Windows Developer

Expertencheck .NET Core - Teil 3

Neue Features für .NET 5: Die Wunschliste der Experten
Keine Kommentare

.NET Core 3.0 ist erschienen – doch wie geht es danach weiter? Vier .NET-Experten verraten uns ihre Wunschliste für .NET 5.0.

Wir haben uns mit Thomas Claudius Huber, Dr. Holger Schwichtenberg, Jens Lorek und Sebastian Gingter, allesamt .NET-Experten und Sprecher auf der aktuell stattfindenden BASTA!-Konferenz, über die neue Version .NET Core 3.0 und die weitere Entwicklung hin zu .NET 5.0 unterhalten. 

Die Experten

Thomas Claudius Huber ist Microsoft MVP im Bereich Windows Development und Senior Principal Consultant und Partner der Trivadis AG. Als Trainer, Berater und Entwickler ist er in den Bereichen C#, TypeScript, WPF, UWP, Angular und Azure unterwegs. Seine persönliche Webseite finden Sie unter www.thomasclaudiushuber.com.

Dr. Holger Schwichtenberg (alias „Dotnet-Doktor“) ist Leiter des renommierten .NET-Expertennetzwerks www.IT-Visions.de, das zahlreiche Unternehmen in Europa durch Beratung, Schulung, Coaching und Support unterstützt. Zudem ist er Entwicklungsleiter beim Softwaredienstleister 5Minds IT-Solutions GmbH & Co. KG (http://www.5Minds.de).  @DOTNETDOKTOR.

Jens Lorek ist Senior Software Engineer bei der Accso – Accelerated Solutions GmbH. Durch mehr als zehn Jahre Erfahrung im Bereich der .NET-Entwicklung hat er schon einige Trends kommen und gehen sehen. Deswegen ist er ein ziemlicher Fuchs, wenn es in der Projektarbeit darum geht, auf die richtigen Technologien zu setzen.

Sebastian Gingter blickt auf über fünfzehn Jahre Erfahrung als professioneller Softwareentwickler zurück. Im Zuge seiner Arbeit bei der Thinktecture AG liegt sein Fokus auf modernen (Web-)Technologien sowohl auf dem Client mit Type- und JavaScript, als auch auf dem Server mit JavaScript unter Node.js oder C# mit klassischem ASP.NET und .NET Core. Seinen Blog findet man unter https://gingter.org. Twitter: @PhoenixHawk

In Teil 1 des Expertenchecks ging es um die Highlights in .NET Core 1.0, Teil 2 beschäftigte sich mit Blazor und der zukünftigen Entwicklung hin zu .NET 5. Hier knüpft der dritte Teil an: Die Experten verraten uns, welche neuen Features für .NET bei ihnen ganz oben auf der Wunschliste stehen. 

Neue Features in .NET

Entwickler: Was steht auf deinem persönlichen Wunschzettel: Wie sollte sich .NET weiterentwickeln? Welches Feature fehlt dir noch?
Thomas Claudius Huber: Mit Blazor steht ein Framework für das Entwickeln von Web-Clients zur Verfügung. Doch was ist mit dem klassischen Desktop? Hier fehlt es an einer modernen Cross-Platform-Lösung. WPF und Windows Forms laufen auch mit .NET Core nur unter Windows, und nicht unter MacOS oder Linux.

Für den Desktop fehlt es an einer modernen Cross-Platform-Lösung.

Während mit Xamarin einiges möglich ist, fehlt in .NET Core doch ein modernes Framework für Cross-Platform-Desktop-Applikationen. Mit WinUI 3.0 wird Microsoft im nächsten Jahr ein neues auf der UWP basiertes Desktop-Framework herausbringen, welches von Windows entkoppelt ist. Mit WinUI 3.0 lassen sich Desktop-Applikationen mit .NET, aber auch mit C++ erstellen. Und dabei könnte ein Cross-Platform-Ansatz in der Zukunft folgen, was Open-Source-Projekte wie Platform Uno zeigen.

Dr. Holger Schwichtenberg: Ich vermisse seit langem Tree Shaking und vollständige Ahead-of-time-Kompilierung. Microsoft bastelt daran schon länger herum. Das soll aber dann in .NET 5.0 kommen. Windows Forms und WPF auf Linux, macOS, iOS und Android könnten wir und viele unserer Kunden brauchen, um den hohen Aufwand der Migration auf Webtechniken zu vermeiden. Das soll aber leider auch in .NET 5.0 (noch?) nicht kommen. Es ist offen, wie es da weitergeht. Microsoft will da bisher nichts bestätigen.

Jens Lorek: Extension Everything war ein interessantes Thema, welches im letzten Jahr noch als neues Sprachfeature auf der C# 8.0 Roadmap zu finden war. Es hatte das Ziel, die Konzepte von Extension-Methoden auf alle Bereiche von .NET (zum Beispiel statische Klassen) zu erweitern. Dieses Feature wurde leider gestrichen. Es wäre schön zu sehen, wenn die Arbeit daran in Zukunft wieder aufgenommen würde.

Ein fundamentales Feature auf meinem Wunschzettel wäre die volle Unterstützung von WCF.

Ein wesentlich fundamentaleres Feature auf einem Wunschzettel wäre die volle Unterstützung von WCF. Aber soweit ich das überblicken kann, wurde diese für .NET Core abgekündigt. Vielleicht taucht es mit .NET 5 ja wieder auf.

Sebastian Gingter: Das ist eine sehr interessante Frage. Normalerweise versuche ich, immer möglichst viel aus der Technik herauszuholen, die mir tatsächlich aktuell zur Verfügung steht. In den letzten Jahren habe ich mir dennoch punktuell immer mal wieder Aspektorientierte Programmierung (AOP) gewünscht. Allerdings ist das natürlich in der Tat nur ein Nischen-Feature, und der Vorteil von Aspekten ist auf wenige Querschnittsbereiche einer Anwendung beschränkt. Nichtsdestotrotz kommt immer wieder, wenn ich an solchen Bereichen arbeite, der Wunsch hoch, genau diese Querschnitte nur noch einmal zu implementieren und diesen Aspekt dann elegant nur noch an den relevanten Stellen deklarieren zu müssen, zum Beispiel mit Attributen.

Entwickler: Vielen Dank für diese spannenden Einsichten!

BASTA! Spring 2020

Dr. Holger Schwichtenberg

Von .NET Framework zu .NET Core migrieren oder nicht migrieren, das ist hier (nicht die einzige) Frage!

mit Dr. Holger Schwichtenberg (www.IT-Visions.de/5Minds IT-Solutions)

Rainer Stropek

C#-8- und .NET-Core-3-Workshop

mit Rainer Stropek (software architects/www.IT-Visions.de)

Adrienne Tacke

Azure Automation: The Good Parts

mit Adrienne Tacke (Adrienne Tacke)

Lesen Sie die weiteren Teile des Expertenchecks:

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -