Visual Studio Tipps & Tricks – Teil 1: Navigation in Visual Studio

Visual Studio – versteckte Features für mehr Produktivität
Kommentare

Visual Studio gilt bekanntermaßen als die Entwicklungsumgebung für .NET. Zusammen mit dem .NET Framework ist Visual Studio in den vergangenen Jahren enorm gewachsen, und mit jeder Version ist eine Fülle von Features hinzugekommen. Da ist es nicht weiter erstaunlich, dass es Tipps und Tricks für den Entwickleralltag gibt, die vielen nicht bekannt sind. In Teil 1 gibt’s Tipps zur Navigation in Visual Studio.

Diese Artikelserie stellt die Lieblingstricks und -funktionen des Autors vor und ermöglicht es Ihnen, ab sofort noch produktiver zu arbeiten. Alle Tipps werden mit Abbildungen und Beispielen aus der Familiy.Show Solution erläutert. Die Übersicht über alle verfügbaren Standardtastenkombinationen in Visual Studio 2015 ist Online ersichtlich. Noch mehr Tuning-Tipps gibt es auf der kommenden BASTA! – beispielsweise in der Session „Automatisieren von Alltagsaufgaben: Tuning von Visual Studio„.

Der erste Teil dieser Artikelserie befasst sich mit Tipps zur Navigation in Visual Studio. Diese Tipps unterstützen den Entwickler dabei, den Überblick über die Solution zu behalten. Der zweite Teil gibt Tipps für den Umgang mit dem Visual Studio Text Editor. Der dritte Teil befasst sich mit dem Quick Launch Window, das besonders für das schnelle Ausführen von Befehlen und für die Suche nach Einstellungen nützlich ist. Der vierte und letzte Teil stellt schließlich die Visual-Studio-Erweiterung Productivity Power Tools und deren wichtigste Features vor.

Visual Studio: Navigation, Übersicht und Suche

Code zu lesen und zu schreiben ist in großen wie in kleinen Projekten ein wesentlicher Bestandteil der täglichen Arbeit des Softwareentwicklers. Die Möglichkeiten und Tricks der Entwicklungsumgebung im Detail zu kennen, zahlt sich aus. Dieser Abschnitt zeigt einige Features auf, mit denen sich der Entwickler schnell und effizient durch seine Solution bewegen kann.

Seit Visual Studio 2010 gibt es den Befehl Navigate-To, der mit der Tastenkombination CTRL + , (CTRL-KOMMA) aufgerufen werden kann. Im sich öffnenden Fenster können mehrere Suchbegriffe eingegeben werden. Während der Eingabe sucht Visual Studio nach passenden Dateien, Klassen und Symbolen. Als Symbole gelten hier sämtliche im Code erstellten Objekte, wie Properties, Felder, Events, Enums usw. Wird ein Suchresultat markiert und die Eingabetaste betätigt, öffnet sich die Codestelle im Editor. Die mühsame Suche durch die Dateien im Solution Explorer entfällt.

Navigate Backward/Navigate Forward

Beim Lesen von Code wird in den meisten Fällen quer durch viele Dateien gesprungen, zum Beispiel wenn verschachtelte Methodenaufrufe untersucht werden müssen. Oft will der Entwickler anschließend wieder an den Ursprungsort zurückgehen. Dafür bieten sich die Funktionen Navigate-Backward (CTRL + -) und Navigate-Forward (CTRL + SHIFT + -) an. Damit kann zwischen allen Stellen im Code, die einmal angeschaut wurden, vor- und zurückgesprungen werden.

Go to Definition, Peek Definition und Go to Implementation

Bekanntermaßen lässt sich mit dem Befehl Go to Definition (F12) zur Definition des Elements springen, an dem sich der Eingabezeiger befindet. Mit der Funktion Peek Definition (ALT – F12) kann die Definition angeschaut werden, ohne dass der Kontext, das heißt die aktuelle Position im Code, verlassen werden muss. Visual Studio öffnet die Definition in einem Pop-up-Fenster (Abb. 1). Müssen im Peek-Fenster ebenfalls Änderungen vorgenommen werden, kann mit der Tastenkombination SHIFT-ESC zwischen dem Peek-Fenster und dem äußeren Codefenster hin- und hergesprungen werden. Nach getaner Arbeit kann das Peek-Fenster mit der Taste ESC geschlossen werden, oder es kann mit der Kombination CTRL-ALT-HOME zu einem normalen Codefenster vergrößert werden.

Die Productivity Power Tools, die später vorgestellt werden, erweitern Visual Studio um eine zusätzliche Möglichkeit, das Peek-Fenster zu öffnen. Wird die Steuerungstaste gehalten, während mit der Maus auf ein Element im Codeeditor geklickt wird, öffnet sich das Peek-Definition-Fenster.

In der Praxis ist der Befehl Go to Definition allerdings oft nicht brauchbar. Werden die Abhängigkeiten im Code mithilfe von Dependency Injection aufgelöst, springt Go to Definition nicht wie gewünscht zur Implementierung, sondern nur zur Definition, also dem entsprechenden Interface. Update 1 für Visual Studio 2015 (Kasten am Seitenende: „Visual Studio 2015 Update 1“) bringt die lang ersehnte Go to Implementation-Funktion.

Abb. 1: Peek-Definition

Abb. 1: Peek-Definition

Call HierarchyDas Call-Hierarchy-Fenster ist ein nützliches Fenster, um sich der Abhängigkeiten einer Methode oder eines Members bewusst zu werden. Angenommen, die Klasse RelationshipHelper, die die AddChild-Methode enthält, soll untersucht werden. Der Aufruf von View Call Hierarchy (CTRL-K, T) öffnet das Call-Hierarchy-Fenster. In einer Baumstruktur zeigt das Fenster, von welchen Methoden die zu untersuchende Methode aufgerufen wird. Durch Öffnen der einzelnen Knoten kann die Aufrufhierarchie weiterverfolgt werden.

Find In Files

Die Funktion Find In Files (CTRL-SHIFT-F) durchsucht alle Dateien in der Solution. Die Suchresultate werden im Gegensatz zur Funktion Find (CTRL-F) als Liste in einem eigenen Fenster aufgelistet. Das Fenster zeigt den Dateinamen, die Zeilennummer und die Zeile, in der der Suchbegriff vorkommt. Mit der Taste F8 bzw. der Tastenkombination SHIFT-F8 kann zwischen den gefundenen Resultaten vor- und zurückgesprungen werden.

Help und Peek Help

Mit der Taste F1 kann jederzeit die kontextbezogene Hilfe abgefragt werden. Kontextbezogen bedeutet, dass die Dokumentation zu dem Element gesucht wird, auf dem der Eingabezeiger gerade steht. Steht dieser zum Beispiel auf dem Text „event“, wird die Seite zum Thema Events in der C# Reference im Browser geöffnet. Der Kontext beinhaltet auch, dass Visual Studio die .NET-Framework-Version und die Programmiersprache des aktuellen Projekts berücksichtigt.

Die Visual Studio Power Tools, die später in der Artikelserie vorgestellt werden, erweitern Visual Studio um die Funktion Peek Help. Mit der Tastenkombination ALT-F1 wird analog zum Peek-Definition-Fenster ein Peek-Help-Fenster eingeblendet.

API Summit 2017

Web APIs mit moderner Web-Technologie konsumieren

mit Rainer Stropek (software architects)

API First mit Swagger & Co.

mit Thilo Frotscher (Freiberufler)

Map Mode für den Scrollbalken

Um die Übersicht in der aktuell geöffneten Codedatei zu behalten, gibt es eine spannende Einstellung, die tief in den Optionen versteckt ist. Unter TOOLS | OPTIONS | TEXT EDITOR | ALL LANGUAGES | SCROLL BARS kann der der Scrollbalken auf Map Mode umgeschaltet werden. Der Scrollbalken wird dann breiter gezeichnet und zeigt die Übersicht über die gesamte Datei.

Visual Studio 2015 Update 1

Seit dem 30. November 2015 kann das Update 1 für Visual Studio heruntergeladen werden. Neben diversen Bugfixes enthält das Update folgende Erweiterungen:

  • Tools for Apache Cordova: Unterstützung für iOS 9 und Android 6
  • Visual C#: Das C#-Interactive- und das C#-REPL-Window
  • Kontextmenü: Die neue Funktion Go to Implementation
  • Diagnostic Tools Window: Erweiterungen für Suche und Filterung
  • Integration von Frameworks und Tools:
    • Tools for Universal Apps 1.2
    • .NET Framework, Version 4.6.1
    • ASP.NET 5 Beta 8
    • TypeScript 1.7

Die vollständige Liste ist hier ersichtlich.

Windows Developer

Windows DeveloperDieser Artikel ist im Windows Developer erschienen. Windows Developer informiert umfassend und herstellerneutral über neue Trends und Möglichkeiten der Software- und Systementwicklung rund um Microsoft-Technologien.

Natürlich können Sie den Windows Developer über den entwickler.kiosk auch digital im Browser oder auf Ihren Android- und iOS-Devices lesen. In unserem Shop ist der Windows Developer ferner im Abonnement oder als Einzelheft erhältlich.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -