Was steht im Public Working Draft zum WebXR Device API?

WebXR Device API: Erster Working Draft veröffentlicht
Keine Kommentare

Der erste Working-Draft der Spezifikation des WebXR Device API ist erschienen. Er erläutert den Begriff WebXR und spezifiziert, wie man mit Hilfe des API AR- und VR-Anwendungen für den Browser erstellen kann.

Die Immersive Web Working Group des W3C hat den ersten Working Draft der Spezifikation zum WebXR Device API veröffentlicht. Er beschreibt das WebXR Device API, mit dem Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) fähige Geräte aus dem Browser heraus angesprochen werden können. Die Immersive Web Working Group betont innerhalb des Drafts, dass er jederzeit aktualisiert oder durch andere Dokumente abgelöst werden kann. Der Entwurf umfasst den aktuellen Status der Spezifikation für das API, die aber noch nicht fertig gestellt ist.

Auf die Initialisierung der Anwendung mittels des APIs wird in der Spezifikation ebenso eingegangen, wie auf den Frame Loop oder die Einbeziehung von Nutzereingaben. Der Browser des Endnutzers muss das API unterstützen, damit entsprechende Anwendungen bei ihm lauffähig sind. Momentan ist dies laut caniuse.com in Edge (Versionen 15 bis 18), Firefox (Versionen 55 bis 67) und Chrome für Android (Version 71) gegeben. Samsung Internet Version 4 unterstützte das API, neuere Versionen (5 bis 7.4 sowie 8.2) unterstützen es teilweise.

Augmented Reality und Virtual Reality mit WebXR

Der Begriff WebXR wurde von der Immersive Web Working Group gewählt, um die Bereiche AR und VR samt verwandter Technologien zusammenzufassen. Damit sind blickdichte VR-Brillen ebenso eingeschlossen wie smarte Brillen, mobile Geräte mit Funktionen zum Positionstracking oder stationäre Anzeigegeräte mit Headtracking-Funktionen. Innerhalb dieses Sammelbegriffs werden zwei Arten von Geräten anhand ihrer Tracking-Features unterschieden. Die Gruppe der 3DoF-Devices (Three Degrees of Freedom) umfasst solche Geräte, die nur Drehbewegungen aber keine Verschiebebewegungen durch den Nutzer erfassen können. Die zweite Gruppe umfasst Geräte, die Tracking für beide Bewegungsarten beherrschen. Die Geräte aus dieser Gruppe werden 6DoF-Devices (Six Degrees of Freedom) genannt.

Weitere Informationen zum WebXR Device API bietet das Repository auf GitHub. Über GitHub können auch Vorschläge eingereicht oder Probleme gemeldet werden.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -