Die Browser-Statistik für Dezember 2015

Chrome verliert, Safari kann punkten
Kommentare

Neues Jahr, neues Glück – das gilt leider nicht für alle Browserhersteller. Der Dezember 2015 präsentierte sich äußerst durchwachsen und hatte einige Überraschungen im Gepäck. Jahres-Favorit Chrome hatte genauso mit einem Rückgang des Marktanteils am Browser-Markt zu kämpfen wie Vormonatsverlierer Firefox. Über Zuwachs konnte sich hingegen Safari freuen.

Überhaupt war der Dezember ein ungewöhnlicher Monat im Rahmen der Browser-Statistik. Gründe dafür sind die Weihnachtszeit und die damit verbundenen Ferien – Nutzer testen ihre Weihnachtsgeschenke (PCs, Tablets und Smartphones), ein Großteil der westlichen Welt befindet sich im Urlaub und Feiertage beeinflussen das Nutzerverhalten genauso wie extreme Wetterbedingungen. Diese Faktoren zeigten sich vor allem im Rückgang des Marktanteils aller Top-Browser. Craig Buckler hat die Browser-Trends für Dezember 2015 zusammengefasst und wirft zugleich einen Blick auf das gesamte Jahr 2015.

Verlierer werden zu Gewinnern

Das ungewöhnliche Nutzerverhalten spiegelt sich in der Browser-Statistik für Dezember 2015 wider: Chrome hatte mit einem Rückgang von 54,13 Prozent auf 53,56 Prozent zu kämpfen, während Firefox sogar von 14,72 Prozent auf 14,3 Prozent einbrach. Der Marktanteilsverlust von Internet Explorer hielt sich hingegen im Vergleich zu anderen Monaten des Jahres 2015 in Grenzen: von 15,46 Prozent auf 15,19 Prozent.

Zu den Gewinnern zählten Safari unter Mac OS mit einem Plus von 0,56 Prozent, Edge unter Windows 10 mit 0,25 Prozent Zuwachs und Opera mit einem Plus von 0,3 Prozent. Edge konnte relativ gesehen sogar das größte Wachstum für sich verbuchen – mehr als 20 Prozent. Das könnte darauf zurückzuführen sein, dass viele Nutzer neue PCs bekommen haben oder sich in der Ferienzeit dazu entschlossen haben, Windows 7/8 upzugraden. Operas Marktanteil hat zum ersten Mal seit 2011 die Zwei-Prozent-Marke übertroffen – was daran liegen könnte, dass der Browser in Afrika und Asien besonders populär ist und diese Region in der verhältnismäßig ruhigen Zeit einen größeren Einfluss hat.

Rückblick auf das Browser-Jahr 2015

Im Gesamten gesehen war 2015 ein relativ konstantes Jahr für den Browser-Markt. Der Rückgang des Internet Explorers (19,28 Prozent im Januar, 15,19 Prozent im Dezember) hat sich fortgesetzt, obwohl der neue Edge-Browser einen Teil des Verlusts wettmachen konnte. Firefox und Safari mussten ebenfalls einen Verlust des Marktanteils hinnehmen – Firefox fiel von 16,96 Prozent auf 14,3 Prozent, Safari von 10,28 Prozent auf 9,93 Prozent. Chrome blieb erwartungsgemäß der Gewinner auf dem Browser-Markt mit einem Zuwachs von 6,12 Prozent.

Top 5 Desktop-, Tablet- & Console-Browser von 1/2015–12/2015. © StatCounter

Top 5 Desktop-, Tablet- & Console-Browser von 1/2015–12/2015. © StatCounter

Buckler gibt allerdings zu bedenken, dass der doch erhebliche Marktanteil von Chrome (53,56 Prozent) zu einem monokulturellen Umfeld führen könnte. Web-Entwickler sollten besser so viele unterschiedliche Browser wie möglich nutzen, denn jeder Browser hat seinen Vorteil:

Don’t be afraid to try alternatives and switch applications on a whim — they’re all good.

Mobile-Nutzung steigt im Dezember leicht an

Im Vergleich zum Einbruch im Vormonat stieg die Mobile-Nutzung im Dezember leicht um ein Prozent an und macht nun 40,65 Prozent der gesamten Webaktivität aus. Es sieht also ganz so aus, als würde sich der Trend zur Mobile-Nutzung auch in 2016 fortsetzen. Auch bei den Mobile-Browsern führte Chrome mit 36,94 Prozent das Feld an, verzeichnete allerdings ein Minus von 0,48 Prozent im Vergleich zum November. Auf Position Zwei findet sich der UC Browser mit 18,57 Prozent Marktanteil, der den iPhone Safari auf Rang Drei mit 17,9 Prozent verweist. Opera (11,17 Prozent) überholte den alternden Android-Browser (10,87 Prozent).

Vergleich der Mobile-Nutzung von 1/2010–1/2016. © StatCounter

Vergleich der Mobile-Nutzung von 1/2010–1/2016. © StatCounter

Auch diese Ergebnisse könnten auf den verstärkten Einfluss der Nutzer aus Afrika und Asien zurückzuführen sein. Allerdings stellt sich wiederum die Frage, weshalb Chrome und Safari mit einem Rückgang zu kämpfen haben, obwohl der Dezember die Zeit der Geschenke (sprich Android-Smartphones und iPhones) ist.

 

Aufmacherbild: Winner raised arm in victory gesture and loser crawling on floor with white flag to surrender von Shutterstock / Urheberrecht: JKU ANS

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -