herausforderungen bei der Entwicklung und Verwaltung von Cloud-Anwendungen.

Um Service Fabric noch besser zugänglich zu machen, will Microsoft den Dienst künftig auch für Linux zur Verfügung stellen. Eine erste Preview von Service Fabric für Linux soll zum Experimentieren auf der Microsoft Ignite 2016 bereitstehen.

Service Fabric auch für Linux zu öffnen ist ein kluger Schachzug von Microsoft, wenn man bedenkt, dass zahlreiche Unternehmen sowohl Windows- als auch Linux-Server für .NET- und Java-Anwendungen nutzen. Microsoft erläutert:

 Our vision is to enable developers to build Service Fabric applications on the OS of their choice and run them wherever they want. In the near future, we will release a Linux standalone installer to enable Service Fabric to be used outside of Azure for on-premises, hybrid and multi-cloud deployments.

Mehr Informationen zu Azure Service Fabric für Linux und den damit einhergehenden Neuerungen finden Interessierte im Microsoft-Azure-Blog.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -