Ember 2018 Roadmap: Broccoli 2.0 für den Hamster

Ember.js Roadmap 2018: Wie wird es weitergehen mit Ember?
Keine Kommentare

Mehr Features ausliefern, besser kommunizieren und einen engeren Fokus setzen: Diese Ziele schlägt die Ember 2018 Roadmap für die kommenden Monate vor. Konkret geht es zum Beispiel um Ember Octane und Support für npm Packages.

Das Core-Team von Ember hat die Anwender des Frameworks gefragt, was sie sich für die Zukunft von Ember wünschen. Die erhobenen Daten sind nun in die Ember 2018 Roadmap eingeflossen, die jetzt im RFC-Status auf GitHub einsehbar ist und vom Core-Team diskutiert wird. Ein Projekt, das sich auf dieser Liste findet, ist die Importfunktion für npm Packages in Ember-Apps. Laut Roadmap ist das das Feature, das im Rahmen der Blogger-Aktion zu Ember.js am häufigsten gewünscht wurde. Auch Ember selbst soll in diesem Jahr per npm Packages veröffentlicht werden.

Ember & JavaScript: Neue Features für das Framework

Auch andere Features aus dem JavaScript-Ökosystem stehen laut aktueller Roadmap hoch auf der Prioritätenliste des Ember-Teams. So soll der Support für native JavaScript-Klassen als Standardmodell für Objekte in diesem Jahr ausgeliefert werden, genauso wie ein umfassender Support für JavaScript-Module. Fertiggestellt werden soll außerdem die Integration von Broccoli 2.0 in Ember CLI; Glimmer Components sollen zum Standard-API für Komponenten werden.

Neben der Fertigstellung der oben genannten Features ist auch die Auslieferung eines größeren Projekts geplant: Ember Octane. Dabei handelt es sich um eine neue Ember Edition, die einem anderen Release-Modus folgen wird als die Standard-Edition. Künftig soll etwa einmal pro Jahr eine neue Ember-Edition erscheinen, die auf ein spezifisches Thema ausgelegt ist und in diesem Bereich signifikante Veränderungen vornimmt. Ember Octane, die erste solche Edition. wird auf die Themen der Produktivität und Performance ausgerichtet sein und viele der Veränderungen aufgreifen, die schon aus den letzten Releases von Ember bekannt sind oder sich auf der allgemeinen Feature-Liste für 2018 wiederfinden. So wird Ember Octane beispielsweise von Anfang an ohne jQuery ausgeliefert werden. Auch sollen als deprecated markierte Features in Octane schneller entfernt werden als zuvor. Die Performance will das Team durch die Nutzung von inkrementellem Rendering und automatischem Treeshaking verbessern.

Das dritte Ziel, das die Ember 2018 Roadmap definiert, ist eine Verbesserung der Kommunikation im Team. Auch soll in diesem Kontext am Prozess der Entscheidungsfindung gearbeitet werden.

Use Cases in der Ember 2018 Roadmap

Die Roadmap legt außerdem zwei Use Cases fest, die für die Entwicklung von Ember als Zieldefinition dienen sollen. Einer davon betrifft die bereits bei Ember Octane benannten Apps zur Produktivitätssteigerung; hier sollen die alten Stärken von Ember wieder herausgestellt werden, die im Bereich besonders interaktiver Anwendungen lägen, so die Roadmap.

Bezüglich des Namens der Roadmap könnte es zu Missverständnissen kommen. Die Roadmap ist tatsächlich nicht auf 2018 beschränkt, sondern soll vorerst bis März 2019 gelten. Weitere Informationen dazu, was das Ember-Team in diesem Zeitraum plant, können der Roadmap entnommen werden, die sich derzeit im RFC-Status befindet.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -