React Native Open Source Roadmap 2019

React Native: Open Source Roadmap für 2019 veröffentlicht
Keine Kommentare

Facebook möchte React Native besser ins Open-Source-Ökosystem einbinden. Dafür sollen unter anderem interne Tools veröffentlicht werden. Was sonst noch an Maßnahmen geplant ist, verrät die Open Source Roadmap 2019 von React Native.

React Native hat dieses Jahr eine Überarbeitung seiner Architektur erhalten. Ändern soll sich aber noch einiges mehr: Als nächstes hat sich das React-Native-Team vorgenommen, das Tool besser in das Open-Source-Ökosystem einzubinden. Héctor Ramos erläutert im offiziellen React-Native-Blog die Vision des Teams für die Zukunft der Library und die Gründe für die neue Roadmap. Man habe festgestellt, so Ramos, dass Facebook selbst anders mit React Native arbeite als die Community. Das ergäben sich verschiedene Probleme. Dies wolle man in Zukunft vermeiden, indem man React Native besser in das Open-Source-Ökosystem einbinde.

React Native: Bessere Einbindung ins Open-Source-Ökosystem geplant

Das React-Team hat vier Ziele in der Roadmap definiert: In Zukunft soll React Native in einem gesunden GitHub-Repository gepflegt werden, wo Issues und Pull Requests in einem angemessenen Zeitraum bearbeitet werden. In diesem Kontext soll die Testabdeckung erhöht werden. Auch will man künftig darauf achten, dass Commits, die aus dem internen Code-Repository von Facebook heraus synchronisiert werden, nicht zu Fehlern in den Open-Source-Tests führen. Als zweites Ziel benennt Ramos stabile APIs, die die Interaktion mit Open-Source-Dependencies vereinfachen sollen. Das dritte Ziel besteht in der Förderung eines lebendigen Ökosystems. Als viertes Ziel nimmt man sich vor, eine exzellente Dokumentation anzubieten.

Um diese Ziele zu erreichen, ist laut Roadmap geplant, Komponenten von React Native, die nicht zum Core gehören, in die Hände der Community zu übergeben. So soll ein schlankeres Kernprojekt entstehen, das schneller weiterentwickelt werden kann. Außerdem sollen einige interne Tools von Facebook, die derzeit zur Entwicklung von React Native genutzt werden, veröffentlicht werden. Daneben sei außerdem geplant, den Support für einige beliebte Open-Source-Tools zu verbessern, beispielsweise für CocoaPods, Gradle, Maven und das neue Build-System von X-Code. Auch die internen Testumgebungen sollen verbessert werden, um den Open-Source-Bereich besser abzudecken. Das Public API von React Native will man künftig auch für die interne Verwendung von React Native nutzen.

Details zur Open Source Roadmap 2019 für React Native können Ramos‘ Blogpost entnommen werden.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -