VR for Real: Neuigkeiten aus der Welt der Virtual Reality

Viveport mit neuem Abodienst, WebVR-Support für Samsung Internet & Project Alloy kommt in Q4/2017
2 Kommentare

In unserer Reihe „VR for Real“ informieren wir euch einmal pro Woche über die neusten Entwicklungen, aktuelle Neuerscheinungen im VR-Gaming-Bereich und all das, was sonst noch bei der Arbeit in der virtuellen Realität Spaß macht. Dieses Mal dabei sind unter anderem der neue Abodienst für Viveport, WebVR-Support für Samsung Internet und die geplante Veröffentlichung von Project Alloy für das vierte Quartal des Jahres.

Auch diese Woche ist das VR for Real vollgepackt mit allerhand Neuigkeiten aus den Bereichen Hardware, Software und Entertainment im Virtual-Reality-Bereich. Mit dabei sind unter anderem Neuigkeiten zu den ersten Headsets für Windows Holographic, die Verkaufszahlen von Samsung Gear VR und neue HTC-Vive-Accessoires.

☆ Oculus Rift, HTC Vive & Co.

In diesem Abschnitt beschäftigen wir uns mit VR-Hardware – von Oculus Rift über Samsungs Gear VR bis hin zur HTC Vive.

Lenovo stellt neues VR-Headset für Windows Holographic vor

Gestern ging die diesjährige CES in Las Vegas zu Ende. Bereits im Vorfeld des Events hat Lenovo sein neues Virtual-Reality-Headset für die im Oktober angekündigte Windows-Holographic-Plattform vorgestellt. Wie gut die Funktionalität des Headsets ist, kann derzeit noch nicht gesagt werden, da der vorgestellte Prototyp noch nicht funktionstüchtig war. Allerdings bot das Head-Mounted-Display (HDM) schon mal einen ersten Ausblick darauf, was von den VR-Headsets für Windows Holographic erwartet werden kann. In puncto Aussehen gleicht Lenovos Headset der PlayStation VR, ist deutlich leichter als die HTC Vive und soll über zwei 1.440 x 1.4440 OLED-Panels verfügen. Außerdem weist das Headset zwei Frontkameras auf, die Inside-Out-Room-Scale-Tracking ermöglichen sollen. Mehr Informationen zum Thema bietet ein Artikel von Peter Graham. Übrigens steht noch nicht fest, wann und zu welchem Preis das Headset erscheinen soll; letzterer soll aber wohl zwischen 300 und 400 US-Dollar liegen.

Samsung Gear VR: mehr als fünf Millionen Headsets verkauft

Was die tatsächlichen Verkaufszahlen von Virtual-Reality-Headsets angeht, hüllen sich die Hersteller lieber in Schweigen. Sieht man mal von Samsung ab, die nun in ihrer CES-Keynote bestätigten, dass mittlerweile über fünf Millionen Gear VRs weltweit im Umlauf sind. Zugegeben – ein Großteil der ausgegebenen Mobile-VR-Headsets wurde zusammen mit den aktuellen Samsung-Flagschiff-Devices an deren Vorbesteller verkauft, sodass viele User ein Headset erhielten, die selbiges wohl eher nicht freiwillig gekauft hätten. Trotzdem ist die Zahl verkaufter Einheiten durchaus bemerkenswert, wenngleich nicht völlig überraschend, da erst seit Oktober letzten Jahres mit Googles Daydream View tatsächliche Konkurrenz für die Gear VR erschienen ist. Mehr Informationen zum Thema finden sich im Artikel von Dominic Brennan.

Intels Project Alloy erscheint in Q4 2017

Ebenfalls auf der CES 2017 vertreten, war Intel. Schon im letzten Jahr kündigten sie ihr eigenständiges Mixed-Reality-Headset und -Referenz-Plattform Project Alloy an. Nun gab es einige neue Informationen rund um Intels VR-Headset, das im vierten Quartal 2017 erscheinen soll. Außerdem betonte Intel laut eines Artikels von Frank He, dass man eine offene Plattform für alle potenziellen Hersteller von Project-Alloy-Headsets sein wolle. Auch einige Demonstrationen der Plattform waren Teil der Präsentation der Headsets auf der CES, darunter auch eine Multiplayer-Gaming-Session, die sowohl Motion Controls als auch gescannte Modelle von realen Umgebungen hervorhoben. Alles weitere zum Thema bietet der oben genannte Artikel.

HTC stellt neue Vive-Accessoires vor

Auch HTC hat im Rahmen der CES 2017 einige Neuigkeiten verkündet. So hat der Hersteller der HTC Vive etwa seinen neuen „Vive Tracker“ vorgestellt, mit dem Entwickler gewöhnliche Objekte leichter in Objekte umwandeln können, die mit dem Vive Lighthouse Tracking-System erkannt werden. Das folgende Video bietet einen Eindruck von dem neuen Accessoire:

Der Vive Tracker soll ab dem zweiten Quartal diesen Jahres verkauft werden; ein Preis ist jedoch noch nicht bekannt. Mehr Informationen zum neuen Vive-Gadget bietet ein Artikel von Joe Durbin.

Darüber hinaus kündigte HTC auch den Vive Deluxe Audio Strap an, der Usern eine komfortablere und immersivere Audio-Experience in VR bieten soll. Auch der Audio Strap soll in Q2/2017 erscheinen.

API Conference 2019

Oliver Drotbohm

REST Beyond the Obvious – API Design for Ever Evolving Systems

mit Oliver Drotbohm (Pivotal Software, Inc.)

Arne Limburg

API-Kompatibilität durch Consumer-Driven Contracts

mit Arne Limburg (OPEN KNOWLEDGE GmbH)

Microservices Summit 2019

Kubernetes Kickstarter

mit Jörg Müller (INNOQ)

In 7 Schritten zum Cloud-Native mit AWS

mit Matthias Rosenstock und Christian Schulz (OPEN KNOWLEDGE)

☆ Tools für das VR-Development

Hier bieten wir einen Ausblick auf neue Tools sowie Tipps und Kniffe für die Entwicklung im VR-Umfeld.

Google kündigt Tilt Brush Artist in Residence Program an

„When your paintbrush and canvas have as many possibilities as your imagination, amazing things can happen“ – das sagt Tory Voight (Tilt Brush Engineering Program Manager) zumindest in seiner Ankündigung des Tilt Brush Artist in Residence Programs (AiR). Mit Googles Virtual-Reality-Applikation Tilt Brush können User in dreidimensionalen Räumen ihrer künstlerischen Ader nachgehen und beeindruckende Kunstwerke erstellen. An dem Programm beteiligt sind über 60 Künstler aus verschiedenen Kunstbereichen; auf der AiR-Website können ihre Kunstwerke betrachtet werden. AiR soll, so Voight, soll Künstlern dabei helfen, die Möglichkeiten von Virtual Reality als Medium zu entdecken und gleichzeitig Feedback an das Entwickler-Team von Tilt Brush übermitteln. Auf dessen Basis sollen dann neue Features entwickelt werden.

HTCs führt Abodienst für Viveport ein

Seit dem Launch von Viveport im letzten Jahr erfreut sich der weltweite Store der Plattform über ein ständiges Wachstum und soll Usern beim einfacheren Auffinden von VR-Apps helfen. Künftig müssen User aber für die Nutzung des Dienstes zahlen, denn HTC führt ein Abosystem für Viveport ein. Vor allem Entwickler weniger bekannter Spiele und Anwendungen könnten von einem solchen Abodienst profitieren. Entwickler können künftig per opt-in ihre Produkte über den Abodienst vertreiben, aber ihre Apps auch als Standalone-Titel veröffentlichen und so aus zweierlei Quellen Einnahmen beziehen. Was der Dienst kosten soll, steht übrigens noch nicht fest und auch sonst gibt’s noch nicht allzu viele Details; man wird sich also noch ein wenig gedulden müssen, bis konkretere Informationen vorliegen.

Samsung Internet erhält WebVR-Support

Gerade in den letzten Wochen haben wir desöfteren über einen verbreiteten Support von WebVR berichtet – etwa in Google Chrome for Android. Wie die VR Nerds nun berichteten, erhält auch Samsung Internet Unterstützung für das WebVR-API. Das aktuelle Updates des Browsers für die Samsung Gear VR erhält demnach experimentellen Support für WebVR 1.0 und erweitert damit den bestehenden Support von 360-Grad-Videos. Ebenso bringt die neue Browser-Version einen neuen Explorer, der den Zugriff auf externe Medien auf USB-Devices oder Smartphones erleichtern soll. Samsung Internet kann kostenlos im Oculus Store für die Gear VR heruntergeladen werden.

BinaryVR liefert erste Dev-Kits für Gesichtstracking-Lösung aus

Eigentlich sollten die ersten Dev-Kits der Gesichtstracking-Lösung von BinaryVR bereits im Oktober 2016 ausgeliefert werden, dank einiger Verzögerung startet die Auslieferung allerdings erst jetzt. Das Device folgt dabei nicht den Augen des Users, sondern liest dessen Mimik in Kinn, Mund und Wangen aus und reproduziert sie in einem VR-Avatar. Zum Einsatz kommt dabei eine Infrarot-3D-Capture-Kamera, die an der Vorderseite des genutzten Headsets – unterstützt werden unter anderem Oculus Rift und HTC Vive – befestigt wird. Das folgende Video bietet einen ersten Eindruck von der Funktionsweise der Gesichtstracking-Lösung:

Das Development Kit kostet 349 US-Dollar und kommt mit einem Unity-Plugin-SDK; wann eine erste Consumer-Version auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt. Mehr Informationen dazu bietet ein Artikel von Jamie Feltham.

☆ VR und Entertainment

Virtual Reality erobert auch immer mehr den Entertainment-Bereich. In diesem Abschnitt geht es darum um die aktuelle Entwicklung von VR für Games sowie Film und Fernsehen.

VR-Games ganz weit oben in Steam Top-100-Games 2016

Valve Corporation hat die 100 meist verkauften Videospiele im Jahr 2016 verkündet – und auch einige VR-kompatible Spiele haben es in die Liste geschafft. Zwar besteht der Großteil der Top-100-Games aus einem Mix aus AAA-Titeln, Indie-Highlights und einigen Überraschungs-Hits, doch auch Titel wie DOTA 2, ARK: Survival Evolved, War Thunder, Subnautica und Elite Dangerous haben es in Steams Bestenliste geschafft. Mehr Information dazu bietet ein Artikel von Kevin Joyce.

VR-Porno-Boom an Weihnachten

Weihnachten, das Fest der Liebe … Dieser althergebrachte Spruch bekommt eine ganz neue Bedeutung, sieht man sich die Zahlen der VR-Porno-Branche an. Die erlebte am vergangenen Weihnachtsfest nämlich laut eines Artikels von Dieter Holger einen wahren Boom. So haben wohl viele neue VR-Headsets zu Weihnachten bekommen und waren entsprechend auf der Suche nach Content – Adult-Content war da natürlich nicht ausgenommen. Wer davon überrascht ist, hebt jetzt kurz die Hände. Keiner? Dachte ich mir. Überraschend ist das anhaltende Interesse an VR-Pornos jedenfalls nicht, was man davon hält, bleibt jedem selbst überlassen.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Viveport mit neuem Abodienst, WebVR-Support für Samsung Internet & Project Alloy kommt in Q4/2017"

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
trackback

[…] Viveport mit neuem Abodienst, WebVR-Support für Samsung Internet & Project Alloy kommt in Q4… […]

trackback

[…] gut tun. Mit Samsungs Gear VR trifft man nämlich weiterhin auf starke Konkurrenz, die sich zuletzt über fünf Millionen verkaufte Headset freute. Auch in puncto Weiterentwickung des Daydream-Ökosystems dürfte die Änderung förderlich sein […]

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -