Außerdem: Neue Optimierungen für AMP

Fast Forward: Vulkan High Level Framework vorgestellt & Xdebug stellt Support für PHP 5 ein
Keine Kommentare

Heute im Fast Forward: Xdebug bietet ab der kommenden Version 2.6 keinen Support für PHP 5.x mehr und Nvidia stellt das neue Vulkan High Level Framework vor. Außerdem stellt Microsoft das Azure Media Services Live Monitoring Dashboard Open Source zur Verfügung, AMP erhält einige Optimierungen und ein Reference Guide hilft bei der Arbeit mit dem Angular CLI.

Neue Optimierungen für AMP

Mit seinem Accelerated-Mobile-Pages(AMP)-Format sorgt Google bereits seit geraumer Zeit für eine „near instant AMP experience“. Wie Huibao Lin und Eyal Peled nun im Google-Entwicklerblog erklärten, wurden AMP nun einige Verbesserungen spendiert, die für eine noch bessere User Experience beim Aufrufen von AMP-Seiten sorgen sollen.

Einerseits wurde die Bildoptimierung des Google AMP Caches weiter verbessert, um die Bildgröße zu verringern. Dafür wurden etwa Daten entfernt, die unsichtbar oder nur schwer sichtbar sind, ebenso werden Bilder auf AMP-Seiten vom JPEG- ins WebP-Format konvertiert. Außerdem wird Bildern, die bisher noch nicht über ein srcset-Attribut verfügten, ein solches hinzugefügt. Abschließend werden insbesondere bei langsamen Netzwerkverbindungen JPEG-Bilder in einer geringeren Qualität übertragen, um die Bildgröße zu verringern.

Andererseits hat Google AMP Lite gelauncht, das die AMP-Experience bei langsamen Netzwerkverbindungen verbessern soll. Dabei werden zum einen die oben vorgestellten Bildoptimierungen umgesetzt, zum anderen werden externe Schriftarten mit dem amp-font-Tag optimiert. Mehr Informationen dazu bietet der oben genannte Artikel.

Microsoft stellt Azure Media Services Live Monitoring Dashboard Open Source

Microsoft hat angekündigt, das Azure Media Services (AMS) Live Monitoring Dashboard open-source auf GitHub zu veröffentlichen. AMS ist eine Plattform, die den gesamten Lebenszyklus eines Medienprojekts verwalten kann – von der Ablage des Mediums innerhalb eines Azure-Speicherbereichs, über Konvertierung in andere Formate bis hin zur Ausgabe der Videoinhalte. Das Live Monitoring Dashboard ist eine .NET-C#-App, mit der AMS-Kunden Telemetriedaten ihres Channels beobachten, sammeln und analysieren können. Zum Beispiel solche bezüglich der aktuellen Datenrate von angebotenen Videostreams, von „dropped data“ im Datenspeicherarchiv sowie HTTP-Fehler und -Latenzen.

Ein Guide für Angular CLI

Angular CLI, das Command Line Interface für Angular 2, bringt eine Menge Funktionen mit, die Entwicklern die Arbeit erleichtern können. Es ist dazu da, bestimmte Teile des Workflows zu automatisieren, beispielsweise bei der Erstellung eines neuen Projekts. Der Funktionsumfang von Angular CLI ist allerdings so groß, dass der eine oder andere Entwickler bestimmt noch nicht alle Features entdeckt hat. Darum hat Jurgen Van de Moere einen Reference Guide geschrieben, der alle wichtigen Tipps und Tricks zur Arbeit mit Angular CLI zusammenfasst.

Vulkan High Level Framework vorgestellt

Higher-Level-Funktionalität und High-Performance – das steht beim neuen Vulkan High Level Framework, kurz VkHLF, im Vordergrund. Bei der von Nvidia Open Source zur Verfügung gestellten Library handelt es sich um eine experimentelle High-Level-Abstraktions-Library, die auf Vulkan aufsetzt. Dabei soll sie so nah wie möglich am Vulkan-API bleiben und fügt Features wie transparente Suballocation, Ressource-Tracking im CPU und GPU und eine vereinfachte Ressourcen-Erstellung hinzu.

Aktuell befindet sich das Projekt noch in einer sehr frühen Entwicklungsphase und soll, so die ausdrückliche Warnung des Entwickler-Teams, noch nicht für Production-Code eingesetzt werden. Außerdem heißt es:

it has been designed for high-performance, but it can cost performance relative to native Vulkan if not employed with the intended usage patterns.

Wer sich das Vulkan High Level Framework trotzdem schon mal anschauen möchte, findet den Code und alle weiteren Informationen dazu auf GitHub.

Xdebug nimmt Abschied von PHP 5

… nun, zumindest fast. Derick Rethans hat den Support für PHP 5 aus dem Master Branch von Xdebug entfernt – und somit über 5.500 Zeilen Code eingespart. In Anbetracht der Tatsache, dass der Support für PHP 5.6 am 31. Dezember 2016 ausgelaufen ist, eine wichtige und richtige Entscheidung.

Das aktuelle Xdebug 2.5 wird jedoch auch weiterhin mit PHP 5.5 und PHP 5.6 funktionieren – nur eben keine neuen Features mehr erhalten. Bugfixes erhält die aktuelle Version auf jeden Fall noch bis zum Release von Xdebug 2.6, das dann nur noch mit PHP 7 laufen wird.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -